Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 05.07.2013 - 24 U 131/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,21112
OLG Frankfurt, 05.07.2013 - 24 U 131/11 (https://dejure.org/2013,21112)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 05.07.2013 - 24 U 131/11 (https://dejure.org/2013,21112)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 05. Juli 2013 - 24 U 131/11 (https://dejure.org/2013,21112)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,21112) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)

    Haftung der Lebensversicherung für unterlassene Aufklärung über Kapitalanlage; Verjährung; Steuervorteile

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 241 Abs. 2; BGB § 280 Abs. 1 S. 1; BGB § 311
    Beratungs- und Aufklärungspflichten des Versicherers bei Abschluss einer sich als Kapitalanlage darstellenden Kapitallebensversicherung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZG 2013, 1235
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Nürnberg, 27.06.2016 - 8 U 2633/14

    Einordnung einer fondsgebundenen Lebensversicherung als Kapitalanlagegeschäft

    Vielmehr wird damit lediglich zum Ausdruck gebracht, dass mit dem Abschluss des Versicherungsvertrages wirtschaftlich das Ziel der Kapitalbildung verfolgt wird und dieser Zielsetzung gegenüber die Versicherungsleistung nur von untergeordneter Bedeutung ist (vgl. OLG Frankfurt, Urteil vom 05. Juli 2013 - 24 U 131/11 -, juris, Rn. 69).
  • OLG Frankfurt, 15.05.2014 - 12 U 112/11

    Anlegergerechte Beratung bei Abschluss einer Kapitallebensversicherung

    Bei den hier maßgeblichen A1 und A2-Versicherungen handelt es sich zwar um Lebensversicherungen; im Vordergrund steht allerdings bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise die Kapitalanlage und nicht die Absicherung des Todesfallrisikos, was bereits die angenommenen Renditeerwartungen zeigen (OLG Frankfurt, 24 U 131/11, RN 69).

    Die Beklagte hat in ihren Musterberechnungen für die streitgegenständlichen Policen, und wie aus anderen Verfahren bekannt, auch für die zwischen 1999 und 2003 in Deutschland vertriebene A3-Policen (24 U 131/11, S. 21; 7 U 194/12, S. 9f), nur eine Wertentwicklung von 6 % als gerechtfertigt angesehen, was für das Jahr 2002 auch in dem Gutachten G-Partner bestätigt wird.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht