Rechtsprechung
   OLG Dresden, 11.01.2005 - 2 U 1728/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,2074
OLG Dresden, 11.01.2005 - 2 U 1728/04 (https://dejure.org/2005,2074)
OLG Dresden, Entscheidung vom 11.01.2005 - 2 U 1728/04 (https://dejure.org/2005,2074)
OLG Dresden, Entscheidung vom 11. Januar 2005 - 2 U 1728/04 (https://dejure.org/2005,2074)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,2074) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)

    Anwendbarkeit von § 20 Abs. 1 des Aktiengesetzes (AktG) auf Gründungsaktionäre; Anfechtbarkeit eines stimmlos gefassten Hauptversammlungsbeschlusses wegen allseitiger Verletzung einer Anzeigepflicht; Anfechtungsbefugnis eines stimmlos gefassten Hauptversammlungsbeschluss ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Anfechtbarkeit eines stimmlos gefassten Hauptversammlungsbeschlusses ("Mitteldeutsche Leasing AG")

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AktG § 20; AktG § 243
    Anfechtung "stimmlos" gefasster Hauptversammlungsbeschlüsse

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Notare Bayern PDF, S. 70 (Leitsatz)

    AktG §§ 20, 243; WpHG § 21
    Stimmlos gefasster HV-Beschluss anfechtbar, nicht nichtig

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Stimmloser Gründungsbeschluss

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Stimmloser Gründungsbeschluss

Besprechungen u.ä.

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    AktG §§ 20, 241, 243, 245
    Mitteilungspflicht zur Übernahme von Aktien auch schon für Gründungsaktionäre ("Mitteldeutsche Leasing AG'')

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Der stimmlose Gesellschafterbeschluss in der Vollversammlung" von Dr. Peter Wand, LL.M. und Dr. Tobias Tillmann, LL.M., original erschienen in: AG 2005, 227 - 232.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2005, 573
  • BB 2005, 680
  • DB 2005, 545
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Frankfurt, 14.11.2006 - 5 U 158/05

    Aktiengesellschaft: Befugnis zur Anfechtung von Beschlüssen der Hauptversammlung

    Der - temporäre - Rechtsverlust umfasst die Anfechtungsbefugnis des Aktionärs nach § 245 Nr. 2 AktG (vgl. nun BGH, Urteil vom 24. April 2006 - II ZR 30/05, AG 2006, 501, Juris Rz. 10, 11, 14 für § 20 Abs. 7 Satz 1 AktG; Schwark/Noack, Kapitalmarktrechtskommentar, 3. Aufl., § 59 WpÜG, Rz. 9; Uwe H. Schneider in Assmann/Uwe H. Schneider (Hrsg), WpHG, 4. Aufl., § 28, Rz. 30; Hüffer, a. a. O., § 20, Rz. 14; Schwark/Schwark, a.a.O., WpHG, § 28, Rz. 7; OLG Stuttgart AG 2005, 125, Juris Rz. 41; OLG Dresden AG 2005, 247, Juris Rz. 143 (für § 20 AktG); OLG Schleswig AG 2006, 52, Juris Rz. 118; a. A. Steinmeyer/Häger, WpÜG, § 59, Rz. 15).
  • OLG Stuttgart, 15.10.2008 - 20 U 19/07

    Anfechtung von Hauptversammlungsbeschlüssen: Berichtspflichten des Vorstands über

    Das OLG Dresden hat in einem besonders gelagerten Fall entschieden, dass eine Beweislastumkehr angezeigt sei, wenn eine Gesellschaft vorträgt, dass ein Mehrheitsaktionär ihr gegenüber der Mitteilungspflicht aus § 20 Abs. 1 AktG nachgekommen sei, und wenn sie dies aber nicht, wie in § 20 Abs. 6 AktG vorgeschrieben, rechtzeitig in den Gesellschaftsblättern veröffentlicht hat (OLG Dresden AG 2005, 247, 249).
  • OLG Frankfurt, 22.05.2007 - 5 U 33/06

    Aktiengesellschaft: Befugnis zur Anfechtung von Beschlüssen der Hauptversammlung

    Den Klägern fehlt die Anfechtungsbefugnis, weil ihnen sämtlich gemäß § 59 Satz 1 WpÜG bei der Hauptversammlung vom 12. Juli 2005 die Rechte aus den von ihnen gehaltenen Aktien nicht zugestanden haben und der - temporäre - Rechtsverlust die Anfechtungsbefugnis des Aktionärs nach § 245 Nr. 2 AktG umfasst (vgl. BGH, Urteil vom 24. April 2006 - II ZR 30/05, AG 2006, 501, Juris Rz. 10, 11, 14 für § 20 Abs. 7 Satz 1 AktG; Senatsurteil vom 14. November 2006 - 5 U 158/05, Urteilsumdruck S. 13, Juris-Rz. 64; Schwark/Noack, Kapitalmarktrechtskommentar, 3. Aufl., § 59 WpÜG, Rz. 9; Uwe H. Schneider in Assmann/Uwe H. Schneider (Hrsg), WpHG, 4. Aufl., § 28, Rz. 30; Hüffer, a. a. O., § 20, Rz. 14; Schwark/Schwark, a.a.O., WpHG, § 28, Rz. 7; OLG Stuttgart AG 2005, 125, Juris Rz. 41; OLG Dresden AG 2005, 247, Juris Rz. 143 (für § 20 AktG); OLG Schleswig AG 2006, 52, Juris Rz. 118; a. A. Steinmeyer/Häger, WpÜG, § 59, Rz. 15).
  • LG Leipzig, 03.03.2006 - 6 O 910/05
    Diese Hauptversammlungen und die dort gefassten Beschlüsse sind Gegenstand des Rechtsstreits LG Leipzig 6 HKO 5863/03 - OLG Dresden 2 U 1728/04 - mit eingelegter Revision zum Bundesgerichtshof.

    Es kann in diesem Zusammenhang dahingestellt bleiben, ob die Beklagten Formfehler bei der Einberufung und Durchführung von Hauptversammlungen begangen haben (dazu OLG Dresden, Urteil vom 11.01.2005 - 2 U 1728/04 - Seite 38/39) bzw. welche Folgen letztlich die Rückdatierung der Mitteilung nach § 20 AktG hat und ob die Informationen über die Höhe des benötigten Kapitals durchgehend transparent waren.

  • LG Hagen, 30.08.2005 - 21 O 54/05

    Handelsrecht Gesellschaftsrechtliche Streitigkeiten

    Auch folgt aus einer etwaigen unterlassenen Mitteilung nach § 20 AktG nicht, dass die von der Grohe AG in der Hauptversammlung vom 24. Februar 2005 zuvor im Zusammenhang mit der Verschmelzung gefassten Beschlüsse unwirksam sind, da es sich - wie die Antragstellerin zu Recht ausführt - dann in jedem Falle um sogenannte stimmlose Hauptversammlungsbeschlüsse handeln würde, die nur anfechtbar wären und mit Ablauf der Anfechtungsfrist des § 246 AktG damit jedenfalls wirksam und bindend sind (vgl. nur OLG Dresden, AG 2005, 247, Bayerisches Oberstes Landesgericht NZG 2001, 128; OLG München NZG 1999, 1173; Hüffer AktG, 6. Auflage § 20 Rd-Nr. 17 mit weiteren Nachweisen).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht