Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 29.04.2003 - I-23 U 121/02   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,7942
OLG Düsseldorf, 29.04.2003 - I-23 U 121/02 (https://dejure.org/2003,7942)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 29.04.2003 - I-23 U 121/02 (https://dejure.org/2003,7942)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 29. April 2003 - I-23 U 121/02 (https://dejure.org/2003,7942)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,7942) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Haftung des Steuerberaters wegen einer Pflichtverletzung aus dem Steuerberatungsvertrag

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch des Mandanten gegen seinen Steuerberater wegen der verspäteten Abgabe einer Steuererklärung; Abgrenzung zwischen Schadensersatzanspruch wegen Verzuges und positiver Vertragsverletzung des Geschäftsbesorgungsvertrages; Verzugshaftung des Steuerberaters unter dem Gesichtspunkt einer Fristüberschreitung; Positive Vertragsverletzung des Steuerberaters durch Verletzung der Pflicht, die pünktliche Abgabe einer Steuererklärung mit Rat und Tat zu fördern; Anrechnung von Vermögensvorteilen im Zusammenhang mit der Verzögerung der Steuerfestsetzung; Konkludente Übernahme der Dienstpflicht, für den Leistungserfolg einzustehen, dass die steuerlichen Erklärungen zu den gesetzlich bestimmten Fristen fertiggestellt sind; Stillschweigende Anschlussberufung, wenn der Berufungsbeklagte seinerseits einen Antrag auf Abänderung des angefochtenen Urteils stellt

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • IWW (Kurzinformation)

    Steuerberaterhaftung - Haftung des Steuerberaters bei verspäteter Abgabe von Steuererklärungen

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Steuerberatung; Steuerberaterhaftung wegen verspäteter Abgabe einer Steuererklärung

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Düsseldorf, 04.11.2005 - 23 U 70/05

    Zur Haftung des Steuerberaters für Verspätungs- und Säumniszuschläge des

    Das Landgericht hat auf der Grundlage der Senatsrechtsprechung (Urteil vom 29.4.2003 - 23 U 121/02 = OLGR 2003, 331) im Ergebnis zu Recht nicht nur einen Verzug des Klägers, sondern auch eine sonstige Verletzung von Steuerberaterpflichten verneint.
  • LG Freiburg, 24.09.2010 - 2 O 111/10

    Verstoß gegen § 5 StBerG macht einen Vertrag nach § 134 BGB nichtig; Nichtigkeit

    Das setzt nicht nur einen Vortrag voraus, dass Kosten für einen eingeschalteten Dritten durch pflichtwidriges Verhalten verursacht worden sind, sondern insbesondere auch einen Vortrag, inwieweit die geltend gemachten Kosten nach der StBerGebV berechtigt sind (vgl. OLG Düsseldorf, OLGR 2003, 331, [...] Rdnr. 41 ff.).
  • OLG Düsseldorf, 31.05.2005 - 23 U 178/04

    Haftung des Steuerberaters wegen Beratungsfehlern bei der Gestaltung eines

    f) Anders als der Beklagte meint, sind auch die Nachzahlungszinsen Teil des zu ersetzenden Schadens, wie in der zivilgerichtlichen Rechtsprechung längst entschieden ist (s. nur Urteile des Senats vom 29.4.2003 - 23 U 121/02, OLGR Düsseldorf 2003, 331, und vom 5.2.2002 - 23 U 22/01, OLGR 2003, 52 = GI 2002, 197).
  • KG, 18.10.2004 - 24 U 311/03

    Bauvertrag: Voraussetzungen des Aushandelns einer

    Die Zulassung der Revision gegen die Entscheidung des Senats, die Anschlussberufung als unzulässig zu verwerfen, war gemäß § 543 Abs. 2 Nr. 1 ZPO wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Frage, ob eine Klageerweiterung nur innerhalb der Frist des § 524 Abs. 2 Satz 2 ZPO oder jederzeit auch in der Berufungsinstanz aus Gründen der Waffengleichheit und Prozesswirtschaftlichkeit erfolgen kann, selbst wenn der Kläger selbst keine Berufung eingelegt hat, geboten (s.a. OLG Hamm OLGR 2004, 51; OLG Oldenburg Nds Rpfl 2004, 104 zitiert nach juris; OLG Düsseldorf, OLGR 2003, 331; Gerken NJW 2002, 1095; Zöller/Gummer/Heßler, 24. Auflage, ZPO, Rz 37 zu § 524; vergleiche auch BGH NJW 2004, 2152).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht