Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 16.06.2008 - I-9 U 17/08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,10237
OLG Düsseldorf, 16.06.2008 - I-9 U 17/08 (https://dejure.org/2008,10237)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 16.06.2008 - I-9 U 17/08 (https://dejure.org/2008,10237)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 16. Juni 2008 - I-9 U 17/08 (https://dejure.org/2008,10237)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,10237) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Haftung eines Brokerhauses für Schäden aus Börsentermingeschäften

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anforderungen von Ersatzansprüchen bei Verlusten i.R.v. Börsentermingeschäften; Veranlassung zur Durchführung von hochriskanten Optionsgeschäften; Verbindlichkeit von Schiedsvereinbarungen über künftige Rechtsstreitigkeiten; Anwendbarkeit des deutschen Deliktsrechts; Verpflichtung zu einer anlegergerechten und objektgerechten Aufklärung; Haftung eines Brokerhauses für Schäden aus Börsentermingeschäften

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • LG Düsseldorf, 21.07.2008 - 16 O 117/07

    Anspruch auf Ersatz von Verlusten aus Börsentermingeschäften an der

    Im Rahmen der Anlageentschlüsse des Klägers jedenfalls wurden die Anlagegelder von Deutschland überwiesen, so dass hier auch der schädigende Erfolg im Sinne von Art. 40 Abs. 1 Satz 2 EGBG eingetreten ist (vgl. OLG B., Urteil vom 16. Juni 2008 - 9 U 17/08 - unter II 2. a).

    Selbst wenn die umfänglichen Kontrollpflichten hinsichtlich des Geschäftsgebarens der A. zu Lasten der Beklagten bestünden (so OLG B., Urteil vom 16. Juni 2008 - 9 U 17/08 unter II. 2. bbb), vermag dies allenfalls einen Fahrlässigkeitsvorwurf zu begründen.

  • LG Düsseldorf, 16.12.2008 - 7 O 158/08

    Bei der gestaffelten Einschaltung mehrerer Wertpapierdienstleistungsunternehmen

    Dass das ausländische Schiedsgericht dennoch deutsches Recht anwendet, erscheint vor diesem Hintergrund kaum gesichert, sodass, um dem Gedanken des Art. 42 EGBGB Rechnung zutragen, die Unwirksamkeit der Rechtswahl auf die Wirksamkeit der Schiedsvereinbarung durchschlägt (OLG Düsseldorf, I-9 U 17/08, S. 11).
  • LG Kiel, 29.06.2010 - 16 O 35/09
    Das führt allerdings nicht zur Unwirksamkeit der Schiedsklausel, was die Klägerinnen unter Bezugnahme auf eine Entscheidung des OLG Düsseldorf vom 16.06.2008 (9 U 17/08) meinen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht