Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 02.10.2008 - VII-Verg 25/08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,452
OLG Düsseldorf, 02.10.2008 - VII-Verg 25/08 (https://dejure.org/2008,452)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 02.10.2008 - VII-Verg 25/08 (https://dejure.org/2008,452)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 02. Januar 2008 - VII-Verg 25/08 (https://dejure.org/2008,452)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,452) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (12)

  • forum-vergabe.de PDF
  • oeffentliche-auftraege.de PDF
  • VERIS(Abodienst, Leitsatz ggf. frei)
  • dstgb-vis.de (Kurzinformation und Volltext)

    OLG Düsseldorf legt Fragen der Ausschreibungspflicht der kommunalen Immobiliengeschäfte dem EuGH vor (Fall Wildeshausen)

  • beck.de PDF
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EuGH-Vorlage zur Pflicht von Städten und Gemeinden zur Einhaltung vergaberechtlicher Vorschriften beim Verkauf städtischer Grundstücke an private Bauinvestoren - Begriffsbestimmung des öffentlichen Bauauftrags nach Art. 1 Abs. 2 b der Richtlinie 2004/18/EG

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    EuGH prüft Ausschreibungspflicht von Grundstücksverkäufen!

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Beschaffung einer Bauleistung in einem gegenständlich oder körperlich zu verstehenden Sinn für einen öffentlichen Auftraggeber als konstitutive Voraussetzung eines öffentlichen Bauauftrags; Annahme der Beschaffung einer Bauleistung durch Erfüllen einer bestimmten öffentlichen Zweckbestimmung des Bauvorhabens für den öffentlichen Auftraggeber; Verpflichtung zur Erbringung direkter oder indirekter Bauleistungen durch einen Unternehmer als Erfordernis des Begriffs des öffentlichen Bauauftrags; Erfüllung des Begriffs "vom öffentlichen Auftraggeber genannten Erfordernisse" durch Erbringen von Bauleistungen nach vom öffentlichen Auftraggeber geprüften und gebilligten Plänen; Feststellung des Auftragswerts bei einem öffentlichen Bauauftrag; Ablehnung einer öffentlichen Baukonzession bei Eigentümereigenschaft des Konzessionärs betreffend des Baugrundstücks

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

Besprechungen u.ä. (3)

  • heuking.de PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Filetstück oder alte Brache? - Mehr oder weniger Rechtssicherheit bei Grundstücksverkäufen (RA'in Ute Jasper; Behörden Spiegel)

  • lenz-johlen.de (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts contra OLG Düsseldorf

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    EuGH prüft Ausschreibungspflicht von Grundstücksverkäufen der öffentlichen Hand! (IBR 2008, 667)

Sonstiges (3)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Beschluss des OLG Düsseldorf vom 02.10.2008, Az.: VII Verg 25/08 (Vorlage an den EuGH; Grundstücksverkauf mit Bauverpflichtung; Baukonzession; Verwirkung; Rügepflicht)" von RA Bernhard Stolz, original erschienen in: VergabeR 2008, 945 - 948.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Vorlagebeschluss des OLG Düsseldorf vom 2.10.2008, Az.: VIII-Verg 25/08 (Ausschreibungspflicht bei Grundstücksverkauf - "Husaren-Kaserne Sontra")" von RA Dr. Klaus Greb, original erschienen in: NZBau 2008, 735.

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Niederlassungsfreiheit und freier Dienstleistungsverkehr, Niederlassungsrecht, Freier Dienstleistungsverkehr, Angleichung der Rechtsvorschriften

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZBau 2008, 727
  • BauR 2009, 294
  • VergabeR 2008, 933



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)  

  • OLG Düsseldorf, 09.06.2010 - Verg 9/10

    Wann ist Grundstücksverkauf ein öffentlicher Auftrag?

    Die in dem abzuschließenden städtebaulichen Vertrag einzugehenden Bauverpflichtungen als solche stellen demgegenüber als Ausdruck städtebaulicher Regelungszuständigkeiten im Hinblick auf die Verwirklichung des allgemeinen Interesses keinen unmittelbaren wirtschaftlichen Vorteil des Auftraggebers dar (a.a.O., Rdnr. 57, s. auch Rdnr. 68) und führen unter diesem Gesichtspunkt - anders als vom Senat in seiner früheren Rechtsprechung angenommen (vgl. VergabeR 2008, 933 = NZBau 2008, 727) - nicht zur Annahme eines öffentlichen Bauauftrages.
  • OLG Düsseldorf, 17.02.2016 - Verg 37/14

    Ausschließung eines Angebots wegen Versäumung der Frist zur Vorlage von

    Bei einem öffentlichen Bauauftrag ist zur Feststellung des Auftragswerts der Gesamtwert der Arbeiten zu veranschlagen, der die vom öffentlichen Auftraggeber gezahlten Geldbeträge und die von Dritten als Gegenleistung für die für ihre Rechnung errichteten Bauwerke geleisteten Beträge umfasst (vgl. EuGH, Urt. v. 18.1.2007, C-220/05, Auroux/Commune de Roanne, VergabeR 2007, 183, Rn. 53 bis 57; OLG Düsseldorf, EuGH-Vorlage vom 02. Oktober 2008, Verg 25/08, juris, Rn. 33).
  • OLG Düsseldorf, 04.02.2009 - Verg 65/08

    Antragsbefugnis des früheren Auftragnehmers nach Kündigung des Auftrages

    Die unmittelbare Vergabe des Auftrags an die Beigeladene ohne vorherige Durchführung eines geregelten Vergabeverfahrens ließ im Übrigen keine Rügeobliegenheit nach § 107 Abs. 3 GWB entstehen (vgl. OLG Düsseldorf NZBau 2007, 530 = VergabeR 2007, 634; BayObLG, Beschl. v. 22. Januar 2002 - Verg 18/01, NZBau 2002, 398; Beschl. v. 27. Februar 2003 - Verg 25/02, NZBau 2003, 634 = VergabeR 2003, 669, 671; OLG Düsseldorf, Beschl. v. 20. Juni 2001 - Verg 3/01, NZBau 2001, 696; Beschl. v. 2. Oktober 2008 - VII-Verg 25/08; OLG Frankfurt am Main NZBau 2004, 692, 693; Kammergericht, Beschl. v. 11. November 2004 - 2 Verg 16/04, NZBau 2005, 538; OLG Naumburg NZBau 2006, 58; Burgi, NZBau 2003, 16, 21).
  • VK Südbayern, 16.12.2014 - Z3-3-3194-1-43-09/14

    § 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB ist europarechtswidrig: Keine "unverzügliche"

    Eine einseitige Anwendung der auf Treu und Glauben beruhenden Verhaltenspflichten zu Lasten des Bieters ist mit dem Normzweck des § 242 BGB nicht zu vereinbaren (Anschluss an OLG Düsseldorf, 02.10.2008 - Verg 25/08, VPRRS 2008, 0287).*).

    Eine einseitige Anwendung der auf Treu und Glauben beruhenden Verhaltenspflichten zu Lasten des Bieters ist mit dem Normzweck des § 242 BGB nicht zu vereinbaren (Anschluss an OLG Düsseldorf, 02.10.2008 - Verg 25/08, VPRRS 2008, 0287).*).

    Eine einseitige Anwendung der auf Treu und Glauben beruhenden Verhaltenspflichten zu Lasten des Bieters ist mit dem Normzweck des § 242 BGB nicht zu vereinbaren (OLG Düsseldorf B.v. 02.10.2008 - Az.:VII-Verg 25/08).

  • VK Bund, 18.02.2009 - VK 3-158/08

    Arzneimittelrabattvereinbarung

    Eine effektive Rüge hat sie infolgedessen nicht anbringen können (vgl. OLG Düsseldorf, Beschluss vom 2. Oktober 2008, VII-Verg 25/08).

    schutzwürdiges Vertrauen nicht vorhanden, dass eine Nachprüfung unterbleiben werde (vgl. OLG Düsseldorf, Beschluss vom 2. Oktober 2008, VII-Verg 25/08).

    Insofern ist im Vergabenachprüfungsverfahren kein Raum für eine umfassende Prüfung der Erfolgsaussichten eines Schadensersatzbegehrens der ASt, eine diesbezügliche Prüfung steht allein den mit einer späteren Schadensersatzklage befassten ordentlichen Gerichten zu (vgl. OLG Düsseldorf, Beschluss vom 2. Oktober 2008, VII-Verg 25/08).

  • OLG Jena, 30.03.2009 - 9 Verg 12/08

    Unverzügliche Rüge

    Ein solches Feststellungsinteresse ist insbesondere gegeben, wenn der Antrag der Vorbereitung einer Schadensersatzforderung dient und ein solcher Schadensersatzprozess nicht völlig aussichtslos erscheint, denn die für die Entscheidung über Schadensersatzansprüche zuständigen ordentlichen Gerichte sind an die eine Rechtsverletzung bestandskräftig feststellende Entscheidung der Vergabenachprüfungsinstanzen nach § 124 Abs. 1 GWB gebunden (OLG Düsseldorf, Beschluss v. 02.10.2008, Az.: Verg 25/08; Beschluss v. 22.06.2006; Az.: VII-Verg 2/06).
  • OLG Düsseldorf, 12.07.2010 - Verg 17/10

    Gegenstandswert im Vergabenachprüfungsverfahren; Verfahren bei Entscheidung über

    Gegenstand des Nachprüfungsverfahrens ist allein der öffentliche Auftrag im Sinne des § 99 GWB (vgl. Senatsbeschluss vom 27.09.2007 - VII-Verg 2/07, VergabeR 2008, 988; s. auch Senatsbeschluss vom 10.03.2009, VII-Verg 35/08); die im Schreiben des Vorsitzenden der Vergabekammer vom 16. April 2010 zitierte Bemerkung aus dem Senatsbeschluss vom 02.12.2008 (VII-Verg 25/08) sollte von dieser Rechtsprechung nicht abweichen.
  • VK Bund, 23.05.2014 - VK 1-30/14

    Nachprüfungsverfahren: Vergabe von Lichtdecken

    Die abschließenden Erfolgsaussichten eines Schadensersatzbegehrens sind nicht im Nachprüfungsverfahren zu prüfen (vgl. OLG München, Beschluss vom 19. Juli 2012, Verg 8/12; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 2. Oktober 2008, VII-Verg 25/08).
  • VK Düsseldorf, 28.01.2010 - VK-37/09

    Immobilienverkauf: Auch nach GWB-Reform ausschreibungspflichtig!

    Eine Aussetzung des Verfahrens bis zur Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes über den Vorlagebeschluss des Oberlandesgerichtes Düsseldorf (Beschluss vom 02.10.2008, VII - Verg 25/08) kommt aufgrund des Beschleunigungsgrundsatzes des Kammerverfahrens nicht in Betracht.
  • VK Bund, 19.02.2015 - VK 2-01/15

    Nachprüfungsverfahren: Vergabe eines Bauauftrages

    Darauf, ob die ASt mit der behaupteten Schadenersatzforderung vor den zuständigen Zivilgerichten durchdringen wird, kommt es im Nachprüfungsverfahren nicht an (OLG München, Beschluss vom 19. Juli 2012, Verg 8/12; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 2. Oktober 2008, VII-Verg 25/08; Vergabekammer des Bundes, Beschluss vom 17. November 2014, VK 2-79/14).
  • OLG Düsseldorf, 16.12.2015 - Verg 43/15

    Ausschluss eines Bieters wegen von den Vorgaben der Vergabeunterlagen

  • VK Bund, 17.11.2014 - VK 2-77/14

    Nachprüfungsverfahren: Vergabe eines Bauvorhabens

  • VK Sachsen, 26.10.2009 - 1/SVK/016-08

    Feststellungsinteresse für Rechtsanwaltsgebühren

  • VK Bund, 11.09.2015 - VK 1-84/15

    Nachprüfungsverfahren: Sprechstundenbedarf

  • VK Niedersachsen, 01.02.2011 - VgK-75/10

    Unterlassung einer gebotenen europaweiten Ausschreibung

  • VK Sachsen, 12.03.2010 - 1/SVK/056-09

    Keine Rügepflicht bei de-facto-Vergabe

  • VK Bund, 17.11.2014 - VK 2-79/14

    Nachprüfungsverfahren: Laboreinrichtung

  • VK Münster, 27.01.2010 - VK 25/09

    Bieter will lediglich Projekt verhindern: Keine Antragsbefugnis!

  • VK Bund, 21.08.2009 - VK 1-146/09

    Beschaffung von Westen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht