Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 27.09.2017 - VII-Verg 12/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,58935
OLG Düsseldorf, 27.09.2017 - VII-Verg 12/17 (https://dejure.org/2017,58935)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 27.09.2017 - VII-Verg 12/17 (https://dejure.org/2017,58935)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 27. September 2017 - VII-Verg 12/17 (https://dejure.org/2017,58935)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,58935) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • Reguvis VergabePortal - Veris(Abodienst, Leitsatz ggf. frei)
  • heuking.de PDF
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • rechtsportal.de

    VOL/A -EG § 8
    Rechtmäßigkeit der Zulassung gleichwertiger Alternativen zu den im Leistungsverzeichnis genannten Produkten bei der Ausschreibung des Mittagessens für eine Kindertagesstätte

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Zulassung gleichwertiger Alternativen: Neben- oder Hauptangebote?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Düsseldorf, 16.10.2019 - Verg 66/18

    Wann ist eine Produktvorgabe aus technischen Gründen sachlich gerechtfertigt?

    Nach ständiger Rechtsprechung des Senats ist ein Nachprüfungsantrag im Falle eines festgestellten Verstoßes gegen Vergaberecht unbegründet, wenn auszuschließen ist, dass es durch den Verstoß gegen Vergabevorschriften zu einer Beeinträchtigung der Auftragschancen des Antragstellers gekommen ist (Senatsbeschlüsse vom 13. Mai 2019, VII-Verg 47/18, vom 17. Januar 2018, VII-Verg 39/17 - juris, Rn. 80, vom 27. September 2017, VII-Verg 12/17 - juris, Rn. 24; vom 8. März 2017, VII-Verg 39/16, und vom 15. Juni 2010, VII-Verg 10/10, jeweils zitiert nach juris).
  • VK Rheinland, 29.07.2019 - VK 26/19

    Gutes Personal als Zuschlagskriterium: Nicht nur bei intellektuellen Leistungen!

    Diese Vieldeutigkeit war offensichtlich und musste daher jedem Durchschnittsbieter ins Auge fallen (s. OLG Düsseldorf, Beschl. v. 27.09.2017 - Verg 12/17 -).
  • VK Rheinland, 26.03.2019 - VK 5/19

    Auftraggeber kann verbindliche Preisobergrenze vorgeben!

    Die bloß theoretische Möglichkeit einer solchen Entwicklung genügt für den sachlichen Erfolg des Nachprüfungsantrags nicht, vgl. OLG Düsseldorf, Beschl. v. 05.01.2011 - Verg 46/10; Beschl. v. 25.04.2012 - Verg 100/11; Beschl. v. 27.09.2017 - Verg 12/17; Beschl. v. 18.04.2018, a.a.O., Rdnr. 66, 80.
  • VK Rheinland, 28.08.2019 - VK 25/19

    Benennung spezieller Nachunternehmerleistungen kann nachgefordert werden!

    [bezogen auf ein Schadensersatzverfahren:] BGH, Beschluss v. 23.03.2011 - X ZR 92/09; [bezogen auf die Gleichwertigkeit anzubietender Produkte:] OLG Düsseldorf, Beschluss v. 27.09.2017 - VII-Verg. 12/17; Dicks, VergabeR 2012, S. 327 f.
  • VK Rheinland, 29.04.2020 - VK 17/20

    Dienst- oder Werkvertrag? Auftraggeber darf sich festlegen!

    Dies steht der Annahme einer Rügepräklusion entgegen (s. OLG Düsseldorf, Beschl.v. 27.09.2017 - Verg 12/17).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht