Rechtsprechung
   OLG Celle, 09.12.1988 - 4 U 130/87   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1988,3962
OLG Celle, 09.12.1988 - 4 U 130/87 (https://dejure.org/1988,3962)
OLG Celle, Entscheidung vom 09.12.1988 - 4 U 130/87 (https://dejure.org/1988,3962)
OLG Celle, Entscheidung vom 09. Dezember 1988 - 4 U 130/87 (https://dejure.org/1988,3962)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,3962) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Volltext/Auszüge)

    Belästigungen durch Brieftauben in ländlichem Gebiet

  • Wolters Kluwer

    Haltung von Tauben; Einschränkung der Freiflugzeiten von Tauben; Anwendbarkeit des § 906 BGB bei durch Taubenflug verursachten Geräuschen ; Immissionen von einem Nachbargrundstück ; Belästigungen der Nachbarn durch Brieftauben in einem Wohngebiet; Verspäteter Vortrag und ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1989, 783
  • ZMR 1989, 150
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • OLG Frankfurt, 13.09.2005 - 20 W 87/03

    Wohnungseigentum: Zulässigkeit des Freifluges von 20 Edeltauben

    § 906 BGB ist sowohl auf die vom Grundstück des Taubenhalters ausgehenden Geräusche (entsprechend) anzuwenden, als auch auf das Fliegen auf bzw. das Überfliegen eines Nachbargrundstückes und die damit einhergehende Geräuschverursachung und Verunreinigung durch Staub und Kot (so OLG Celle NJW-RR 1989, 783 m. w. N.; OLG Düsseldorf OLGZ 1980, 16; MDR 1968, 841).

    Das Oberlandesgericht Oldenburg hat danach 35 frei fliegende (und zusätzlich 60 fest sitzende) Tauben für zulässig gehalten, das Landgericht München II (NJW-RR 1992, 462) sogar 105 Tauben, wobei die Flugzeit auf täglich eine Stunde festgesetzt wurde, das Landgericht Itzehoe (NJW-RR 1995, 979 m. w. N.) ca. 100 Flugtauben, das Oberlandesgericht Celle (NJW-RR 1989, 783) 20 Tauben bei einem Freiflug von zweimal täglich jeweils 1 Stunde, das Landgericht Hamburg (DWW 1991, 339 unter Hinweis auf OLG Hamm MDR 1988, 966 = DWW 1989, 257) lediglich 10 Tauben, wobei jedoch zu berücksichtigen ist, dass im letztgenannten Fall die Beeinträchtigung durch die Taubenhaltung rund um die Uhr zu verzeichnen war, während es hier lediglich um kurze Freiflugphasen geht (vgl. zur Taubenhaltung insgesamt auch die Rechtsprechungsnachweise bei Stollenwerk ZMR 1993, 445).

    Bei der in diesem Zusammenhang maßgeblichen Frage, ob das Freifliegen der Edeltauben für den Antragsteller einen über das bei einem geordneten Zusammenleben unvermeidliche Maß hinausgehenden Nachteil begründet, ist - wie auch bei der Wesentlichkeit im Rahmen des § 906 BGB (vgl. neben dem obigen Nachweis noch OLG Celle NJW-RR 1989, 783; OLG Düsseldorf OLGZ 80, 16; OLG Hamm DWW 1989, 257) - auf die Verkehrsauffassung abzustellen, nicht auf konkrete Befindlichkeiten (vgl. zur Tierhaltung: Senat OLGZ 1990, 414; OLG Karlsruhe WuM 2004, 226).

    Es kann dahinstehen, ob mit der weiteren Beschwerde weniger auf die Lautstärke, sondern vielmehr auf die Geräuschqualität abzustellen wäre (das OLG Celle NJW-RR 1989, 783 etwa hat diese Geräusche im oben beschriebenen Umfang als nicht nennenswert störend erachtet).

  • VG Neustadt, 16.09.2015 - 3 K 322/15

    Taubenschlag zur Haltung von 100 Tauben im reinen Wohngebiet unzulässig

    Die Haltung einer Zahl von rund 100 Tauben führt danach offenkundig unvermeidbar dazu, dass die benachbarten Häuser und Grundstücke nicht nur geringfügig beeinträchtigt werden (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 23. März 2007 - 7 E 116/07 -, juris; OLG Celle, Urteil vom 9. Dezember 1988 - 4 U 130/87 -, NJW-RR 1989, 783, wonach das Maß des dem Nachbarn Zumutbaren bei der Haltung von 30 Tauben auf dem Nachbargrundstück überschritten sein dürfte, auch wenn die Tauben nur stundenweise frei fliegen dürfen).
  • VG Neustadt, 23.07.2012 - 4 L 625/12

    Taubenhaltung mit mehr als 60 Brieftauben in reinem Wohngebiet unzulässig

    Die Haltung einer Zahl von über 60 Tauben führt danach offenkundig unvermeidbar dazu, dass die benachbarten Häuser und Grundstücke nicht nur geringfügig beeinträchtigt werden (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 23. März 2007 - 7 E 116/07 -, juris; OLG Celle, NJW-RR 1989, 783, wonach das Maß des dem Nachbarn Zumutbaren bei der Haltung von 30 Tauben auf dem Nachbargrundstück überschritten sein dürfte, auch wenn die Tauben nur stundenweise frei fliegen dürfen).
  • AG Brandenburg, 20.10.2003 - 32 C 538/01

    Maßnahmen zur Sicherstellung der Verhinderung des Austrittes von Küchengerüchen

    Bei der Bestimmung der Wesentlichkeit sind auch die Art und Zweckbestimmung sowie insbesondere die planungsrechtliche Bewertung des betreffenden Grundstücks mit zu berücksichtigen (OLG Celle NJW-RR 1989, 783ff. = WM 1989, 145f.).
  • OLG Bamberg, 03.03.2015 - 8 U 31/14

    Bestreiten einer anderweitigen Mängelbeseitigung mit Nichtwissen

    Ein Bestreiten mit Nichtwissen ist von der Rechtsprechung aber auch dann als unzulässig angesehen worden, wenn durch Augenschein ohne weiteres entsprechende Feststellungen getroffen werden können (OLG Celle, NJW-RR 89, 783 ff.).
  • OLG Köln, 27.03.2014 - 19 U 178/13

    Beeinträchtigung durch Tauben als Mangel eines Hausgrundstücks

    Auch wenn die Taubenhaltung im fraglichen Gebiet ortsüblich wäre, könnten sich aus den §§ 1006, 906 Abs. 2 BGB Ansprüche auf eine Reglementierung von Flugzeiten, der Zahl der Tiere oder auf Ergreifen baulicher Maßnahmen ergeben (vgl. OLG Celle, Urteil vom 09.12.1988 - 4 U 130/87 -, juris); dass die Kläger insoweit im Vorfeld der Klage ihre Möglichkeiten ausgeschöpft hätten, ist nicht ersichtlich; vielmehr hat sich bei Vernehmung des Zeugen M2 herausgestellt, dass dieser ohne weiteres bereit ist, sich auf die Gewohnheiten seiner Nachbarn einzustellen und die Belastung so gering wie möglich zu halten.
  • OLG Oldenburg, 10.06.1999 - 8 U 127/98

    "Ärger um Taubenhaltung"

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • LG Itzehoe, 27.04.1995 - 4 S 176/94

    Voraussetzungen des Vorliegens eines Anspruchs gegenüber einem Eigentümer eines

    Dies betrifft vorliegend nicht nur die vom Grundstück des Beklagten ausgehenden Geräusche, sondern überdies auch diejenigen Einwirkungen, die entstehen, wenn die Tauben das Grundstück der Kläger überfliegen (vgl. OLG Gelle ZMR 89, S. 150).
  • LG Oldenburg, 28.05.1998 - 4 O 981/97

    Anspruch eines Grundstückseigentümers, dass auf dem Nachbargrundstück nur eine

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • LG Neuruppin, 08.07.2004 - 4 S 143/03

    Zulässigkeit von Taubenhaltung in Wohngebieten; Ortsüblichkeit wesentlicher

    Die Ausübung dieses Hobbys zählt zu den anzuerkennenden Wohnbedürfnissen zahlreicher Menschen und ist insoweit - insbesondere in eher ländlich geprägten Gebieten - im Grundsatz auch von den Nachbarn eines Taubenzüchters hinzunehmen (OLG Celle NJW-RR 1989, 783 [OLG Celle 09.12.1988 - 4 U 130/87] , LG München II NJW-RR 1992, 462).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht