Rechtsprechung
   OLG Celle, 14.08.2019 - 14 U 198/18   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2019,25210
OLG Celle, 14.08.2019 - 14 U 198/18 (https://dejure.org/2019,25210)
OLG Celle, Entscheidung vom 14.08.2019 - 14 U 198/18 (https://dejure.org/2019,25210)
OLG Celle, Entscheidung vom 14. August 2019 - 14 U 198/18 (https://dejure.org/2019,25210)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,25210) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Die Mindest- und Höchstsätze der HOAI sind europarechtswidrig und nicht mehr anwendbar

  • RA Kotz

    HOAI - Mindest- und Höchstsätze sind europarechtswidrig und nicht mehr anwendbar

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    HOAI § 7; RL 2006/123/EG Art. 15 Abs. 1, 2 lit. g, Abs. 3
    Keine Anwendbarkeit des Mindestpreisgebots der HOAI nach EuGH-Entscheidung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    HOAI (2013) § 7 ; EGRL 123/2006
    Die Mindest- und Höchstsätze der HOAI sind europarechtswidrig und nicht mehr anwendbar

  • rechtsportal.de

    BGB § 242
    Honorarforderungen aus Ingenieurverträgen aus 2010 bis 2012

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Europarecht geht vor: Preisrecht der HOAI ist nicht (mehr) anwendbar!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Besprechungen u.ä. (4)

  • juris.de (Entscheidungsbesprechung)

    Mindest- und Höchstsätze der HOAI sind europarechtswidrig und nicht mehr anwendbar (jurisPR-PrivBauR 11/2019 Anm. 1)

  • raue.com (Entscheidungsbesprechung)

    Gelten die HOAI-Mindestsätze trotz EuGH-Urteil zunächst weiter?

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Keine Honorarnachberechnung in fünffacher Höhe des Pauschalhonorars! (IBR 2019, 623)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Preisrecht der HOAI ist nicht (mehr) anwendbar! (IBR 2019, 563)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 2019, 1246
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Düsseldorf, 17.09.2019 - 23 U 155/18

    HOAI ist nicht weiter anwendbar - auch nicht zwischen Privaten!

    Bereits hieraus folgt, dass § 7 Abs. 1 HOAI nicht mehr angewendet werden darf (so auch OLG Celle, Urt. v. 14.08.2019 ­ 14 U 198/18; Urt. v. 23.07.2019 ­ 14 U 182/18; Urt. v. 17.07.2019 - 14 U 188/18; LG Dresden, Beschl. v. 08.02.2018 ­ 6 O 1751/15, IBR 2019, 384; LG Baden-Baden, Beschl. v. 07.05.2019 ­ 3 O 221/18, IBR 2019, 385; Steeger, in: Steeger/Fahrenbruch, HOAI [Stand: 15.07.2019], § 7 Rn. 2/1; Fuchs/van der Hout/Opitz, NZBau 2019, 483, 485 f.; Orlowski, NJW 2019, 2505; Oriwol/Honer, NVwZ 2019, 1123; Lederer, jurisPR- PrivBauR 8/2019 Anm. 1).
  • OLG München, 08.10.2019 - 20 U 94/19

    Anspruch aus einer Honorarvereinbarung- Höhe von Sicherheitsleistung

    Die Auffassung, dass für die hier in Rede stehende Richtlinie 2006/123/EG (Dienstleistungsrichtlinie) deswegen etwas anderes gelten soll, weil sie die Beseitigung von europarechtswidrigen Beschränkungen der Dienst- und Niederlassungsfreiheit zum Ziel habe (so OLG Celle, Urteil vom 14.08.2019, 14 U 198/18 Rn.22 sowie Urteil vom 17.07.2019, Az. 14 U 188/18 Rn. 23 - 25; jeweils zitiert nach beck-online), vermag der Senat nicht zu teilen.

    Auch im Urteil vom 14.08.2019, 14 U 198/18, wies das OLG Celle die Berufung schon aus anderen Gründen zurück: Das landgerichtliche Urteil sei nicht zu beanstanden, weil der von der Klägerin abgerechnete Leistungsumfang nicht dem vertraglich Vereinbarten entsprochen habe.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht