Rechtsprechung
   OLG Dresden, 01.09.2005 - 13 U 764/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,4107
OLG Dresden, 01.09.2005 - 13 U 764/05 (https://dejure.org/2005,4107)
OLG Dresden, Entscheidung vom 01.09.2005 - 13 U 764/05 (https://dejure.org/2005,4107)
OLG Dresden, Entscheidung vom 01. September 2005 - 13 U 764/05 (https://dejure.org/2005,4107)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,4107) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Justiz Sachsen

    Direkte Verlinkung leider nicht möglich. Bitte geben Sie das Aktenzeichen in das Suchformular auf der Folgeseite ein.

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)

    Formgerechte Übermittlung eines Schriftsatzes per Telefax; Ablichtung des vom Prozessbevollmächtigten unterzeichneten Originals als Fernkopievorlage; Möglichkeit der Vornahme von unaufschiebbaren Prozesshandlungen durch andere Person im Falle eines unerwarteten ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zur fristwahrenden Übermittlung eines bestimmenden Schriftsatzes per Telefax bei Verhinderung des einzigen beim Prozessgericht postulationsfähigen Mitglieds einer überörtlichen Anwaltssozietät

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Anforderungen: Fristgebundener Schriftsatz per Telefax

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2006, 1359
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OVG Sachsen, 18.08.2008 - 5 A 254/08

    Wiedereinsetzung; Fehler des Gerichts

    Allerdings ist insbesondere der in einer Sozietät tätige Anwalt gehalten, generell sicherzustellen, dass im Fall einer Erkrankung, eines Unfalls oder eines anderen plötzlichen und unerwarteten Hinderungsgrundes unaufschiebbare Prozesshandlungen vorgenommen werden können (vgl. OLG Dresden, Urt. v. 1.9.2005, NJW 2006, 1359).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht