Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 08.05.2014 - 16 U 175/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,9219
OLG Frankfurt, 08.05.2014 - 16 U 175/13 (https://dejure.org/2014,9219)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 08.05.2014 - 16 U 175/13 (https://dejure.org/2014,9219)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 08. Mai 2014 - 16 U 175/13 (https://dejure.org/2014,9219)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,9219) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • blogspot.de (Entscheidungsbesprechung und Volltext)

    Personalberater: Schadensersatz bei Verstoß gegen die Verschwiegenheitspflicht

  • RA Kotz

    Personalberater - Verletzung der Verschwiegenheitspflicht - Schadensersatz?

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Schadensersatzpflicht eines Personalberaters wegen Mitteilung der Ablehnungsgründe an abgelehnte Bewerber

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (25)

  • Justiz Hessen (Pressemitteilung)

    Oberlandesgericht Frankfurt am Main verurteilt Personalberater wegen Verletzung seiner Verschwiegenheitspflicht durch Weitergabe der Ablehnungsgründe an Bewerberin

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Personalberater haftet wegen Verletzung seiner Verschwiegenheitspflicht durch Weitergabe der Ablehnungsgründe an Bewerberin

  • ra-skwar.de (Pressemitteilung)

    AGG - Diskriminierung - Weitergabe von Ablehnungsgründen - Schadensersatz

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die Verschwiegenheitspflicht eines Personalberaters

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Arbeitsrecht - Wenn der Personalberater dem Bewerber die Ablehnungsgründe mitteilt ...

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Schadensersatzpflicht eines Personalberaters wegen Mitteilung der Ablehnungsgründe an abgelehnte Bewerber

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Weitergabe von Ablehnungsgründen an Bewerberin: Personalberater muss Schadensersatz leisten

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Personalberater wegen Verletzung seiner Verschwiegenheitspflicht durch Weitergabe der Ablehnungsgründe an Bewerberin verurteilt

  • Jurion (Kurzinformation)

    Schadensersatzpflicht eines Personalberaters wegen Mitteilung der Ablehnungsgründe an abgelehnte Bewerber

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    OLG Frankfurt verurteilt indiskreten Personalberater zu Schadenersatz

  • rabüro.de (Pressemitteilung)

    Personalberater haftet wegen Verletzung seiner Verschwiegenheitspflicht

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Schadenersatz wegen Verletzung der Verschwiegenheitspflicht

  • spiegel.de (Pressebericht, 10.05.2014)

    Nach Diskriminierungs-Hinweis: Personalberater muss an Firma zahlen

  • haerlein.de (Zusammenfassung)

    Personalberater der gegen seine Verschwiegenheitspflicht verstößt kann sich schadensersatzpflichtig machen

  • dreher-partner.de (Kurzinformation)

    Vorsicht Personalvermittler: Haftung bei Mitteilung der Ablehnungsgründe

  • channelpartner.de (Kurzinformation)

    Arbeitgeber hat Anspruch auf Schadensersatz - Illoyaler Personalberater muss zahlen

  • arbeit-und-arbeitsrecht.de (Kurzinformation)

    AGG-Verstoß: Personaldienstleister muss Schadensersatz leisten

  • kanzlei-nickert.de (Kurzinformation)

    Ablehnungsgründe verraten - Verpflichtung zum Schadenersatz

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Personalberater wegen Verletzung seiner Verschwiegenheitspflicht verurteilt

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Personalberater wegen Verletzung seiner Verschwiegenheitspflicht durch Weitergabe der Ablehnungsgründe an Bewerberin verurteilt

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Auskunftsfreudiger Personalberater haftet für Diskriminierung mit

  • schneideranwaelte.de (Kurzinformation)

    Personalberater sind auch bei einem Verstoß gegen § 7 Abs. 1 AGG zur Verschwiegenheit verpflichtet

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Salomonisches Urteil in einem Fall von Diskriminierung

  • bundesanzeiger-verlag.de (Kurzinformation)

    Personalberater: Vertraulichkeit oder Haftung

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Verletzung der Verschwiegenheitspflicht: Personalberater ist wegen Weitergabe der Ablehnungsgründe an Bewerberin schadensersatzplichtig - Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz eines Unternehmens berechtigt Personalberater nicht zur Weitergabe an ...

Besprechungen u.ä. (3)

  • lto.de (Entscheidungsbesprechung)

    Frauenfeindlichen Arbeitgeber verpfiffen

  • blogspot.de (Entscheidungsbesprechung und Volltext)

    Personalberater: Schadensersatz bei Verstoß gegen die Verschwiegenheitspflicht

  • hensche.de (Entscheidungsbesprechung)

    Personalvermittler sind zur Verschwiegenheit verpflichtet

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Personalberaterhaftung bei Verschwiegenheitspflichtverletzung" von Wiss. Mitarbeiter Stefan Kolb, original erschienen in: NJW 2014, 3339 - 3342.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2014, 3376
  • NZA-RR 2014, 437
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Köln, 29.05.2018 - 15 U 64/17

    Keine Geldentschädigung für Erbin von Helmut Kohl für Kohl-Protokolle -

    Sie gilt aber über § 241 Abs. 2 BGB als Ausfluss des allgemeinen Schädigungsverbots (neminem laede) auch darüber hinaus, wenn und soweit durch den Vertrag besondere Treuepflichten zwischen den Parteien begründet werden oder wenn der Vertrag von vornherein auf eine andauernde vertrauensvolle Zusammenarbeit der Parteien angelegt ist (vgl. MüKo-BGB/ Bachmann , 7. Aufl. 2016, § 241 Rn. 96; MüKo-BGB/ Ernst , 7. Aufl. 2016, § 280 Rn. 97 ff.; vgl. auch BGH v. 14.12.1954 - I ZR 65/53, NJW 1955, 460 für Weitergabe nicht schutzfähiger Schnittmuster etc. an Dritte ; OLG Oldenburg v. 20.06.1988 - 13 U 28/88, NJW-RR 1989, 1454 für Chiffre-Anzeigenvertrag ; OLG Frankfurt v. 08.05.2014 - 16 U 175/13, NJW 2014, 3376 für Personalberatungsvertrag und "whistle-blowing" ; BGH v. 24.01.2006 - XI ZR 384/03, NJW 2006, 830 für diejenigen nicht unter das Bankgeheimnis im engeren Sinne fallenden Mitteilungen einer Bank über die Kreditwürdigkeit eines Kunden ).
  • OLG Köln, 29.05.2018 - 15 U 65/17

    Kohl gg. Schwan

    Sie gilt aber über § 241 Abs. 2 BGB als Ausfluss des allgemeinen Schädigungsverbots (neminem laede) auch darüber hinaus, wenn und soweit durch den Vertrag besondere Treuepflichten zwischen den Parteien begründet werden oder wenn der Vertrag von vornherein auf eine andauernde vertrauensvolle Zusammenarbeit der Parteien angelegt ist (vgl. MüKo-BGB/ Bachmann , 7. Aufl. 2016, § 241 Rn. 96; MüKo-BGB/ Ernst , 7. Aufl. 2016, § 280 Rn. 97 ff.; vgl. auch BGH, Urt. v. 14.12.1954 - I ZR 65/53, NJW 1955, 460 für Weitergabe nicht schutzfähiger Schnittmuster etc. an Dritte ; OLG Oldenburg, Urt. v. 20.6.1988 - 13 U 28/88, NJW-RR 1989, 1454 für Chiffre-Anzeigenvertrag ; OLG Frankfurt, Urt. v. 8.5.2014 - 16 U 175/13, NJW 2014, 3376 für Personalberatungsvertrag und "whistle-blowing" ; BGH, Urt. v. 24.1.2006 - XI ZR 384/03, NJW 2006, 830 für diejenigen nicht unter das Bankgeheimnis im engeren Sinne fallenden Mitteilungen einer Bank über die Kreditwürdigkeit eines Kunden ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht