Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 02.10.2012 - I-23 U 169/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,51727
OLG Düsseldorf, 02.10.2012 - I-23 U 169/11 (https://dejure.org/2012,51727)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 02.10.2012 - I-23 U 169/11 (https://dejure.org/2012,51727)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 02. Januar 2012 - I-23 U 169/11 (https://dejure.org/2012,51727)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,51727) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)

    Heilung von Formmängeln einer Steuerberaterrechnung; Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechts

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StBGebV § 9; StBGerG § 66 Abs. 4; BGB § 273 Abs. 1
    Heilung von Formmängeln einer Steuerberaterrechnung; Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechts

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • AG Remscheid, 29.06.2016 - 46 C 208/14

    Honoraransprüche eines Steuerberaters aus einem Steuerberatungsvertrag i.R.d.

    Nach zutreffender ständiger Rechtsprechung des Oberlandesgerichts Düsseldorf (vgl. OLG Düsseldorf, Urteil vom 02.10.2012, Az. I-23 U 169/11 mwN) kann der Steuerberater Formverstöße durch eine geänderte und (nunmehr) korrekte Honorarrechnung heilen, wenn die ursprüngliche Berechnung den Formerfordernissen des § 9 StBVV nicht genügt.
  • LG Duisburg, 28.11.2013 - 8 O 452/10
    Ob die Klägerin dabei durch ihren schriftsätzlichen Vortrag den Verstoß gegen das Formerfordernis geheilt hat (vgl. zur Heilung von Formverstößen im Honorarprozess OLG Düsseldorf DStR 2013, 2243), ist fraglich, weil nicht recht einleuchten will, dass speziell auf die Bedürfnisse eines Steuerberaters zugeschnittene Software nicht in der Lage sein soll, im Rahmen der Berechnung der Vergütung zwischen bezahlten und lediglich in Rechnung gestellten Vorschüssen zu unterscheiden.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht