Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 03.05.2011 - 20 W 284/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,11367
OLG Frankfurt, 03.05.2011 - 20 W 284/10 (https://dejure.org/2011,11367)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 03.05.2011 - 20 W 284/10 (https://dejure.org/2011,11367)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 03. Mai 2011 - 20 W 284/10 (https://dejure.org/2011,11367)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,11367) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)

    Umfang des Namensrechts der Eltern; Zulässigkeit des Führens des Familiennamens eines Elternteils als einer von mehreren Vornamen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GG Art. 6 Abs. 2; BGB § 12; BGB § 1626 Abs. 1
    Umfang des Namensrechts der Eltern; Zulässigkeit des Führens des Familiennamens eines Elternteils als einer von mehreren Vornamen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Einen Bock geschossen?

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Das Mädchen Bock

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    Verkehrsrecht - Linksabbieger müssen auch auf Rotlichtfahrer achten!

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    "Bock" als dritter Vorname für Mädchen erlaubt

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Als dritten Vornamen kann ein Mädchen auch den Geburtsnamen des Vaters - "Bock" - führen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2011, 1013
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Hamm, 28.05.2020 - 15 W 374/19

    Vorname, Nachname, Häufigkeit

    In Rechtsprechung und Literatur ist diese nicht tragende Anmerkung wohl überwiegend dahingehend verstanden worden, der Bundesgerichtshof habe damit sog. "Allerweltsnachnamen" die Eignung als potentielle Vornamen abgesprochen (OLG Frankfurt NJW-RR 2011, 1013; OLG Karlsruhe BeckRs 2013, 18006 = StAZ 2014, 51; MK-BGB/v.Sachsen Gessaphe, 8.Aufl., Anh. § 1618 Rdn.13; Döll in Erman, BGB, 15. Aufl. 2017, § 1616 BGB Rdn.20; Staudinger/Lugani (2015) BGB § 1616 Rn.65).
  • OLG Karlsruhe, 07.08.2013 - 11 Wx 7/13

    Vornamenswahl für ein Kind: Wahl des Familiennamens der Mutter als dritter

    Für die Individualisierung und Identitätsbildung ist auch keine phonetische Nähe zu einem gebräuchlichen Vornamen erforderlich (vgl. OLG Frankfurt, NJW-RR 2011, 1013 "Bock"), solange der Name an sich nicht dazu geeignet ist, Beeinträchtigungen des Kindes wie Hänseleien oder Verächtlichmachung in besonderem Maße zu provozieren.
  • OLG München, 06.10.2011 - 31 Wx 332/11

    Elterliches Namenswahlrecht: Verwendung des durch einen Elternteil geführten

    Im Übrigen könnten Hänseleien dadurch begegnet werden, dass der dritte Vorname - wie im Alltag üblich - nicht verwendet wird (vgl. dazu BGH a.a.O. a.E.; OLG Frankfurt NJW-RR 2011, 1013).
  • OLG Düsseldorf, 15.03.2013 - 3 Wx 25/12

    Berichtigung des eingetragenen Vornamens eines Kindes im Geburtenregister (hier:

    Diesen rechtlichen Grundsätzen hat sich die obergerichtliche Rechtsprechung vorbehaltlos angeschlossen (OLG Frankfurt NJW-RR 2011, S. 1013 ff.; OLG München FGPrax 2012, S. 65 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht