Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 31.05.2012 - I-25 Wx 61/11, 25 Wx 61/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,61287
OLG Düsseldorf, 31.05.2012 - I-25 Wx 61/11, 25 Wx 61/11 (https://dejure.org/2012,61287)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 31.05.2012 - I-25 Wx 61/11, 25 Wx 61/11 (https://dejure.org/2012,61287)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 31. Mai 2012 - I-25 Wx 61/11, 25 Wx 61/11 (https://dejure.org/2012,61287)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,61287) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • juris.de

    Anerkennung einer türkischen Adoptionsentscheidung: Pflicht zur persönliche Anhörung bei wechselhaftem Vortrag

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Brandenburg, 28.04.2016 - 15 UF 184/15

    Auslandsadoption: Anerkennungsfähigkeit einer chinesischen Adoptionsentscheidung

    Dem Amtsgericht ist auch insoweit zuzustimmen, dass es in Rechtsprechung und Literatur strittig ist, ob einer unter die Anwendung des HAÜ fallenden ausländischen Adoptionsentscheidung im Sinne von § 1 AdWirkG auf Antrag gem. § 2 Abs. 1 AdWirkG die Anerkennung immer dann zu versagen ist, wenn die Voraussetzungen der vereinfachten Anerkennung nach dem HAÜ fehlen (so OLG Schleswig, FamRZ 2014, 498; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 31. Mai 2012, - I-25 Wx 61/11 - Zit. n. juris; Staudinger/Henrich, Neubearbeitung 2014, Vorbem. zu Alt. 22 EGBGB, Rn. 46; Musielak/Borth/Grandel, FamFG, 5. Aufl., § 108, Rn. 5; Haußleiter/Gomille, FamFG, § 97, Rn. 11; Prütting/Helms/Hau, FamFG, 3. Aufl., § 109, Rn. 13), oder aber in einem solchen Fall nach dem Günstigkeitsprinzip ein Rückgriff auf die nationalen Anerkennungsregeln möglich ist-(so OLG Celle, FamRZ 2012, 1226; OLG Karlsruhe, a.a.O.; BeckOK-FamFG/Sieghörter, 18. Ed., § 97 FamFG, Rn. 7; Helms in MüKo-BGB, 6. Aufl., Art. 22 EGBGB, Rn. 82; Zimmermann, NZFam 2016, 150).
  • OLG Schleswig, 30.09.2013 - 12 UF 58/13

    Auslandsadoption: Anerkennungsfähigkeit einer nicht nach dem Haager

    aa) Teilweise wird vertreten, dass das HAÜ als völkerrechtlicher Vertrag die nationalen Anerkennungsregeln verdränge und deshalb bei Nichtvorlage einer (ordnungsgemäßen) Bescheinigung nach Art. 23 HAÜ ein Rückgriff auf die nationalen Anerkennungsregeln ausgeschlossen sei (so LG Berlin, JAmt 2010, 85; LG Düsseldorf, Beschluss vom 29.09.2011 - 25 T 242/11, zitiert nach juris; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 31.05.2012 - I-25 Wx 61/11, zitiert nach juris; Staudinger/Henrich, BGB, Vorbem zu Art. 22 EGBGB Rn. 46; Prütting Helms/Hau, § 109 FamFG Rn. 13, 64; wohl auch Grziwotz/Siede in Krenzler/Borth, Anwaltshandbuch Familienrecht, 2. Aufl., Kapitel 4 Rn. 201 ff.).
  • OLG Nürnberg, 28.11.2014 - 7 UF 1084/14

    Anerkennung, Adoption, Kindeswohlprüfung, Anerkennung, Adoption, Türkei, ordre

    Zum einen wird die Meinung vertreten, dass das HAÜ als völkerrechtlicher Vertrag die nationalen Anerkennungsregeln verdrängt, so dass bei Nichtvorlage einer Bescheinigung nach Art. 23 HAÜ ein Rückgriff auf die nationalen Anerkennungsregeln ausgeschlossen ist (Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht, Beschluss vom 25. September 2013, Az. 12 UF 58/13; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 31. Mai 2012, Az. I 25 Wx 61/11; Staudinger-Henrich, Neubearbeitung 2014, Vorbem. zu Art. 22 EGBGB Rn. 46; Prütting/Helms-Hau, FamFG, 3. Aufl., § 109 Rn. 13).
  • AG Düsseldorf, 09.03.2018 - 252 F 45/17

    Anerkennung einer in Indien erfolgten Adoption eines Kindes durch Vorlage einer

    Die Anerkennung einer unter Anwendung des HAÜ fallenden ausländischen Adoptionsentscheidung im Sinne von § 1 AdWirkG kann auf Antrag gemäß § 2 Abs. 1 AdWirkG grundsätzlich nur dann erfolgen, wenn die Anerkennungsvoraussetzungen gemäß Art. 23 HAÜ und Art. 24 HAÜ gegeben sind, wobei im Anerkennungsverfahren lediglich eine verfahrensrechtliche Prüfung zu erfolgen hat (vgl. OLG Düsseldorf, Beschluss vom 31.Mai 2012, I-25 Wx 61/11, Rn. 17, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht