Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 10.10.2012 - 1 U 201/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,29971
OLG Frankfurt, 10.10.2012 - 1 U 201/11 (https://dejure.org/2012,29971)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 10.10.2012 - 1 U 201/11 (https://dejure.org/2012,29971)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 10. Januar 2012 - 1 U 201/11 (https://dejure.org/2012,29971)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,29971) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    §§ 253, 839 BGB; § 136a StPO; § 308 ZPO; Artt. 34, 104 GG; Art. 3 EMRK

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Geldentschädigung bei Ankündigung "erheblicher Schmerzen" durch Polizeibeamte - Fall Magnus G.

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Geldentschädigung bei Ankündigung "erheblicher Schmerzen" durch Polizeibeamte (Fall Magnus G.) - Zum Klagegrund bei der Geltendmachung einer Geldforderung wegen Verletzung der Menschenwürde; Zur Strafbarkeit der Androhung "erheblicher Schmerzen" durch Polizeibeamte, um ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • lawblog.de (Kurzinformation)

    Folterdrohung wird mit 3.000 Euro entschädigt

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Geldentschädigung wegen verbotener Vernehmungsmethoden - der Fall Markus Gäfgen

  • lto.de (Kurzinformation)

    OLG Frankfurt bestätigt Entschädigung - 3.000 Euro für Kindsmörder Gäfgen wegen Gewaltandrohung

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Geldentschädigung für Magnus G. wegen verbotener Vernehmungsmethoden bestätigt

  • hessen.de (Pressemitteilung)

    Geldentschädigung bestätigt für Magnus G. wegen verbotener Vernehmungsmethoden

  • spiegel.de (Pressebericht, 10.10.2012)

    Fall Gäfgen: Kindermörder erhält Entschädigung für Folterdrohung

  • juraexamen.info (Kurzinformation)

    Berufung in der Causa Gäfgen zurückgewiesen

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Dem Kindermörder Magnus G. steht Geldentschädigung wegen verbotener Vernehmungsmethoden zu - Verbotene Vernehmungsmethoden müssen mit einer Geldentschädigung wiedergutgemacht werden

Besprechungen u.ä. (2)

  • verfassungsblog.de (Entscheidungsanmerkung)

    Was kostet die Menschenwürde?

  • lto.de (Kurzaufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Hinterlegung des Schmerzensgelds richtig: Justitia ist auch im Fall Gäfgen blind

Papierfundstellen

  • NJW 2013, 75
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Zweibrücken, 27.06.2013 - 6 U 33/12

    Entschädigung eines Strafgefangenen wegen beengter und damit gegen die

    Ausgehend von dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vom 01.06.2010 (22978/05, Jurisfassung) und dem Urteil des BGH vom 04.11.2004 (NJW 2005, S. 58 f.) sowie dem Urteil des OLG Frankfurt v. 10.10.2012( 1 U 201/11, NJW 2013, 75 ff.) ist eine Geldentschädigung eine wirksame und angemessene Form der Wiedergutmachung.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht