Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 13.06.2018 - VI-2 U 7/16 (Kart) 90 O 57/16 LG Köln   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,21327
OLG Düsseldorf, 13.06.2018 - VI-2 U 7/16 (Kart) 90 O 57/16 LG Köln (https://dejure.org/2018,21327)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 13.06.2018 - VI-2 U 7/16 (Kart) 90 O 57/16 LG Köln (https://dejure.org/2018,21327)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 13. Juni 2018 - VI-2 U 7/16 (Kart) 90 O 57/16 LG Köln (https://dejure.org/2018,21327)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,21327) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • vergabeblog.de (Kurzinformation)

    Ausschreibungspflicht für Wasserkonzessionen

  • heuking.de (Kurzinformation)

    Konsortialverträge bei Vergabe einer Wasserkonzession

  • heuking.de (Kurzinformation)

    Vergabe von Wasserkonzessionen

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Wasserqualität darf auch nur die Wasserhärte sein (VPR 2018, 1058)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • KG, 04.04.2019 - 2 U 5/15

    Gasversorgungsnetz Berlin

    Ein Verstoß gegen diese Bestimmungen kann nach dem derzeitigen Stand der Rechtsprechung allenfalls die Nichtigkeit eines Konzessionsvertrags nach § 134 BGB (BGH, Urteil vom 17. Dezember 2013 - KZR 66/12 -, BGHZ 199, 289-322, Rn. 103) oder einen Unterlassungsanspruch zur Folge haben (z.B. Brandenburgisches Oberlandesgericht, Urteil vom 22. August 2017 - 6 U 1/17 Kart -, juris; OLG Karlsruhe, Urteil vom 03. April 2017 - 6 U 151/16 Kart -, Rn. 83, juris; OLG Düsseldorf, Urteil vom 13. Juni 2018 - VI-2 U 7/16 /Kart) -, Rn. 81, juris; OLG Frankfurt, Beschluss vom 9. März 2015 - 11 W 47/14 (Kart) -, Rn. 16, juris).
  • VK Bund, 14.09.2018 - VK 2-76/18

    Anforderungen an funktionale Leistungsbeschreibung im Schulnotensystem;

    Dieser ist von den Nachprüfungsbehörden nur dahingehend überprüfbar, ob das vorgeschriebene Verfahren eingehalten wurde, von einem zutreffenden und vollständig ermitteltem Sachverhalt ausgegangen wurde, keine sachwidrigen Erwägungen für die Entscheidung herangezogen wurden und nicht gegen allgemein gültige Bewertungsansätze verstoßen wurde (vgl. OLG Düsseldorf, Urteil vom 13. Juni 2018, VI-2 U 7/16 /Kart; Beschluss vom 8. März 2017, VII-Verg 39/16).
  • OLG Koblenz, 12.09.2019 - U 678/19

    Antrag auf einstweilige Verfügung gegen den beabsichtigten Abschluss eines

    Da die Beklagte jedoch Kenntnis vom Inhalt des Angebots der ...[A] Netz AG hat, trifft sie eine sekundäre Darlegungslast (vgl. Zöller/Greger, ZPO, 32. Aufl., vor § 284, Rdnr. 34), die zu einer Verpflichtung der Beklagten führt, die Bewertung der Angebote im Vergleich untereinander näher zu erläutern (vgl. OLG Düsseldorf, Urteil vom 13.06.2018 - VI-2 U 7/16 [Kart], Rdnr. 127).
  • OLG Dresden, 18.09.2019 - U 1/19

    Strom- und Gaskonzessionsvergabe: Wie ist das Auswahlverfahren zu gestalten?

    Eine solche hinreichende Trennung hat der 2. Kartellsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf in einem Fall angenommen, in dem parallel zur Interessensbekundungsfrist auch Gespräche über einen Konsortialvertrag geführt wurden und die dortige Antragsgegnerin nicht selbst oder mit einer Untergliederung als Bieterin beteiligt war (OLG Düsseldorf, Beschluss vom 13. Juni 2018 - VI 2 U 7/16).
  • OLG Düsseldorf, 24.06.2020 - 2 U 1/19
    Im Übrigen ist anzumerken, dass sich das Oberlandesgericht Dresden auf eine Entscheidung des Senats (Urteil vom 13.06.2018 - VI-2 U 7/16) beruft, in der die Frage, welche Bedeutung dem Gebot organisatorischer und personeller Trennung im Verhältnis verschiedener Verfahren zueinander zukommt - dort Konzessionsvergabeverfahren und Verfahren auf Abschluss eines Konsortialvertrags -, ausdrücklich offen geblieben ist (vgl. Senat, a.a.O., zitiert nach juris, Tz. 98).
  • LG Düsseldorf, 23.04.2020 - 14d O 14/19
    Dabei obliegt es der Antragstellerin, konkrete Anhaltspunkte vorzutragen und glaubhaft zu machen, die auf eine solche Bevorzugung eines Bieters im Konzessionsverfahrens durch einen Informationsvorsprung oder eine etwaige Vorfestlegung der Gemeinde schließen lassen (vgl. OLG Düsseldorf, Urt. v. 13.06.2018, Az. VI-2 U 7/16 (Kart), Rn. 137 ff., zitiert nach juris = WuW 2019, 37, 42).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht