Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 26.06.1997 - 10 U 95/96   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,7480
OLG Düsseldorf, 26.06.1997 - 10 U 95/96 (https://dejure.org/1997,7480)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 26.06.1997 - 10 U 95/96 (https://dejure.org/1997,7480)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 26. Juni 1997 - 10 U 95/96 (https://dejure.org/1997,7480)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,7480) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB §§ 242 542 554a; ZPO § 256 Abs. 1
    Kündigungsrecht des Mieters wegen unberechtigter fristloser Kündigung durch den Vermieter

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Köln, 19.05.2017 - 1 U 25/16

    Außerordentliche Kündigung des Mietverhältnisses über Gebäuderäume zum Betrieb

    Maßgeblich ist insbesondere, ob der Kündigende aus seiner Sicht einen hinreichend begründeten Anlass zum Ausspruch der Kündigung hatte (OLG Düsseldorf, Urteil vom 26.06.1997 - 10 U 95/96 -, beckRS 1997, 06664; Schmidt-Futterer/Blank BGB § 543 Rn. 209, beck-online).
  • OLG Düsseldorf, 08.02.2001 - 10 U 202/99

    Kündigungsfolgeschaden nach fristloser Kündigung eines Mietvertrags wegen

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Düsseldorf, 05.09.2002 - 10 U 129/01

    Vermietung einer Telekommunikationsanlage für 15 Jahre

    Das Vorliegen der Voraussetzungen der allein in Betracht kommenden gesetzlichen Regelung des § 554a BGB a.F. käme nur dann in Betracht, wenn die Klägerin eine schuldhaft schwere Pflichtverletzung begangen hätte, die die Fortsetzung des Mietverhältnisses für die Beklagte unter Berücksichtigung aller Umstände als unzumutbar erscheinen ließe (vgl. z.B. Senat ZMR 1997, 596, 597).
  • LG Duisburg, 07.06.2016 - 6 O 219/13

    Unwahre und diffamierende Behauptungen: Vermieter darf außerordentlich kündigen!

    Eine Kündigung kommt daher nur in Betracht, wenn die Gesamtwürdigung aller maßgeblichen Umstände unter Berücksichtigung der beiderseitigen Interessenlage der Mietvertragsparteien dazu führt, dass die Fortsetzung des Mietverhältnisses für denjenigen, der die unberechtigte Kündigung seines Vertragspartners zum Anlass für eine eigene Kündigung genommen hat, unzumutbar ist (vgl. OLG Düsseldorf WuM 1997, 556).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht