Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 09.09.2004 - 12 U 116/03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,27719
OLG Frankfurt, 09.09.2004 - 12 U 116/03 (https://dejure.org/2004,27719)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 09.09.2004 - 12 U 116/03 (https://dejure.org/2004,27719)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 09. September 2004 - 12 U 116/03 (https://dejure.org/2004,27719)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,27719) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    (Schmerzensgeldklage nach Vergewaltigung: 85.000 DM Schmerzensgeld bei äußerst brutaler Vergewaltigung der getrennt lebenden Ehefrau nach Ermordung von deren Freund; Verwertung der strafgerichtlichen Urteilsfeststellungen bei der Beweiswürdigung und Ablehnung des Antrags auf Parteivernehmung der Geschädigten)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Saarbrücken, 01.07.2008 - 4 U 392/07

    Höhe des Schmerzensgeldes wegen Vergewaltigung mit Fesselungsmalen an den

    Nr. 26.2354; OLG Hamm, Urt. v. 29.12.2005 - 6 W 52/05 zit. nach juris; OLG Brandenburg Urt. v. 3.7.2002 - 13 U 96/01, zit. nach juris; OLG Koblenz, NJW 1999, 1639; vgl. auch BGH, NJW 1996, 1591; der Sachverhalt des vom OLG Frankfurt entschiedenen Falles, Urt. v. 9.9.2004 - 12 U 116/03 zit. nach juris, in dem ein Schmerzensgeld von 85.000 DM zuerkannt wurde, unterscheidet sich vom vorliegenden Fall: dort hatte der Täter das Opfer im Angesicht einer Leiche in extremer Weise erniedrigt und zum Geschlechtsverkehr gezwungen und stundenlang in Todesangst gehalten).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht