Rechtsprechung
   OLG Dresden, 31.08.2011 - 1 U 1682/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,1483
OLG Dresden, 31.08.2011 - 1 U 1682/10 (https://dejure.org/2011,1483)
OLG Dresden, Entscheidung vom 31.08.2011 - 1 U 1682/10 (https://dejure.org/2011,1483)
OLG Dresden, Entscheidung vom 31. August 2011 - 1 U 1682/10 (https://dejure.org/2011,1483)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,1483) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • IWW
  • Justiz Sachsen

    Direkte Verlinkung leider nicht möglich. Bitte geben Sie das Aktenzeichen in das Suchformular auf der Folgeseite ein.

  • Wolters Kluwer

    Berücksichtigung des Verhaltens der Parteien nach Vertragsschluss bei der zu ermittelnden Bestimmung des Vertragsinhaltes bei einem auf einer VOB/A-Ausschreibung beruhenden Bauvertrag

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Auslegung eines aufgrund einer VOB/A -Ausschreibung geschlossenen Bauvertrages

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Auch Verhalten nach Vertragsschluss für Auslegung relevant!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä. (5)

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Keine rechtzeitige Freigabe nach Bemusterung: Auftragnehmer kann Schadensersatz verlangen! (IBR 2012, 12)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Nachtrag nicht bis zur Abnahme gestellt: Kein Anspruch auf Zusatzvergütung! (IBR 2012, 70)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Ausführungsplanung weicht von Vertragsplänen ab: Planfreigabe ist keine Änderungsanordnung! (IBR 2012, 9)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Funktionale Leistungsbeschreibung: Keine Mehrvergütung für aufwändigere Ausführung! (IBR 2012, 190)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Nebenleistungen einzukalkulieren: Keine Vergütung für besondere VOB/C-Leistungen! (IBR 2012, 67)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BauR 2012, 301
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Karlsruhe, 01.06.2016 - 13 U 176/11

    Nur liefern oder liefern und verlegen?

    Allerdings muss bei der Auslegung eines Rechtsgeschäftes auch das nachträgliche Verhalten der Parteien in dem Sinne berücksichtigt werden, dass spätere Vorgänge Rückschlüsse auf den tatsächlichen Willen und das tatsächliche Verständnis der am Rechtsgeschäft Beteiligten zulassen können (BGH, Beschluss vom 13.10.2011 - VII ZR 222/10 - BGH, Urteil vom 07.12.2006 - VII ZR 166/05 -, BauR 2007, 574; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 12.03.2007 - Verg 53/06 - OLG München, Beschluss vom 21.02.2008 - Verg 1/08 - OLG Dresden, Urteil vom 31.08.2011 - 1 U 1682/10 -).
  • OLG Düsseldorf, 04.02.2014 - 23 U 22/13

    Annahme eines einheitlichen, aus mehreren Rechnungsposten bestehenden

    Eine vertragliche Regelung zur Freigabe der Werkpläne ist nicht als Bevollmächtigung zur Abänderung des geschuldeten Werkerfolgs auf Kosten der Beklagten zu verstehen, sondern soll die Qualität der Planung und Ausführung sichern (vgl. OLG Dresden, Urt. v. 31.08.2011 - 1 U 1682/10, BeckRS 2011, 27579; Kemper, in: Franke/Kemper/Zanner/Grünhagen, VOB, 5. Auflage, B § 2 Rz. 85).
  • OLG Dresden, 05.02.2013 - 5 U 773/12

    LV-Position im gleichen Sinn verstanden: Kein Raum für Auslegung!

    Im Rahmen der Auslegung des Vertragsinhaltes ist auch bei einem Vertrag, der auf einer VOB/A-Ausschreibung beruht, das nachvertragliche Verhalten der Parteien zur Ermittlung dessen, was nach dem übereinstimmenden Willen der Vertragsparteien Gegenstand des Vertrages sein sollte, zu berücksichtigen (OLG Dresden, Urteil vom 31.08.2011, 1 U 1682/10, Rz. 59; vgl. auch BGH, Beschluss vom 24.11.2009, VIII ZR 124/09).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht