Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 17.10.1986 - 3 UF 90/86   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1986,2733
OLG Düsseldorf, 17.10.1986 - 3 UF 90/86 (https://dejure.org/1986,2733)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 17.10.1986 - 3 UF 90/86 (https://dejure.org/1986,2733)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 17. Januar 1986 - 3 UF 90/86 (https://dejure.org/1986,2733)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,2733) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Aufstockungsunterhalt; Eheliche Lebensgemeinschaft; Zeitliche Begrenzung; Ehedauer; Sicherung des Lebensstandards

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz und Auszüge)

    BGB § 1573 Abs. 5 S. 1

Papierfundstellen

  • FamRZ 1987, 162
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Bamberg, 30.07.1987 - 2 UF 168/85

    Geltendmachung nachehelichen Unterhalts ; Verwirkung einer Unterhaltsforderung ;

    Diese Bestimmung ist Ausdruck des Gedankens, daß es in bestimmten Ausnahmefällen mit dem Grundsatz der wirtschaftlichen Selbstverantwortung eines geschiedenen Ehegatten (§ 1569 BGB) auch unter Berücksichtigung der nach der Scheidung fortwirkenden ehelichen Solidarität nicht zu vereinbaren ist, wenn der Unterhalt trotz kurzer Ehedauer und Fehlens typischer ehebedingter Nachteile auf unabsehbare Zeit und ohne Rücksicht auf den früheren Lebenszuschnitt des Ehegatten ausschließlich an den ehelichen Lebensverhältnissen orientiert ist; denn es ist nicht Sinn der Vorschriften über den nachehelichen Unterhalt, einem geschiedenen Ehegatten in jedem Fall und ohne innere Rechtfertigung eine lebenslange Lebensstandardgarantie zu verschaffen (OLG Düsseldorf, FamRZ 87, 162/164; RegE zum UÄndG, BT-Drucksache 10/2888, Seite 18; Borth, DAV-Broschüre zum UÄndG, Seite 17; Giesing a.a.O. Seite 938; Hahne a.a.O.).

    Der gegenteiligen, in Rechtsprechung und Literatur vereinzelt vertretenen Auffassung (z.B. OLG Düsseldorf, FamRZ 87, 162/165; Giesing, FamRZ 86, 937/939) vermag der Senat nicht zu folgen.

  • OLG Düsseldorf, 24.03.1987 - 1 UF 100/86

    Aufstockungsunterhalt; Zeitliche Begrenzung; Unterhalt; Ehebedingte Nachteile;

    Lebensverhältnisse den lebenslangen Aufstockungsunterhaltsanspruch an sich tragen würde, jedoch andere Umstände hinzutreten, die eine fortlaufende Teilhabe an dem durch die Ehe begründeten Lebensstandard als nicht mit dem Grundgedanken des § 1569 BGB vereinbar erscheinen lassen, nach dem nur der Bedürftige Anspruch auf Unterhalt hat (Diederichsen, NJW 1986, 1283 ff., 1287; desgl. das Urteil des 3. FamS des hiesigen OLG, FamRZ 1987, 162 [hier: I (166) 163 c-g]).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht