Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 03.06.2003 - I-4 U 220/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,6383
OLG Düsseldorf, 03.06.2003 - I-4 U 220/02 (https://dejure.org/2003,6383)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 03.06.2003 - I-4 U 220/02 (https://dejure.org/2003,6383)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 03. Juni 2003 - I-4 U 220/02 (https://dejure.org/2003,6383)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,6383) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anspruch auf Invaliditätsentschädigung aus Unfallversicherungsvertrag; Stolpern über Bodenunebenheit ; Gesundheitsschädigung und Invalidität infolge Unfallereignisses; Kausaler Zusammenhang zwischen Dauerschaden und Unfallereignis; Infektion während der Operation

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Nach Knieoperation arbeitsunfähig - Ist die Invalidität des Patienten dann noch unfallbedingt?

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Schleswig, 06.03.2014 - 16 U 95/13

    Unfallversicherung: Minderung der Invaliditätsleistung bei einer nach einem Sturz

    Danach ist nach Auffassung des Senats insoweit auch nicht dem OLG Düsseldorf (RuS 2005, 300, Rn. 34 bei juris) und dem OLG Hamm (NJW-RR 2010, 764 Rn. 20ff. 22 bei juris) zu folgen, auf die sich aber der Kläger stützen will.
  • OLG Hamm, 05.08.2009 - 20 U 57/09

    Begriff der Krankheiten oder Gebrechen i.S. von § 8 AUB

    Nach, soweit ersichtlich, allgemeiner Auffassung liegt eine "Krankheit" in diesem Sinne nur vor bei einem regelwidrigen Körperzustand, der ärztlicher Behandlung bedarf (vgl. etwa OLG Düsseldorf, r+s 2005, 300 unter II 3 = Juris-Rn. 34; OLG Schleswig, VersR 1995, 825 unter 1 a; Grimm, AUB, 4. Aufl., AUB 99 Abschnitt 3 Rn. 2 = S. 192; Knappmann, a.a.O., AUB 94 § 8 Rn. 4; ebenso auch das Landgericht in dem angefochtenen Urteil).

    "Gebrechen" wird - soweit ersichtlich: ebenfalls allgemein - verstanden als dauernder abnormer Gesundheitszustand, der die Ausübung normaler Körperfunktionen jedenfalls teilweise hindert (vgl. wiederum etwa OLG Düsseldorf, r+s 2005, 300 unter II 3 = Juris-Rn. 34; OLG Schleswig, VersR 1995, 825 unter 1 a; Grimm, AUB, 4. Aufl., AUB 99 Abschnitt 3 Rn. 2 = S. 192; Knappmann, a.a.O., AUB 94 § 8 Rn. 4).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht