Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 08.07.1999 - 1 UF 269/97   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,4601
OLG Frankfurt, 08.07.1999 - 1 UF 269/97 (https://dejure.org/1999,4601)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 08.07.1999 - 1 UF 269/97 (https://dejure.org/1999,4601)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 08. Juli 1999 - 1 UF 269/97 (https://dejure.org/1999,4601)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,4601) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    (Geschiedenenunterhalt: Abänderung einer Unterhaltsvereinbarung im Falle Einkommenssteigerung durch Karrieresprung; Einkommenserhöhung bei Wiederverheiratung durch Berücksichtigung des Realsplittingvorteils; konkrete Bedarfsdarlegung im Falle einer den Elementarunterhalt ...

  • hefam (Datenbank hessische Familiengerichte)

    BGB 1573 Abs. 1;
    Erwerbsverpflichtung; Krankenvorsorge und Altersvorsorgeunterhalt; Splittingvorteil und Steuerklasse III

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2000, 369
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Köln, 16.03.2001 - 25 UF 222/00

    Arbeitsplatzwechsel des Pflichtigen und eheangemessener Unterhaltsbedarf

    Dem kann nicht gefolgt werden, denn solche Veränderungen nach der Trennung bis zur Rechtskraft der Ehescheidung dürfen nur dann unberücksichtigt bleiben, wenn sie auf einer unerwarteten Entwicklung beruhen (BGH FamRZ 1983, 353; OLG Frankfurt NJW-RR 2000, 369) oder nur infolge der Trennung eingetreten sind (BGH FamRZ 1988, 909, 929, 1994, 87).
  • OLG Hamm, 21.03.2003 - 10 UF 168/02
    Dies wird von der Gegenauffassung verkannt, wenn sie ausführt, eine kumulative Berücksichtigung der steuerlichen Vorteile führe dazu, dass die ehelichen Lebensverhältnisse überschritten würden (OLG Frankfurt, NJW-RR 2000, 369, 370).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht