Rechtsprechung
   OLG Dresden, 23.02.2001 - 21 U 322/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,7911
OLG Dresden, 23.02.2001 - 21 U 322/00 (https://dejure.org/2001,7911)
OLG Dresden, Entscheidung vom 23.02.2001 - 21 U 322/00 (https://dejure.org/2001,7911)
OLG Dresden, Entscheidung vom 23. Februar 2001 - 21 U 322/00 (https://dejure.org/2001,7911)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,7911) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Justiz Sachsen

    Direkte Verlinkung leider nicht möglich. Bitte geben Sie das Aktenzeichen in das Suchformular auf der Folgeseite ein.

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Öffentliche Körperschaften; Körperschaften; Juristische Person; Grundstück; Zinsen; Verkehrsfläche; Flughafen; DDR; Enteignung; Restitution

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Dresden, 23.02.2001 - 21 U 157/00

    Voraussetzungen des gesetzlichen Besitzrechts öffentlicher Körperschaften an

    (Eine die Lage des Grundstücks darstellende Luftbildaufnahme des gesamten Flughafengeländes im Maßstab 1:5.000 ist dem im Parallelverfahren [OLG Dresden 21 U 322/00] eingeholten Gutachten von Frau beigefügt - dort Bl. 324 d.A., in dem Nutzungsentschädigung für einen anderen Zeitraum begehrt wird. In diesem Rechtsstreit ist die Aufnahme vom Kläger in Kopie als Anlage zu seinem Schriftsatz an das Landgericht vom 26.08.1998 in Kopie als Bl. 895 zur Akte gereicht worden).

    In der mündlichen Verhandlung vor dem Senat vom 23.11.2000 haben die Parteien sich auf Vorschlag des Senates dahin verständigt, dass in dem hier zu entscheidenden Fall (und im Verfahren 21 U 322/00) zur Ersparnis der Kosten einer weiteren Beweisaufnahme ohne Präjudiz für andere Verfahren und eine Gesamtentschädigungsregelung ein Bodenwert von 35 DM/m² als Berechnungsgrundlage für eine etwaige Nutzungsentschädigung in Ansatz gebracht werden kann.

    In der Sitzung des Senates am 23.11.2000 haben sich die Parteien dahin geeinigt, dass zur Vermeidung einer erneuten Beweiserhebung durch Einholung eines weiteren Gutachtens für dieses Verfahren (und die Parallelsache 21 U 322/00) ohne Präjudiz von einem Bodenwert von 35 DM/m² ausgegangen werden soll.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht