Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 10.05.2016 - 2 Ausl A 202/15   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,21661
OLG Frankfurt, 10.05.2016 - 2 Ausl A 202/15 (https://dejure.org/2016,21661)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 10.05.2016 - 2 Ausl A 202/15 (https://dejure.org/2016,21661)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 10. Mai 2016 - 2 Ausl A 202/15 (https://dejure.org/2016,21661)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,21661) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Justiz Hessen

    IRG § 79 Abs. 2 Satz 3; IRG § 83b Abs. 2 Satz 1; RbEuHBG Art. 4 Nr. 6; IRG § 79 Abs. 2 S. 3; IRG § 83b Abs. 2 S. 1
    Voraussetzungen des gewöhnlichen Aufenthalts eines EU-Ausländers in Deutschland nach § 83b Abs. 2 Satz 1 IRG

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zulässigkeit der Auslieferung eines Verfolgten nach Polen

  • rechtsportal.de

    Zulässigkeit der Auslieferung eines Verfolgten nach Polen

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Voraussetzungen des gewöhnlichen Aufenthalts eines EU-Ausländers in Deutschland nach § 83b Abs. 2 Satz 1 IRG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NStZ-RR 2016, 352



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • KG, 16.11.2017 - 151 AuslA 136/17

    Internationale Rechtshilfe in Strafsachen: Überprüfung der amtsgerichtlichen

    Nach den maßgeblichen Rechtsgrundsätzen (vgl. Schomburg in Schomburg/Lagodny/Gleß/Hackner, Internationale Rechtshilfe in Strafsachen 5. Aufl., § 83b Rn. 24 ff.) setzt die Annahme eines gewöhnlichen Aufenthalts voraus, dass der Verfolgte infolge eines beständigen Verweilens von gewisser Dauer im Inland (vgl. OLG Frankfurt NStZ-RR 2016, 352: rechtmäßiger ununterbrochener Aufenthalt von über fünf Jahren; ebenso OLG Karlsruhe StV 2015, 371) Bindungen an Deutschland aufgebaut und sich gesellschaftlich integriert hat.
  • KG, 14.11.2017 - 151 AuslA 140/17

    Internationale Rechtshilfe in Strafsachen: Auslieferungshindernis bei

    Es kann daher offen bleiben, ob die Lebensumstände des Verfolgten, dessen seit 2011 bestehende melderechtliche Erfassung in Berlin immer wieder durch längere Aufenthalte in Polen unterbrochen war, die Annahme eines gewöhnlichen Aufenthalts im Inland im Sinne des § 83b Abs. 2 IRG (zu den Voraussetzungen vgl. OLG Frankfurt/M. NStZ-RR 2016, 352) zu tragen vermögen.
  • KG, 20.11.2017 - 151 AuslA 125/17

    Internationale Rechtshilfe in Strafsachen: Wirksamkeit eines mit

    Bei dem erst am 8. Juli 2016 aus dem Ausland nach Berlin zugezogenen Verfolgten liegen die Voraussetzungen eines gewöhnlichen Aufenthalts im Sinne des § 83b Abs. 2 IRG nicht vor (vgl. zu den Maßstäben hierfür OLG Frankfurt NStZ-RR 2016, 352), sodass bereits kein Bewilligungsermessen der Generalstaatsanwaltschaft eröffnet war.
  • OLG Karlsruhe, 15.02.2018 - Ausl 301 AR 135/17
    Die Begründung eines festen Wohnsitzes erfordert das Merkmal nicht zwingend, jedoch wird vom Vorliegen eines gewöhnlichen Aufenthalts im Regelfall auszugehen sein, wenn sich der Verfolgte im Inland unter einem festen Wohnsitz angemeldet hat (Abweichung von OLG Frankfurt NStZ-RR 2016, 352).5.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht