Rechtsprechung
   OLG Celle, 11.10.2007 - 8 U 126/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,3625
OLG Celle, 11.10.2007 - 8 U 126/07 (https://dejure.org/2007,3625)
OLG Celle, Entscheidung vom 11.10.2007 - 8 U 126/07 (https://dejure.org/2007,3625)
OLG Celle, Entscheidung vom 11. Januar 2007 - 8 U 126/07 (https://dejure.org/2007,3625)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,3625) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    Finanzierter Immobilienkauf zu Anlagezwecken: Beratungs und Aufklärungspflichten des Verkäufers einer Eigentumswohnung bei Vorlage einer Musterrentabilitätsrechnung; Hinweis auf das Ansteigen der Bausparraten; Beratungspflichten bei einem Beitritt des Erwerbers zu einem Mietpoolvertrag

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Finanzierter Immobilienkauf zu Anlagezwecken: Beratungs und Aufklärungspflichten des Verkäufers einer Eigentumswohnung bei Vorlage einer Musterrentabilitätsrechnung; Hinweis auf das Ansteigen der Bausparraten; Beratungspflichten bei einem Beitritt des Erwerbers zu einem Mietpoolvertrag

  • Judicialis

    Beratungs- und Aufklärungspflichten bei sog. "Schrottimmobilien" (Bausparraten, Mietpool)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 249; BGB § 280
    Beratungs- und Aufklärungspflichten bei sog. "Schrottimmobilien" - strukturell unterdeckter Mietpool

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Beratungs- und Aufklärungspflichten bei "Schrottimmobilien"

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Fehlerhafte Angaben über das Wertsteigerungspotential einer Immobilie sowie über die mit dem Erwerb verbundenen Aufwendungen als Pflicht eines Grundstücksverkäufers aus einem Beratungsvertrag; Beratung über die Wirtschaftlichkeit eines Immobilienerwerbs als Pflicht eines Grundstücksverkäufers; Zeugenbekundung als vorzugswürdiges Beweismittel gegenüber einer nicht förmlichen Parteierklärung; Angemessene Berücksichtigung des bei einem "Mietpool" bestehenden Risikos bei der Kostenkalkulation als Pflicht eines Grundstücksverkäufers mit besonderen Beratungspflichten; Führung eines Beweises bezüglich des Nichtvorliegens einer Kausalität zwischen schädigendem Ereignis und Schaden als Obliegenheit des Schädigers im vorvertraglichen Bereich; Rückabwicklung eines Immobilienerwerbs im Wege eines Schadensersatzanspruchs als Folge der schuldhaften Verletzung eines Beratungsvertrags; Beschränkung eines Schadensersatzanspruchs auf einen unmittelbar durch einen Immobilienerwerb eingetretenen Schaden als zulässige Schadensberechnung; Abziehbarkeit von Steuervorteilen im Wege einer Vorteilsausgleichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Beratung durch den Verkäufer kann Bestand des Wohnungskaufvertrags gefährden! (IMR 2007, 407)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BauR 2007, 1942
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Celle, 14.02.2008 - 8 U 148/07
    Dabei steht es einem auf Befragen des Käufers erteilten Rat gleich, wenn der Verkäufer als Ergebnis intensiver Vertragsverhandlungen Berechnungsbeispiele über Kosten und finanzielle Vorteile des Erwerbs vorlegt, die den Käufer zum Vertragsabschluss bewegen sollen ( BGH, Urt.v. 30.11.2007 - V ZR 284/06 - Urt.v. 20.07.2007 - V ZR 227/06 - BGHZ 156, 371, 374; 140, 111, 115; NJW 2007, 1874 [BGH 13.10.2006 - V ZR 66/06]; 2004, 64; 2003, 1811; WM 2005, 205; Senat in OLG-Report 2007, 912, 913; OLG-Report 2008, 27).

    Wenn aber bereits im ersten Jahr eine Unterdeckung des Mietpools eintritt, die sich in den Folgejahren fortsetzt, dann noch erheblich verschärft und über Jahre hinweg beibehalten wird, muss daraus geschlossen werden, dass es sich hierbei objektiv um einen bei Vertragsabschluss erkennbaren Umstand und um eine absehbare Entwicklung handelte (vgl. Senat in OLG-Report 2007, 912 ff., 914; OLG-Report 2008, 27 ff., 29; Urt. des OLG Hamm vom 18. August 2006 - 34 U 146/05 -, veröffentlicht in: juris).

    Dies ist hier eine vertretbare Schadensberechnung, die sich auf einen Teil des entstandenen Schadens beschränkt (Urteile des Senats vom 13.07.2006 - 8 U 37/06 und 8 U 7/06 - vom 11.10.2007 - 8 U 126/07 - OLG Oldenburg, Urt.v. 01.06.2006 - 8 U 241/05 -, S. 23 f.; vgl. auch BGH NJW 2006, 1582, wonach bei bloßer Rückforderung des Kaufpreises für ein selbstgenutztes Gebäude ohne Geltendmachung weiterer Schäden der Erwerber sich nicht die übliche Miete anrechnen lassen muss, sondern nur eine lineare Wertminderung des zurückgegebenen Gebäudes in Betracht kommt, wofür hier nichts ersichtlich ist).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht