Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 22.12.2016 - I-15 U 39/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,50385
OLG Düsseldorf, 22.12.2016 - I-15 U 39/16 (https://dejure.org/2016,50385)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 22.12.2016 - I-15 U 39/16 (https://dejure.org/2016,50385)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 22. Dezember 2016 - I-15 U 39/16 (https://dejure.org/2016,50385)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,50385) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Bezeichnung Heilpraktiker für Psychotherapie irreführend es sei denn diese ist von Heilpraktikererlaubnis gedeckt

  • wettbewerbszentrale.de (Kurzinformation)

    Berufsbezeichnung Heilpraktiker für Psychotherapie

  • kpw-law.de (Kurzinformation)

    Berufsbezeichnung "Heilpraktiker für Psychotherapie"

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    "Heilpraktiker für Psychotherapie" ist keine irreführende Berufsbezeichnung

  • Deutsche Gesellschaft für Kassenarztrecht PDF, S. 126 (Kurzinformation)

    Krankenversicherungsrecht | Heilpraktiker | "Heilpraktiker für Psychotherapie"

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • GRUR-RR 2017, 280
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Frankfurt, 22.05.2020 - 6 U 23/20

    Eilverfahren: Mangelnde Glaubhaftmachung der Tatbestandswirkung eines Bescheides

    d) Die Frage, ob eine mögliche Tatbestandswirkung des Bescheides des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte eine Ausstrahlungswirkung auf die Beurteilung von § 5 UWG hätte (vgl. z.B. OLG Düsseldorf, Urteil vom 22.12.2016 - I-15 U 39/16 - Heilpraktiker für Psychotherapie = GRUR-RR 2017, 280), kann daher im Eilverfahren dahinstehen.
  • LG Frankfurt/Main, 01.07.2020 - 8 O 118/19
    Solange ein solcher Verwaltungsakt nicht durch die zuständige Behörde oder durch ein Verwaltungsgericht aufgehoben worden oder nichtig ist, ist die Zulässigkeit des beanstandeten Verhaltens einer Nachprüfung durch die Zivilgerichte entzogen (so genannte Tatbestandswirkung des Verwaltungsakts, vgl. BGH, GRUR 2015, 1228 - Tagesschau-App, m.w.N.; BGH WRP 2014, 429 - Atemtest II; BGH, WRP 2016, 44 Rn 19 - Äquipotenzangabe in Fachinformation; OLG Düsseldorf, GRUR-RR 2017, 280 Rn. 21, beck-online).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht