Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 08.01.2001 - 9 U 107/00   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2001,10787
OLG Düsseldorf, 08.01.2001 - 9 U 107/00 (https://dejure.org/2001,10787)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 08.01.2001 - 9 U 107/00 (https://dejure.org/2001,10787)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 08. Januar 2001 - 9 U 107/00 (https://dejure.org/2001,10787)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,10787) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Begriff des Schadens im Anwaltshaftungsprozeß; Verjährung des primären und des sekundären Regreßanspruchs

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anwaltsvertrag; Positive Forderungsverletzung des Anwaltsvertrages; Schadensersatz; Gewährleistung; Anwaltliche Pflichtverletzung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG München, 22.02.2008 - 31 Wx 79/07

    Freiwillige Gerichtsbarkeit: Nachholung einer in der Beschwerdeinstanz

    Auch die Nachholung einer in der Beschwerdeentscheidung unterbliebenen Kostenentscheidung kann im Übrigen nicht nach § 18 Abs. 1 FGG erfolgen (missverständlich insoweit Keidel/Zimmermann § 13 a Rn. 51), sondern nur in entsprechender Anwendung von § 321 ZPO (BayObLG JurBüro 1989, 212 m.w.N.; Jansen/von König FGG 3. Auflage § 13 a Rn. 28; zur Nachholung der Kostenentscheidung erster Instanz vgl. OLG Zweibrücken OLGR 2001, 351).

    In der Rechtsprechung ist anerkannt, dass in einem derartigen Fall die nachgeholte Kostenentscheidung in entsprechender Anwendung des § 20 a Abs. 2 FGG für sich allein angefochten werden kann (BayObLGZ 1973, 90/93 f.; OLG Zweibrücken OLGR 2001, 351/352 m.w.N.; Keidel/Meyer-Holz § 27 Rn. 9; Keidel/Zimmermann § 20a Rn. 14; Bassenge/Roth § 20 a FGG Rn. 6).

  • OLG Rostock, 12.04.2007 - 7 W 103/06

    Beschwerde: Isolierte Anfechtung einer nachgeholten Kostenentscheidung im

    Nicht anders verhielte es sich im Fall einer Erstentscheidung nach § 18 FGG (vgl. OLG Zweibrücken, Beschl. v. 06.02.2001, 3 W 16/01, OLGR 2001, 351; vgl. auch BayObLG, Beschl. v. 04.12.1962, 1 Z 88/60, Rpfleger 1963, 120, 121 f. mit Anm. Tschischgale; Keidel/Schmidt, a.a.O., § 18 Rdn. 66; Bumiller/Winkler aaO § 20 a Rdn. 15).

    Andernfalls würde der von der nachgeholten Kostenentscheidung betroffene Beteiligte durch den Verfahrensfehler des Gerichts, der darin liegt, dass es nicht gleichzeitig mit der Sachentscheidung eine Kostenentscheidung nach § 13 a Abs. 1 FGG getroffen hat, benachteiligt (OLG Zweibrücken, Beschl. v. 06.02.2001, 3 W 16/01, OLGR 2001, 351).

  • OLG Saarbrücken, 13.07.2005 - 5 U 689/04

    Wirksamkeit des Risikoausschlusses in der Frachtführerhaftpflichtversicherung für

    In diesem Sinn setzt das objektive Merkmal der Leichtfertigkeit mithin eine besonders schwere Nachlässigkeit voraus (vgl. BGHZ 74, 162 ff / 168; BGH, NJW 1982, 1218; BGHZ 145, S. 170 ff; OLG Oldenburg, OLGR 2001, 351 ff, m.w.N.; OLG Hamburg, OLGR 2003, 4365 ff, m.w.N.; OLG Hamburg, TranspR 2002, 238; so auch Fremuth in Fremuth/Thume, Transportrecht, § 435 Rz. 13, 14; Dubischar in MünchKomm/HGB, Bd. 7a, § 435 Rz. 5).
  • OLG Düsseldorf, 18.06.2003 - 5 W 20/03

    Voraussetzungen der Aussetzung des Hauptsacheverfahrens

    Denn das Ergebnis des selbständigen Beweisverfahrens ist nicht die Entscheidung über ein im Verhältnis zum anhängigen Rechtsstreit vorgreifliches Rechtsverhältnis, sondern lediglich die Klärung von Tatsachen und Ursachenzusammenhängen durch ein Sachverständigengutachten, auch wenn diese Klärung möglicherweise tatsächlichen Einfluss auf den anhängigen Rechtsstreit haben kann (vgl. OLG Dresden, a.a.O.; OLG Naumburg, OLGR 2001, 351).
  • OLG München, 24.08.2009 - 34 Wx 74/09

    Abschiebehaftverfahren: Anfechtbarkeit einer isolierten Auslagenentscheidung;

    6 Nach überwiegender obergerichtlicher Rechtsprechung kann jedoch in entsprechender Anwendung von § 20a Abs. 2 FGG eine ergänzende Kostenentscheidung für sich allein angefochten werden, wenn sie erst nach formeller Rechtskraft der Hauptsacheentscheidung erlassen worden ist (vgl. OLG Hamm JMBl NRW 1952, 217; Rpfleger 1966, 334; BayObLGZ 1973, 90; OLG Zweibrücken OLG-Report 2001, 351; auch OLG Frankfurt Rpfleger 1978, 138; a.A. Jansen/Baronin von König FGG 3. Aufl. § 20a Rn. 10) und wenn der Beschwerdewert von 100 EUR überschritten wird, wovon hier im Hinblick auf die im Freiheitsentziehungsverfahren entstandene Gebühr des Rechtsanwalts (VV 6300) ausgegangen werden kann.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht