Rechtsprechung
   OLG Dresden, 26.05.2004 - 6 U 2231/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,18975
OLG Dresden, 26.05.2004 - 6 U 2231/03 (https://dejure.org/2004,18975)
OLG Dresden, Entscheidung vom 26.05.2004 - 6 U 2231/03 (https://dejure.org/2004,18975)
OLG Dresden, Entscheidung vom 26. Mai 2004 - 6 U 2231/03 (https://dejure.org/2004,18975)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,18975) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Unmittelbare Bestellung beschränkt persönlicher Dienstbarkeiten durch Gesetz zu Gunsten von Energieversorgungsunternehmen; Entschädigungsanspruch wegen enteignendem Eingriffs bei einem Eigentümerwechsel; Übergang eines Entschädigungsanspruchs auf Grund einer ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    GBBerG § 9 Abs. 1, 3 S. 1
    Bestimmung des Anspruchsberechtigten

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 07.11.2014 - V ZR 250/13

    Grundbuchbereinigung im Beitrittsgebiet: Bestimmung des anspruchsberechtigten

    aa) Das Berufungsgericht hält den Zeitpunkt der Begründung der Dienstbarkeit (hier also den 1. August 1996) für maßgeblich und folgt damit der einhelligen Auffassung in Rechtsprechung und Literatur (OLG Dresden, NotBZ 2005, 81 f. mit zust. Anm. Maaß; OLG Rostock, ZOV 2009, 32 (33); OLG Brandenburg, ZfIR 2012, 455 mit zust. Anm. Salzig; Böhringer in Eickmann, Sachenrechtsbereinigung [2008], § 9 GBBerG Rn. 24 f.; Maaß, NotBZ 2001, 280, 282 f.; Schmidt-Räntsch, VIZ 2004, 473, 478; dies., ZfIR 2011, 697, 701).

    Die Norm stellt keine Enteignung im Sinne von Art. 14 Abs. 3 GG dar (insoweit unzutreffend OLG Dresden, NotBZ 2005, 81 f.; dem folgend OLG Rostock, ZOV 2009, 32 (33); OLG Brandenburg, ZfIR 2012, 455), sondern eine Inhalts- und Schrankenbestimmung im Sinne von Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG, mit der der Gesetzgeber die schutzwürdigen Interessen der Beteiligten in einen gerechten Ausgleich und ein ausgewogenes Verhältnis gebracht hat (näher Senat, Urteil vom 28. November 2003 - V ZR 129/03, BGHZ 157, 144, 147 ff.).

  • OLG Rostock, 20.11.2008 - 3 U 158/08

    Grundbuchbereinigung: Auslegung der Verpflichtung einer Vertragspartei eines

    Ein Anspruch auf Ausgleichsentschädigung nach § 9 Abs. 3 GBBerG, § 1 SachenR-DV gegenüber den Beklagten als aus der Grunddienstbarkeit Berechtigte ist in der Person der THA entstanden, da diese zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des § 1 SachenR-DV (11.01.1995) Eigentümerin des von den Leitungsrechten betroffenen Grundstücks war (ebenso OLG Dresden, Urt. v. 26.05.2004, 6 U 2231/03, NotBZ 2005, 81 mit Anm. Maaß).
  • OLG Brandenburg, 10.05.2012 - 5 U 13/12

    Grundeigentum im Beitrittsgebiet: Anspruch des Grundstückserwerbers gegen den

    Daraus ergibt sich, dass der entschädigungspflichtige Eingriff in das Grundstück durch Begründung der Dienstbarkeit unmittelbar durch Gesetz erfolgte (OLG Dresden, NotBZ 2005, 81).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht