Rechtsprechung
   OLG Celle, 19.01.2005 - 15 UF 139/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,3466
OLG Celle, 19.01.2005 - 15 UF 139/04 (https://dejure.org/2005,3466)
OLG Celle, Entscheidung vom 19.01.2005 - 15 UF 139/04 (https://dejure.org/2005,3466)
OLG Celle, Entscheidung vom 19. Januar 2005 - 15 UF 139/04 (https://dejure.org/2005,3466)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,3466) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Abänderungsklage für nachehelichen Unterhalt: Behandlung eines Familienzuschlags für den wiederverheirateten beamteten Unterhaltsschuldner sowie eines Steuervorteils aufgrund des begrenzten Realsplittings

  • Judicialis

    ehelichen Lebensverhältnisse, Familienzuschlag, Splittingvorteil nach Wiederheirat

  • Wolters Kluwer (Leitsatz und Volltext)

    Übertragung der Rechtsprechung zur Berücksichtigung steuerlicher Vorteile aus dem Ehegattensplitting auf den Familienzuschlag im Beamtenrecht; Berücksichtigung von Unterhaltspflichten gegenüber einem volljährigen Kind bei der Beurteilung der ehelichen Lebensverhältnisse; ...

  • ra-arnst.de

    Berücksichtigung von Familienzuschlag und begrenztem Realsplittingvorteil nach Wiederheirat des Unterhaltsschuldners

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 1578; BGB § 1581; BBesG § 39
    Berücksichtigung steuerlicher Vorteile aus dem Familienzuschlag nach §§ 39 , 40 BBesG bei der Berechnung des unterhaltsrechtlichen Einkommens

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2005, 1516
  • FamRZ 2005, 716
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BGH, 28.02.2007 - XII ZR 37/05

    Zur Befristung des nachehelichen Aufstockungsunterhalts

    Einem vorrangig unterhaltsberechtigten ersten Ehegatten kann der Anteil des Familienzuschlags deswegen nicht nachträglich durch Eingehung einer zweiten Ehe vollständig entzogen werden (OLG Celle FamRZ 2005, 716, 717 f.; OLG Oldenburg 2006, 1127 f.).
  • OLG Celle, 28.05.2008 - 15 UF 277/07

    Befristung von nachehelichem Krankheitsunterhalt

    Die Tatsache, dass das Amtsgericht der früheren Rechtsprechung des Senats (FamRZ 2005, 716, 717.2006, 1126), die den Verheiratetenbestandteil des Familienzuschlags eines wieder verheirateten Beamten in voller Höhe berücksichtigt hat, gefolgt ist, obwohl nach neuerer Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (FamRZ 2007, 793, 798) dieser nur zu Hälfte als unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen einzustellen ist, wirkt sich im Ergebnis deshalb nicht aus, weil das Amtsgericht zu einem eheangemessenen Unterhaltsbedarf von über 640 EUR gelangt ist und der titulierte Betrag von 498 EUR auch dann nicht unterschritten wird, wenn man die genannte Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs berücksichtigt.
  • OLG Oldenburg, 31.01.2006 - 12 UF 91/05

    Kindesunterhalt: Berücksichtigung des Splittingvorteils eines wiederverheirateten

    Die Zahlung des Zuschlags ist daher nicht ausschließlich mit dem Status der neuen Ehe verbunden (vgl. ausf. OLG Celle FamRZ 2005, 716).

    Im Verhältnis der Ehegatten untereinander setzt sich folglich die gesetzliche Rangfolge des § 1582 BGB durch (OLG Celle, FamRZ 2005, 716; abweichend OLG Hamm FamRZ 2005, 1177).

  • OLG Celle, 04.01.2006 - 15 UF 128/05

    Nachehelicher Unterhalt: Berücksichtigung des Familienzuschlags eines Beamten

    Zur Behandlung des Familienzuschlages gemäß § 40 Abs. 1 Nrn. 1 und 3 BBesG bei der Berechnung des nachehelichen Unterhalts (Fortführung von Senat NJW 2005, 1516 = FamRZ 2005, 716).

    Im Urteil vom 19. Januar 2005 (NJW 2005, 1516 = FamRZ 2005, 716) hat der Senat entschieden, dass der Familienzuschlag der Stufe 1 sowohl hinsichtlich der Bedarfsberechnung wie bei Feststellung der Leistungsfähigkeit unterrechtliches Einkommen darstellt.

  • OLG Jena, 27.04.2006 - 1 UF 529/05

    Klage auf Erfüllung eines außergerichtlichen Vergleichs in noch rechtshängiger

    Da zwischen den Parteien die Höhe des Unterhalts streitig ist, kommt ein fiktiver Vorteil des begrenzten Realsplittings nicht in Betracht (KG, FamRZ 2005, 716).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht