Rechtsprechung
   OLG Dresden, 22.12.2004 - 8 U 2127/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,2807
OLG Dresden, 22.12.2004 - 8 U 2127/03 (https://dejure.org/2004,2807)
OLG Dresden, Entscheidung vom 22.12.2004 - 8 U 2127/03 (https://dejure.org/2004,2807)
OLG Dresden, Entscheidung vom 22. Dezember 2004 - 8 U 2127/03 (https://dejure.org/2004,2807)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,2807) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Justiz Sachsen

    BGB § 812; RBerG § 1; HGB § 128

  • Judicialis

    Kein Bereicherungsanspruch der Bank gegen den Immobilienfondsanleger bei Unwirksamkeit des Darlehensvertrages wegen Verstoß des Geschäftsbesorgungsvertrages gegen das Rechtsberatungsgesetz

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Kein Bereicherungsanspruch der Bank gegen den Immobilienfondsanleger bei Unwirksamkeit des Darlehensvertrages wegen Verstoß des Geschäftsbesorgungsvertrages gegen das Rechtsberatungsgesetz

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Bereicherungsanspruch bei unwirksamem Darlehensvertrag

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anwendung der allgemeinen Grundsätze der Rechtsscheinshaftung auf die Anweisung; Wirksamkeit eines abgeschlossenen Darlehensvertrags zur Finanzierung des Erwerbs eines Anteils an einem Immobilienfonds; Bereicherung des Anlegers um den Fondsanteil bei gebundenen Geschäften; Behandlung einer nicht wirksam erteilten Vollmacht aus allgemeinen Rechtsscheinsgesichtspunkten dem Geschäftspartner gegenüber als wirksam; Zahlung der Bank an den Vertragspartner des Kontoinhabers trotz Mängel im Deckungsverhältnis; Führung eines Kontos im Interesse einer Fondsgesellschaft durch eine Treuhänderin

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    BGB §§ 134, 171, 172, 812 Abs. 1 Satz 1; VerbrKrG § 9
    Kein Bereicherungsanspruch der Bank gegen den Immobilienfondsanleger bei Unwirksamkeit des Darlehensvertrages wegen Verstoßes des Geschäftsbesorgungsvertrages gegen das RBerG

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

  • OLG Karlsruhe, 29.12.2005 - 17 U 43/05

    Finanzierter Immobilienfondserwerb: Rückabwicklung eines wegen Verstoßes gegen

    Er kann vielmehr der Beklagten gem. § 242 BGB entgegenhalten, dass sie sich widersprüchlich verhält, wenn sie ihn in seiner Eigenschaft als Gesellschafter in Haftung nehmen will, obwohl sie gegen ihn einen Anspruch auf Einräumung der Gesellschafterstellung hat (im Ergebnis ebenso OLG Dresden, Urt. v. 22.12.2004 - 8 U 2127/03, OLG-NL 2005, 221, 225/226).
  • KG, 06.06.2006 - 4 U 115/05

    Unwirksamkeit des Darlehensvertrages beim finanzierten Erwerb eines Anteils an

    Im Urteil vom 22. Dezember 2004 (8 U 2127/03) führt das OLG Dresden im Rahmen des verbundenen Geschäftes aus, dass bei einer Bejahung eines Anspruches über den Umweg der Haftung nach § 128 HGB es doch wieder zu einer getrennten Behandlung der Leistungen des Anlegers an den Fonds und der Bank an den Anleger komme, die bei verbundenen Geschäften gerade ausgeschlossen sei.
  • OLG Dresden, 11.01.2006 - 8 U 1373/05

    Wirksamkeit einer zur Finanzierung einer Immoblienfonds-Beteiligung durch einen

    Auf alle bereicherungsrechtlich bedeutsamen Fragen, vor allem darauf, ob der Beklagte der Zessionarin unter dem Gesichtspunkt ungerechtfertigter Befreiung von seiner (weiteren) Einlageverpflichtung Ersatz schulden würde und/oder ob die damalige Überweisung der Klägerin zu 2 auf das bei ihr geführte Treuhandkonto, hinsichtlich dessen die Treuhänderin als Kontoinhaberin und die Fondsgeschäftsführerin ausschließlich gemeinsam zeichnungsberechtigt waren, einen Kondiktionsanspruch gegen die Fondsgesellschaft ausgelöst hätte, für den der Beklagte gemäß § 128 Abs. 1 BGB einstehen müsste (zu Letzterem ausdrücklich verneinend Senat, Urteil vom 22.12.2004 - 8 U 2127/03, OLG-NL 2005, 220), kommt es deshalb nicht an.
  • KG, 06.06.2006 - 4 U 121/05

    Unwirksamkeit des Darlehensvertrages beim finanzierten Erwerb eines Anteils an

    Im Urteil vom 22. Dezember 2004 (8 U 2127/03) führt das OLG Dresden im Rahmen des verbundenen Geschäftes aus, dass bei einer Bejahung eines Anspruches über den Umweg der Haftung nach § 128 HGB es doch wieder zu einer getrennten Behandlung der Leistungen des Anlegers an den Fonds und der Bank an den Anleger komme, die bei verbundenen Geschäften gerade ausgeschlossen sei.
  • KG, 06.06.2006 - 4 U 133/05

    Unwirksamkeit des Darlehensvertrages beim finanzierten Erwerb eines Anteils an

    Im Urteil vom 22. Dezember 2004 (8 U 2127/03) führt das OLG Dresden im Rahmen des verbundenen Geschäftes aus, dass bei einer Bejahung eines Anspruches über den Umweg der Haftung nach § 128 HGB es doch wieder zu einer getrennten Behandlung der Leistungen des Anlegers an den Fonds und der Bank an den Anleger komme, die bei verbundenen Geschäften gerade ausgeschlossen sei.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht