Rechtsprechung
   OLG Celle, 28.10.2005 - 3 U 137/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,4999
OLG Celle, 28.10.2005 - 3 U 137/05 (https://dejure.org/2005,4999)
OLG Celle, Entscheidung vom 28.10.2005 - 3 U 137/05 (https://dejure.org/2005,4999)
OLG Celle, Entscheidung vom 28. Januar 2005 - 3 U 137/05 (https://dejure.org/2005,4999)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,4999) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    Darlehen: Hinweispflichten einer kreditgebenden Bank bei Aktienspekulation; Sittenwidrigkeit eines Kreditvertrages

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Darlehen: Hinweispflichten einer kreditgebenden Bank bei Aktienspekulation; Sittenwidrigkeit eines Kreditvertrages

  • Judicialis

    Sittenwidrigkeit, Darlehensvertrag, Aktienkauf

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)

    Sittenwidrigkeit von Darlehensverträgen, insbesondere dem Kauf von Aktien dienenden; Nichterfolgen einer Belehrung über die Gefahr des Totalverlustes des Darlehens; Krasse finanzielle Überforderung; Fehlen ausreichender finanzieller Leistungsfähigkeit als Grund für die ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 138
    Sittenwidrigkeit von Darlehensverträgen

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Sittenwidrigkeit von Darlehensverträgen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • advogarant.de (Kurzinformation)

    Sittenwidriger Darlehensvertrag bei dem Kauf von Aktien

  • advogarant.de (Kurzinformation)

    Sittenwidrigkeit eines Darlehensvertrages

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Kreditfinanzierte Aktiengeschäfte

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Köln, 31.10.2006 - 3 U 138/05

    Zuständigkeit des Schifffarhtsgerichts, Aufwendungsersatz für

    Das ist aber nach dem bisherigen Beweisergebnis in den noch beim Senat anhängigen Parallelverfahren 3 U 131/05 und 3 U 137/05, in denen über die Ursachen der Explosion noch weiter Beweis zu erheben ist, offensichtlich nicht der Fall.

    Nachdem in den vor dem Senat weiter anhängigen Verfahren 3 U 137/05 und 3 U 131/05 noch weiter Beweis über die Unglücksursache zu erheben sein wird, wäre die Erledigung des hiesigen Rechtsstreits im Falle summenmäßiger Berücksichtigung der Ansprüche im Übrigen offensichtlich nicht unwesentlich erschwert, so dass der Senat von der Möglichkeit eines Urteils unter Vorbehalt der Beschränkung der Haftung gem. § 305a ZPO für zweckmäßig erachtet hat.

  • OLG Saarbrücken, 20.12.2012 - 8 U 376/11

    Anwendung der Rechtsprechung über die Sittenwidrigkeit der Mithaftung finanziell

    Aufgrund der Vertragsfreiheit ist es grundsätzlich jedem Volljährigen unbenommen, in eigener Verantwortung Geschäfte abzuschließen und sich zu Leistungen zu verpflichten, die ihn finanziell überfordern und von ihm notfalls nur unter dauernder Inanspruchnahme auch des pfändungsfreien Einkommens erbracht werden können (vgl. BGH NJW 1989, 1665 ff. Rdnr. 12; NJW 2001, 1414 ff. Rdnr. 9; NJW-RR 2004, 924 f. Rdnr. 19; Brandenburgisches OLG NJW-RR 2002, 578 ff. Rdnr. 7 f.; OLG Celle OLGR Celle 2006, 14 ff. Rdnr. 10 ff.; jeweils zit. nach juris; Palandt/Ellenberger, BGB, 71. Aufl., § 138 Rdnr. 36; Pamp in: Schimansky/Bunte/Lwowski, Bankrechts-Handbuch, 4. Aufl., § 82 Rdnr. 92).
  • LG Wiesbaden, 05.12.2013 - 9 O 108/13

    Anspruch auf Rückzahlung eines Darlehens als Ratenkredit durch Kündigung bei

    Aufgrund der Vertragsfreiheit ist es nämlich grundsätzlich jedem Volljährigen unbenommen, in eigener Verantwortung Geschäfte abzuschließen und sich zu Leistungen zu verpflichten, die ihn finanziell überfordern und von ihm notfalls nur unter dauernder Inanspruchnahme auch des pfändungsfreien Einkommens erbracht werden können (vgl. BGH NJW 1989, 1665 ff. [BGH 16.03.1989 - III ZR 37/88] Rdnr. 12; NJW 2001, 1414 ff. [BGH 02.02.2001 - V ZR 429/99] Rdnr. 9; NJW-RR 2004, 924 f. [BGH 23.03.2004 - XI ZR 114/03] Rdnr. 19; Brandenburgisches OLG NJW-RR 2002, 578 ff. [OLG Brandenburg 09.08.2001 - 9 UF 238/00] Rdnr. 7 f.; OLG Celle OLGR Celle 2006, 14 ff. Rdnr. 10 ff.; jeweils zit. nach [...]; Palandt/Ellenberger, BGB, 71. Aufl., § 138 Rdnr. 36; Pamp in: Schimansky/Bunte/Lwowski, Bankrechts-Handbuch, 4. Aufl., § 82 Rdnr. 92).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht