Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 27.01.1995 - 1 Ws (OWi) 63/95, 5 Ss (OWi) 487/94 - (OWi) 10/95 I   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,8145
OLG Düsseldorf, 27.01.1995 - 1 Ws (OWi) 63/95, 5 Ss (OWi) 487/94 - (OWi) 10/95 I (https://dejure.org/1995,8145)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 27.01.1995 - 1 Ws (OWi) 63/95, 5 Ss (OWi) 487/94 - (OWi) 10/95 I (https://dejure.org/1995,8145)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 27. Januar 1995 - 1 Ws (OWi) 63/95, 5 Ss (OWi) 487/94 - (OWi) 10/95 I (https://dejure.org/1995,8145)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,8145) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • Rpfleger 1995, 378
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OLG Düsseldorf, 23.02.2021 - 2 RVs 5/21

    Anordnung der öffentlichen Zustellung im Strafprozess

    Der Angeklagte hat dargetan und durch anwaltliche Versicherung des Verteidigers glaubhaft gemacht, dass er diesem telefonisch den unbedingten Auftrag zur Einlegung und Durchführung der Revision erteilt hatte (vgl. zu diesem Erfordernis: OLG Düsseldorf [1. Strafsenat] VRS 89, 41, 43; OLG Nürnberg NStZ-RR 1999, 114, 115; OLG Hamm BeckRS 2009, 08024; OLG Stuttgart StV 2011, 85, 86; OLG Bamberg BeckRS 2017, 106539).
  • KG, 09.01.2014 - 2 Ws 2/14

    Unterlassene Benachrichtigung des Verteidigers vom Anhörungstermin im

    Das Unterbleiben der Benachrichtigung hat jedoch - da § 145a Abs. 3 StPO nur eine Ordnungsvorschrift ist - keinen Einfluss auf die Wirksamkeit der an den Verurteilten bewirkten Zustellung und den Lauf der hierdurch in Gang gesetzten Beschwerdefrist (vgl. - jeweils zu § 145a Abs. 3 Satz 1 StPO - BVerfG NJW 2002, 1640; BGH NStZ 2010, 584; wistra 2006, 188; NJW 1977, 640; ferner OLG Stuttgart StV 2011, 85; Beschluss vom 30. Dezember 2008 - 2 Ws 363/08 - juris; OLG München NJW 2008, 3797; OLG Frankfurt am Main NJW 1982, 1297; OLG Düsseldorf VRS 89, 41; Senat StV 2003, 343, std.

    Demgemäß begründet das Unterbleiben der Benachrichtigung des Verteidigers die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand, wenn die Fristversäumnis darauf beruht und nicht besondere Umstände vorliegen, die dem Betroffenen Anlass geben mussten, für die Einhaltung der Frist auch selbst Sorge zu tragen (vgl. OLG Stuttgart a.a.O.; OLG Frankfurt am Main NJW 1982, 1297; OLG Schleswig SchlHA 1992, 12; NJW 1981, 1681; KG, Beschluss vom 21. Dezember 2009 - 4 Ws 134/09 - Senat VRS 117, 166; StV 2003, 343 ; Beschlüsse vom 7. Mai 2009 - 2 Ws 140/09 -, 20. November 2008 - 2 Ws 577-578/08 -, 1. April 1999 - 5 Ws 191/99 - juris und 11. Juni 1998 - 5 Ws 333/98 - Meyer-Goßner, § 44a StPO Rdn. 17 und § 145a StPO Rdn. 14; Laufhütte/Willnow a.a.O., § 145a StPO Rdn. 6; einschränkend [Vertrauensschutz grundsätzlich nur bei versäumter Rechtsmittel begründungs frist] BayObLG NJW 1993, 150; MDR 1982, 774; VRS 50, 292; OLG München StV 2011, 86; NJW 2008, 3797; OLG Nürnberg NStZ-RR 1999, 114; OLG Düsseldorf VRS 89, 41; vgl. ferner BGH wistra 2006, 188 [zu § 145a Abs. 3 Satz 1 StPO]; OLG Celle StV 1994, 7 [sprachunkundiger Beschuldigter]).

  • OLG Düsseldorf, 09.04.2018 - 2 Ws 151/18

    Zuständigkeit des Landgerichts für Anträge auf Wiedereinsetzung in die

    Ein Angeklagter ist gehalten, seinem Verteidiger einen unbedingten Auftrag zu erteilen, wenn er sichergehen will, dass dieser fristgerecht Rechtsmittel gegen eine nachteilige gerichtliche Entscheidung einlegen wird (vgl. OLG Düsseldorf [1. Senat für Bußgeldsachen] VRS 89, 41, 43; OLG Nürnberg NStZ-RR 1999, 114, 115; OLG Hamm BeckRS 2009, 08024; OLG Stuttgart StV 2011, 85, 86).
  • OLG Nürnberg, 30.12.1998 - Ws 1400/98

    Rechtsmittelfrist, wenn dem Verteidiger keine Benachrichtigung zugegangen ist

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Düsseldorf, 03.06.1996 - 1 Ws 450/96
    Vielmehr sind auch in einem solchen Fall Zustellungen an den Verurteilten grundsätzlich wirksam und setzen die Rechtsmittelfrist in Lauf (vgl. Senatsbeschluß vom 27. Januar 1995 in VRS 89, 41 m.w.N.).
  • OLG Hamm, 24.02.2009 - 2 Ws 43/09
    Der Betroffene ist deshalb in einem solchen Fall, wenn ihm die Beschlussausfertigung mit Rechtsmittelbelehrung zugestellt wird, gehalten, sich mit seinem Verteidiger in Verbindung zu setzen und ihm einen Auftrag zur Rechtsmitteleinlegung zu erteilen, will er sichergehen, dass der Verteidiger für ihn fristgemäß das Rechtsmittel einlegen werde (vgl. OLG Düsseldorf VRS 89, 41; OLG Nürnberg NStZ-RR 1999, 114).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht