Rechtsprechung
   OLG Dresden, 11.05.2010 - 5 U 1178/09   

Volltextveröffentlichungen (10)

  • openjur.de

    §§ 281, 280 BGB
    Zur Schadensersatzpflicht wegen Verletzung eines Beratungsvertrages im Zusammenhang mit einer Kapitalanlage

  • Justiz Sachsen

    BGB & 280; BGB § 28;
    Lehman-Zertifikat, Kick-back

  • nomos.de PDF, S. 23 (Volltext und Entscheidungsbesprechung)

    Lehman-Zertifikate: Gewinnmargen sind keine Rückvergütungen

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Keine Aufklärungspflicht der Bank über ihre Gewinnmarge bei der Empfehlung von Zertifikaten aus eigenem Bestand ("Lehman Brothers")

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Erfüllung der Aufklärungspflichten einer Bank bei Empfehlung von Lehman-Zertifikaten

  • streifler.de

    Zur Frage der Einstufung des Bonitätsrisikos der Emittentin durch die Bank

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 280
    Schadensersatzansprüche eines Anlegers wegen des Erwerbs von Zertifikaten der Lehman Brothers Bank

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Schadensersatzansprüche eines Anlegers wegen des Erwerbs von Zertifikaten der Lehman Brothers Bank

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (11)

  • IWW (Kurzinformation)

    Kein Schadenersatz für Lehman-Zertifikate

  • sachsen.de (Pressemitteilung)

    Kein Schadensersatz für Lehman-Zertifikate

  • nomos.de PDF, S. 4 (Kurzinformation)

    Kein Schadensersatz für Lehman Zertifikate

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Keine Aufklärungspflicht bei fehlender Zugehörigkeit zum Einlagensicherungsfonds

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Kein Schadensersatz für Lehman-Zertifikate

  • weimann.de (Leitsatz und Auszüge)
  • streifler.de (Kurzinformation)

    Fehlerhafte Anlageberatung beim Verkauf von Lehman - Zertifikaten?

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Keine Aufklärungspflicht bei fehlender Zugehörigkeit zum Einlagensicherungsfonds

  • rechtsanwalts-kanzlei-wolfratshausen.de (Kurzinformation)

    Kein Schadensersatz für Lehman-Zertifikate

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    OLG Dresden weist Schadensersatzklage gegen Bank für Lehman-Zertifikate ab - Keine Falschberatung der Bank


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • sachsen.de (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Termintipp: Verlust durch Lehman-Zertifikate - hat Bank richtig aufgeklärt?

Besprechungen u.ä.

  • nomos.de PDF, S. 23 (Volltext und Entscheidungsbesprechung)

    Lehman-Zertifikate: Gewinnmargen sind keine Rückvergütungen

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2010, 1230
  • WM 2010, 1403
  • BB 2010, 1226



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (27)  

  • BGH, 27.09.2011 - XI ZR 178/10  

    Zwei Schadensersatzklagen von Lehman-Anlegern

    Dies gilt entgegen der Auffassung der Revision auch für die hier vorliegende Konstellation, dass der Anleger von einer der Einlagensicherung unterliegenden in die ungesicherte Anlageform des Zertifikats wechselt (aA LG Heidelberg, WM 2010, 505, 508: "jedenfalls für einen vergleichsweise unerfahrenen Anleger"; Bömcke/Weck, VuR 2009, 53, 56; Maier, VuR 2009, 369, 370; offen gelassen von OLG Dresden, WM 2010, 1403, 1405).

    Ganz überwiegend wird dies verneint (OLG Celle, ZIP 2010, 876, 878; OLG Dresden, WM 2010, 1403, 1405; OLG Bamberg, WM 2010, 1354, 1357 f.; OLG Düsseldorf, WM 2010, 1943, 1945 und WM 2011, 399, 405; OLG Frankfurt (9. Zivilsenat), WM 2010, 2111, 2112 f. und WM 2011, 880, 882; OLG Karlsruhe, WM 2011, 353, 355 f. und WM 2011, 883, 884 f.; OLG Köln, ZIP 2011, 1092, 1093 und WM 2011, 1652, 1653; Assmann, ZIP 2009, 2125, 2130; Spindler, WM 2009, 1821, 1824 ff.; Lang/Balzer, ZIP 2009, 456, 457; Harnos/Rudzio, BKR 2010, 259, 260; Lang/Bausch, WM 2010, 2101, 2106 f.; Jooß, WM 2011, 1260, 1263; Arnold, WuB I G 1. - 11.09; Blankenheim WuB I G 1. - 13.09; Nobbe, WuB I G 1. - 5.10 und 11.10; Siol, WuB I G 1. - 9.09).

  • BGH, 27.09.2011 - XI ZR 182/10  

    Zwei Schadensersatzklagen von Lehman-Anlegern

    Ganz überwiegend wird dies verneint (OLG Celle, ZIP 2010, 876, 878; OLG Dresden, WM 2010, 1403, 1405; OLG Bamberg, WM 2010, 1354, 1357 f.; OLG Düsseldorf, WM 2010, 1943, 1945 und WM 2011, 399, 405; OLG Frankfurt (9. Zivilsenat), WM 2010, 2111, 2112 f. und WM 2011, 880, 882; OLG Karlsruhe, WM 2011, 353, 355 f. und WM 2011, 883, 884 f.; OLG Köln, ZIP 2011, 1092, 1093 und WM 2011, 1652, 1653; Assmann, ZIP 2009, 2125, 2130; Spindler, WM 2009, 1821, 1824 ff.; Lang/Balzer, ZIP 2009, 456, 457; Harnos/Rudzio, BKR 2010, 259, 260; Lang/Bausch, WM 2010, 2101, 2106 f.; Jooß, WM 2011, 1260, 1263; Arnold, WuB I G 1. - 11.09; Blankenheim WuB I G 1. - 13.09; Nobbe, WuB I G 1. - 5.10 und 11.10; Siol, WuB I G 1. - 9.09).
  • OLG Karlsruhe, 17.07.2012 - 17 U 148/11  

    Anlageberatung durch eine Bank: Umfang der Aufklärungspflicht bei einem

    Die inzwischen eingetretene Finanzkrise war damals nicht vorhersehbar (vgl. dazu die einhellige Rechtsprechung der Oberlandesgerichte zur Empfehlung der Geldanlage in Lehman-Zertifikaten mit Blick auf das Insolvenzrisiko der Emittentin, etwa OLG Bamberg, WM 2010, 1354; OLG Oldenburg, MDR 2010, 823; OLG Dresden, ZIP 2010, 1230; OLG Hamburg, ZIP 2010, 973; OLG Celle, ZIP 2010, 876).
  • OLG Frankfurt, 02.03.2011 - 19 U 248/10  

    Zu den Voraussetzungen anleger- und objektgerechter Beratung beim Erwerb von

    Im Februar 2007 war das Bonitätsrisiko der Investmentbank Lehman Brothers vielmehr fernliegend und nur von theoretischer Natur (so auch OLG Dresden ZIP 2010 1230; OLG Frankfurt ZIP 2010, 567).

    Beim Verkauf der streitgegenständlichen Zertifikate fielen solche Ausgabeaufschläge und Verwaltungsgebühren nicht an (vgl. auch OLG Dresden ZIP 2010, 1230).

    Eine allgemeine Pflicht der Banken, Kunden über ihre Gewinnmargen bei Einzelgeschäften aufzuklären, besteht daher nach einhelliger Auffassung der Oberlandesgerichte grundsätzlich nicht (vgl. nur OLG Hamburg WM 2010, 1029 ff.; ebenso OLG Celle ZIP 2010, 876 ff., OLG Dresden ZIP 2010 1230 ff.).

  • OLG Frankfurt, 15.04.2011 - 19 U 213/10  

    Anlageberatung: Verjährung von Schadensersatzansprüchen nach § 37 a WpHG

    Beim Verkauf der streitgegenständlichen Papiere fielen solche Ausgabeaufschläge und Verwaltungsgebühren oder sonstige zusätzlichen Kosten nicht an, noch sind Provisionen offen ausgewiesen (vgl. auch OLG Dresden ZIP 2010, 1230 für Zertifikate).

    Eine allgemeine Pflicht der Banken, Kunden über ihre Gewinnmargen bei Einzelgeschäften aufzuklären, besteht im Übrigen nach einhelliger Auffassung der Oberlandesgerichte hingegen nicht (vgl. nur OLG Hamburg WM 2010, 1029 ff.; ebenso OLG Celle ZIP 2010, 876 ff., OLG Dresden ZIP 2010 1230 ff.).

    Im Dezember 2006 war das Bonitätsrisiko der Investmentbank Lehman Brothers vielmehr fernliegend und nur von theoretischer Natur (so auch OLG Dresden ZIP 2010 1230; OLG Frankfurt ZIP 2010, 567).

  • OLG Frankfurt, 29.06.2011 - 19 U 130/10  

    Umfang der Aufklärungs- und Beratungspflichten beim Verkauf von

    Eine derartige Aufklärungspflicht besteht nur dann, wenn im Anlagezeitpunkt konkrete Hinweise und Anhaltspunkte für eine mögliche Insolvenz der Emittentin (bzw. Garantiegeberin) vorliegen (Senat, Urt. v. 29.12.2010, 19 U 94/10; Senatsbeschl. v. 25.10.2010, 19 U 127/10, juris; OLG Frankfurt ZIP 2010, 567; OLG Dresden, ZIP 2010, 1230; OLG Bamberg, Urt. v. 07.06.2010, 4 U 241/09, Rn. 53, juris).

    Allerdings muss eine Bank bei einer Anlageberatung betreffend den Kauf von Zertifikaten grundsätzlich auf das allgemeine Emittentenrisiko - also die Gefahr, dass der Emittent im Falle der Zahlungsunfähigkeit seinen Verpflichtungen aus dem Zertifikat nicht mehr nachkommen kann - hinweisen (OLG Frankfurt, Urt. v. 21.09.2010, 9 U 151/09, Rn. 55, 57; Urt. v. 17.02.2010, 17 U 207/09, Rn. 70 ff.; OLG Dresden, Urt. v. 11.09.2010, 5 U 1178/09, Rn. 32, juris).

    Eine allgemeine Pflicht der Banken, Kunden über ihre Gewinnmarge bzw. eine ihr zufließende Innenprovision aufzuklären, besteht nach nahezu einhelliger Auffassung der Oberlandesgerichte nicht (OLG Frankfurt, Urt. v. 02.03.2011, 19 U 248/10; Urt. v. 04.05.2011, 19 U 195/10; Urt. v. 29.12.2010, 19 U 94/10; Urt. v. 16.03.2011, 23 U 55/10; Urt. v. 21.09.2010, 9 U 151/09, jeweils juris; OLG Dresden, ZIP 2010, 1230; OLG Hamburg, WM 2010, 1029 ff.; OLG Celle, ZIP 2010, 876 ff.).

  • OLG Düsseldorf, 22.07.2011 - 17 U 117/10  

    Aufklärungspflichten der anlageberatenden Bank beim Verkauf von

    Rz. 30; OLG Schleswig, U. vom 28.02.2011, 5 U 112/10, Rz. 14; OLG Frankfurt , 17 U 207/09, ZIP 2010, 567 = WM 2010, 613;OLG Frankfurt/M., 19. Zivilsenat, U. vom 29.12.2010, 19 U 94/10, Rz. 36ff.; OLG Düsseldorf, 9. Zivilsenat, U. vom 30.07.2010, I-9 U 236/09, WM 2010, 1943ff., Rz. 17; OLG Dresden, U. vom 11.05.2010, 5 U 1178/09, ZIP 2010, 1230ff = WM 2010, 1403; Hanseatisches OLG Hamburg, U. vom 23.04.2010, 13 U 117/09, ZIP 2010, 973ff., Rz. 41ff.; OLG Celle, B. vom 04.03.2010, 3 U 9/10, ZIP 2010, 876ff., Rz. 20ff.).
  • OLG Dresden, 03.04.2012 - 5 U 376/11  

    Anlageberatung; kick back; Rückvergütung; Festpreis; Eigengeschäft

    In der obergerichtlichen Rechtsprechung ist deshalb bereits mehrfach festgestellt worden, dass für die Realisierung des bis dahin nur theoretischen Insolvenzrisikos zumindest bis in das Frühjahr Anfang 2008 noch keine Hinweise bestanden (OLG Düsseldorf, aaO, juris Rn. 94; OLG Köln, Urt. v. 23.06.2010 - 13 U 222/09, I-13 U 222/09, WM 2010, 2035 = juris Rn. 20; OLG Bamberg, Urt. v. 07.06.2010 - 4 U 241/09, WM 2010, 1354 = juris Rn. 53; vgl. auch BGH, Urt. v. 27.09.2011 - XI ZR 182/10, aaO.; Senatsurteil vom 11.05.2010, 5 U 1178/09, WM 2010, 1403).

    Auch dies stellt eine kick back - Zahlung im Sinne der höchstrichterlichen Rechtsprechung dar (vgl. Senatsurteil v. 11.05.2010 - 5 U 1178/09, ZIP 2010, 1230 = WM 2010, 1403 = juris Rn. 33), denn auch hier war der Klägerin nicht bekannt, dass und in welchem Umfang die Beklagte von der Emittentin eine Vergütung erhielt.

  • OLG Frankfurt, 15.09.2011 - 3 U 10/11  

    Anlageberatung: Hinweispflicht der Bank auf konkretes Emittentenrisiko bei

    Dies ist in Rechtsprechung und Lehre allgemein anerkannt (OLG Karlsruhe, Urteil vom 02.11.2010, 17 U 62/10, Rz. 19 ff.; OLG Düsseldorf, Urteil vom 30.07.2010, I-9 236/09, Rz. 17; OLG Karlsruhe, Beschluss vom 14.07.2010, 17 U 82/10, BeckRS 2010, 24148; OLG Bamberg, Urteil vom 07.06.2010, 4 U 241/09, Rz. 55 ff.; OLG Dresden, Urteil vom 11.05.2010, 5 U 1178/09, Rz. 33; Hanseatisches Oberlandesgericht, Urteil vom 23.04.2010, 13 U 117/09, Rz. 41 ff.; OLG Celle, Urteil vom 04.03.2010, 3 U 9/10, Rz. 19 ff.; OLG Düsseldorf, Urteil vom 29.06.2009, I-9 U 187/08, Rz. 22 ff.).

    Diese Situation lag zwar noch nicht im Jahr 2007 (so auch OLG Frankfurt, Urteil vom 02.03.2011 - 19 U 248/10; OLG Dresden Urteil vom 11.05.2010 - 5 U 1178/09; OLG Frankfurt Urteil vom 17.02.2010 - 17 U 207/09), wohl aber spätestens am 11.08.2008 vor.

  • OLG Frankfurt, 04.03.2011 - 19 U 210/10  

    Anlageberatung: Verjährung von Schadensersatzansprüchen nach § 37 a WpHG a.F.

    Beim Verkauf der streitgegenständlichen Papiere fielen solche Ausgabeaufschläge und Verwaltungsgebühren nicht an (vgl. auch OLG Dresden ZIP 2010, 1230 für Zertifikate).

    Eine allgemeine Pflicht der Banken, Kunden über ihre Gewinnmargen bei Einzelgeschäften aufzuklären, besteht nach einhelliger Auffassung der Oberlandesgerichte hingegen nicht (vgl. nur OLG Hamburg WM 2010, 1029 ff.; ebenso OLG Celle ZIP 2010, 876 ff., OLG Dresden ZIP 2010 1230 ff.).

  • OLG Frankfurt, 25.10.2010 - 19 U 127/10  

    Haftung der beratenden Bank beim Vertrieb von Lehman Brothers - Zertifikaten im

  • OLG Düsseldorf, 01.07.2011 - 17 U 182/10  

    Aufklärungspflichten der anlageberatenden Bank beim Verkauf von

  • OLG Hamm, 14.03.2011 - 31 U 162/10  
  • OLG Düsseldorf, 22.12.2011 - 6 U 201/10  

    Pflichten der anlageberatenden Bank beim Erwerb von Zertifikaten der

  • OLG Frankfurt, 29.07.2014 - 3 U 39/12  

    Schadenersatz wegen angeblich fehlerhafter Anlageberatung

  • OLG Stuttgart, 28.07.2010 - 9 U 182/09  

    Kapitalanlageberatung einer Bank über die Beteiligung an einem geschlossenen

  • OLG Frankfurt, 18.01.2012 - 17 U 120/11  

    Schadensersatz wegen Verletzung von Pflichten aus konkludent geschlossenen

  • OLG Frankfurt, 29.12.2010 - 19 U 94/10  

    Bankenhaftung aus Kapitalanlageberatung: Aufklärungspflicht über einen

  • OLG Frankfurt, 28.10.2011 - 19 U 98/11  

    Anleger- und objektgerechte Beratung bei Lehmann-Zertifikaten; Abgrenzung von

  • OLG Hamm, 04.05.2011 - 31 U 167/10  

    Pflichten der anlageberatenden Bank im Hinblick auf von der in Insolvenz

  • LG Duisburg, 16.09.2010 - 8 O 362/09  

    Pflicht zur Aufklärung über die Möglichkeit eines Totalverlustes im Rahmen der

  • LG Essen, 25.08.2010 - 11 O 42/10  

    Anforderungen an eine anlegergerechte Beratung und ordnungsgemäße

  • OLG Frankfurt, 01.03.2013 - 19 U 95/12  

    Anlageberatung: Kriterien der anleger- und objektgerechten Beratung (hier:

  • OLG Frankfurt, 26.01.2011 - 9 U 25/10  

    Anlageberatung: Keine Aufklärungspflicht über Differenzbetrag zwischen Ein- und

  • LG Limburg, 14.10.2010 - 4 O 480/09  
  • OLG Düsseldorf, 18.02.2011 - 17 U 64/10  

    Keine Aufklärungspflicht der Banken i.R.d. Verkaufs von

  • OLG Düsseldorf, 01.07.2011 - 17 U 184/10  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht