Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 14.03.1990 - 15 U 89/89   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1990,4296
OLG Düsseldorf, 14.03.1990 - 15 U 89/89 (https://dejure.org/1990,4296)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 14.03.1990 - 15 U 89/89 (https://dejure.org/1990,4296)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 14. März 1990 - 15 U 89/89 (https://dejure.org/1990,4296)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,4296) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    Die sieben peinlichsten Persönlichkeiten

    Art. 5 Abs. 1, Abs. 3 GG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1990, 1116
  • afp 1990, 142



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

  • BGH, 30.09.2003 - VI ZR 89/02

    BGH weist Unterlassungsklage des früheren Vorstandsvorsitzenden der Deutschen

    Wenn das Berufungsgericht gleichwohl eine Einzelbetrachtung für zulässig hält und sich hierfür auf ein in NJW-RR 1990, 1116 abgedrucktes Urteil des OLG Düsseldorf stützen will, hat es offenbar übersehen, daß dieses Urteil vom Bundesverfassungsgericht gerade wegen Mißachtung des Gebots einer Gesamtbetrachtung aufgehoben worden ist (vgl. BVerfGE 86, 1, 12).
  • BVerfG, 25.03.1992 - 1 BvR 514/90

    TITANIC/'geb. Mörder'

    das Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 14. März 1990 - 15 U 89/89 -.

    Das Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 14. März 1990 - 15 U 89/89 - verletzt die Beschwerdeführer in ihren Grundrechten aus Artikel 5 Absatz 1 Satz 1 des Grundgesetzes.

  • OLG Dresden, 16.04.2010 - 4 U 127/10

    Zur satirischen Nacktdarstellung einer Person der Zeitgeschichte

    Maßgeblich ist vielmehr, ob sich hierin der an einer Norm orientierte Spott über Erscheinungen der Wirklichkeit nicht direkt, sondern indirekt durch die ästhetische Nachahmung eben dieser Wirklichkeit ausdrückt (OLG Düsseldorf NJW-RR 1990, 1116; v. Becker, GRUR 2004, 908ff.).
  • OLG München, 01.08.1990 - 21 2 3758/90
    Fehlt jedoch ein sachlicher Bezug und ist dem Äußernden eine Diffamierungsabsicht vorzuwerfen, geht es also dem Kritiker anstatt um die Sache um eine vorsätzliche Kränkung des Betroffenen, liegt eine unzulässige Schmähkritik vor (BGH NJW 1981, 2117, 2119; OLG Düsseldorf AfP 1990, 142; Wenzel, Das Recht der Wort- und Bildberichterstattung, 3. Auflage, RN. 5.71, 5.72).

    Dabei kann jedoch nicht übersehen werden, daß die Satire als eigenständige Kunstform eine gewisse künstlerische ("ästhetische") Verfremdung des Wirklichen voraussetzt (OLG Düsseldorf AfP 1990, 142), ein künstlerisches Element in der Bilddarstellung der Verfügungskläger samt den Zusätzen jedoch nicht erkennbar ist.

  • BayObLG, 15.07.1993 - 3St RR 154/92

    Peter Gauweiler

    Deren - angebliches - Verhalten wird auch nicht verfremdend indirekt, sondern direkt angesprochen (s. hierzu auch OLG Düsseldorf NJW-RR 1990, 1116 f.) Nach diesen Behauptungen folgt unvermittelt, direkt, vorbehaltlos und uneingeschränkt der Verg1eich der Politiker Geißler, Dr. Stoiber und Dr. Strauß mit Hitler und Himmler.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht