Rechtsprechung
   OLG Dresden, 18.09.2008 - 8 U 1167/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,2235
OLG Dresden, 18.09.2008 - 8 U 1167/08 (https://dejure.org/2008,2235)
OLG Dresden, Entscheidung vom 18.09.2008 - 8 U 1167/08 (https://dejure.org/2008,2235)
OLG Dresden, Entscheidung vom 18. September 2008 - 8 U 1167/08 (https://dejure.org/2008,2235)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,2235) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 652 Abs. 1
    Kein Provisionsanspruch, wenn tatsächlich zu zahlender Grundstückspreis den von den Maklervertragsparteien vorgestellten Preis um 25 % übersteigt

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Um 25 % erhöhter Kaufpreis: Provisionsanspruch?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    Mietrecht - Keine Provision, wenn der Kaufpreis 25% über dem zuvor Vorgestellten liegt!

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Zur Entstehung eines Provisionsanspruchs des Käufermaklers bei einem Übersteigen des ursprünglich vereinbarten Provisionspreises in Höhe von 25 Prozent; Vertragsauslegung eines Provisionsversprechens bei einem unaufgeforderten Auftreten eines Maklers im Zusammenhang mit ...

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Mieter kauft "seine" Wohnung - Makler erhält keine Provision, wenn der Kaufpreis wesentlich höher ist als vorausgesetzt

  • zunft-starke.de (Kurzinformation)

    Kein Provisionsanspruch des Maklers bei Abweichung des Kaufpreises einer Eigentumswohnung von 25 % über dem gemeinsam vorgestellten Preis

  • gevestor.de (Kurzinformation)

    Makler: Kein Anspruch auf Provision bei höherem Kaufpreis

  • gevestor.de (Kurzinformation)

    Keine Provision, wenn der Kaufpreis zu stark abweicht

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Makler hat keinen Provisionsanspruch bei nachträglich erhöhtem Kaufpreis - Kaufpreis 25 Prozent über Angebot - Keine wirtschaftliche Gleichwertigkeit

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Maklerprovision: Keine Kongruenz bei deutlich erhöhtem Kaufpreis (25%)! (IMR 2009, 62)

Verfahrensgang

  • LG Dresden - 1 O 3195/07
  • OLG Dresden, 18.09.2008 - 8 U 1167/08

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2009, 931
  • MDR 2009, 195
  • NZM 2009, 522
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Jena, 06.04.2011 - 2 U 862/10

    Maklervertrag; Kongruenz; Haustürgeschäft; Schlüsselgewalt

    Die Rechtsprechung verneint eine inhaltliche Kongruenz nur bei wesentlich höheren Preisabweichungen, die zu Lasten des Maklerkunden gehen (vgl. OLG Brandenburg, Urteil vom 12.10.1999, 11 U 116/98, NJW-RR 2000, 1505 f.; OLG Dresden, Hinweisbeschluss vom 18.9.2008, 8 U 1167/08, NJW-RR 2009, 931 f.).
  • OLG München, 04.02.2010 - 24 U 471/09

    Maklerlohnanspruch: Ausschluss bei inhaltlicher Inkongruenz von Kaufgelegenheit

    Die jüngere obergerichtliche Rechtsprechung tendiert dazu, die inhaltliche Kongruenz ab einer Preisdifferenz von mindestens 20 % zu verneinen, und zwar auch dann, wenn es sich um eine dem Maklerkunden günstige Abweichung in dieser Größenordnung handelt (vgl. OLG Celle a. a. O.; vgl. Dresden in NJW-RR 2009, 931 ff. jeweils m. w. N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht