Rechtsprechung
   OLG Celle, 16.07.2009 - 2 W 193/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,28435
OLG Celle, 16.07.2009 - 2 W 193/09 (https://dejure.org/2009,28435)
OLG Celle, Entscheidung vom 16.07.2009 - 2 W 193/09 (https://dejure.org/2009,28435)
OLG Celle, Entscheidung vom 16. Juli 2009 - 2 W 193/09 (https://dejure.org/2009,28435)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,28435) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • IWW
  • Wolters Kluwer

    Notwendigkeit einer hinreichenden Begründung eines Nichtabhilfebeschlusses; Vorliegen eines sofortigen Anerkenntnisses aufgrund eines fehlenden Sachvortrags in der Verteidigungsanzeige

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • IWW (Kurzanmerkung)

    Im Brennpunkt: Wann liegt ein sofortiges Anerkenntnis vor?

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Köln, 17.06.2016 - 19 U 16/14

    Zulässiges Rechtsschutzziel einer Berufung

    Selbst wenn man dem Insolvenzverwalter eine gewisse Überlegungsfrist hinsichtlich der weiteren Vorgehensweise zubilligt (vgl. etwa OLG Celle, Beschluss vom 16.7.2009 - 2 W 193/09, in: ZInsO 2009, 1819 f., wonach grundsätzlich von einer Überlegungsfrist von bis zu zwei Monaten nach dem Prüfungstermin auszugehen ist), so dass die unmittelbar im Anschluss an die Mitteilung des Prüfungsergebnisses mit Schreiben vom 10.6.2015 (Bl. 597 ff. GA) erklärte Aufnahme mit Schriftsatz der Klägerin vom 11.6.2015 (Bl. 548 ff. GA) verfrüht gewesen wäre, ist eine etwaige Überlegungsfrist spätestens zum jetzigen Zeitpunkt verstrichen, was zur Bejahung der grundsätzlichen Zulässigkeit einer Aufnahme des Rechtsstreits ausreicht.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht