Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 18.10.2005 - I-24 U 24/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,3599
OLG Düsseldorf, 18.10.2005 - I-24 U 24/05 (https://dejure.org/2005,3599)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 18.10.2005 - I-24 U 24/05 (https://dejure.org/2005,3599)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 18. Januar 2005 - I-24 U 24/05 (https://dejure.org/2005,3599)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,3599) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Auswirkungen des Wunsches des Mandanten, "schnell geschieden zu werden", auf die anwaltlichen Beratungspflichten wegen der Scheidungsfolgen; Verpflichtung des Rechtsanwalts, dem unzureichende Beratung vorgeworfen wird, zur Darlegung des Inhalts seiner Tätigkeit; ...

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2006, 343
  • FamRZ 2006, 786
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LG Berlin, 05.06.2014 - 14 O 395/13

    "Online-Scheidungsformular"

    Der Wunsch des Mandanten, schnell geschieden zu werden, berührt nicht die anwaltlichen Beratungspflichten wegen der Scheidungsfolgen, auch wenn der Mandant insoweit mit festen Vorstellungen an den Rechtsanwalt herantritt (OLG Düsseldorf NJW-RR 2006, 343 [OLG Düsseldorf 18.10.2005 - I-24 U 24/05] ).
  • OLG Düsseldorf, 13.07.2010 - 21 U 164/09

    Abweisung der Schadensersatzklage gegen einen Rechtsanwalt mangels Darlegung

    Eine solche Belehrung kann allenfalls dann entbehrlich sein, wenn der Rechtsanwalt erkennt, dass der Mandant die Risiken des Geschäfts oder der beabsichtigten Gestaltung kennt und er diese auch bei einer Belehrung auf sich nehmen würde (BGH, Urteil vom 05.11.1992, IX ZR 200/91, NJW 1993, 1320; OLG Düsseldorf, Urteil vom 18.10.2005, I - 24 U 24/05, NJW-RR 2006, 343; Zugehör/Fischer/Sieg/Schlee-Zugehör, Handbuch der Anwaltshaftung, 2. Auflage, Rn. 507-510, 522-524).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht