Rechtsprechung
   OLG Celle, 25.06.2003 - 15 UF 30/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,3281
OLG Celle, 25.06.2003 - 15 UF 30/03 (https://dejure.org/2003,3281)
OLG Celle, Entscheidung vom 25.06.2003 - 15 UF 30/03 (https://dejure.org/2003,3281)
OLG Celle, Entscheidung vom 25. Juni 2003 - 15 UF 30/03 (https://dejure.org/2003,3281)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,3281) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    Verfügung eines Ehegatten über sein gesamtes Vermögen: Zustimmungserfordernis des anderen Ehegatten bei Vermögensverfügung während der Anhängigkeit eines vom Scheidungsverbund abgetrennten Zugewinnausgleichsverfahrens und Voraussetzungen eines Anspruchs auf Sicherheitsleistung sowie dessen Si

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Verfügung eines Ehegatten über sein gesamtes Vermögen: Zustimmungserfordernis des anderen Ehegatten bei Vermögensverfügung während der Anhängigkeit eines vom Scheidungsverbund abgetrennten Zugewinnausgleichsverfahrens und Voraussetzungen eines Anspruchs auf Sicherheitsleistung sowie dessen Sicherung durch dinglichen Arrest

  • Judicialis

    Bürgerliches Recht

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB § 1365; ZPO § 628
    Zur entsprechenden Anwendung des

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 1365; BGB § 1366; BGB § 1368; BGB § 1389
    Entsprechende Anwendung des § 1365 BGB auch nach Eintritt der Scheidungsrechtskraft - Zeitdauer des Anspruchs auf Sicherheitsleistung gemäß § 1389 BGB

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch auf Zustimmung zur Grundbuchberichtigung; Verfügung über das gesamte Vermögen eines Ehegatten; Erfordernis der Zustimmung ; Beendigung des Güterstandes durch Eintritt der Scheidungsrechtskraft ; Gefährdung des Zugewinnausgleichs ; Eintragung eines Wohnungsrechts ins Grundbuch

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2003, 1661
  • FamRZ 2003, 625
  • FamRZ 2004, 625
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Hamm, 22.02.2006 - 11 WF 406/05

    Keine Fortdauer des Einwilligungserfordernisses nach § 1365 BGB

    Der Schutzzweck des § 1365, den anderen Ehegatten vor der Gefährdung seiner Anwartschaft auf Zugewinnausgleich bei Beendigung des Güterstandes zu bewahren (BGH NJW 78, S. 1380), soll zwar fortwirken, wenn der im Scheidungsverfahren geltend gemachte Anspruch auf Zugewinnausgleich in Folge der Abtrennung der Folgesache aus dem Verbund bei Eintritt der Teil-Rechtskraft hinsichtlich der Scheidung noch nicht entschieden ist (OLG Hamm, FamRZ 1984, S. 53; OLG Köln, FamRZ 2001, S. 176; OLG Celle, FamRZ 2004, S. 625), anderes muss aber gelten, wenn der den Schutz des § 1365 BGB begehrende Ehegatte versäumt hat, seinen vermeintlichen Anspruch auf Zugewinnausgleich im Scheidungsverfahren als Folgesache anhängig zu machen, um seinen Anspruch vor dem Verlust des Schutzes aus § 1365 BGB titulieren zu lassen:.
  • OLG München, 12.07.2006 - 33 Wx 238/05

    Ersetzung der Zustimmung des Ehegatten zur Vermögensverfügung; Erledigung der

    Zwar kann nach Auffassung der Oberlandesgerichte Celle und Köln die Zustimmungspflicht nach § 1365 BGB auch nach Eintritt der Scheidungsrechtskraft fortbestehen, wenn die Scheidungsfolgesache Zugewinnausgleich zunächst im Scheidungsverbund anhängig gemacht worden und später abgetrennt worden ist und die Verfügung eines Ehegatten über sein (zumindest im Wesentlichen) ganzes Vermögen noch vor rechtskräftigem Abschluss des Zugewinnausgleichsverfahrens getroffen wird (OLG Celle FamRZ 2004, 625/626; OLG Köln FamRZ 2001, 176).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht