Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 10.11.2011 - 6 U 174/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,7873
OLG Frankfurt, 10.11.2011 - 6 U 174/10 (https://dejure.org/2011,7873)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 10.11.2011 - 6 U 174/10 (https://dejure.org/2011,7873)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 10. November 2011 - 6 U 174/10 (https://dejure.org/2011,7873)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,7873) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • damm-legal.de (Kurzinformation und Volltext)

    Voraussetzungen für gesundheitsbezogene Angaben auf Lebensmitteln

  • openjur.de
  • Justiz Hessen

    § 4 Nr 11 UWG, EGV 1924/2006
    Gesundheitsbezogene Angaben für Lebensmittel

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)

    Wettbewerbswidrigkeit gesundheitsbezogener Angaben über einen Pilzextrakt

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Wettbewerbswidrigkeit gesundheitsbezogener Angaben über einen Pilzextrakt

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    "Gesundheitsfördernd" - keine Werbung ohne Nachweis

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Werbeangaben zu gesundheitlicher Wirkung von getrocknetem Pilzpulver müssen stimmen - Anforderungen an die Nachweise sollen nicht weniger streng sein als Anforderungen an die Nachweise der Wirksamkeit von Medikamenten

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 17.01.2013 - I ZR 5/12

    Vitalpilze

    Die Berufung der Beklagten ist ohne Erfolg geblieben (OLG Frankfurt a.M., Urteil vom 10. November 2011 - 6 U 174/10, MD 2012, 291).
  • OLG Hamburg, 21.06.2012 - 3 U 97/11

    Vereinbarkeit der Werbung für ein Gingko-Präparat mit der Health-Claims-VO

    Für den Nachweis des in Art. 5 Abs. 1 lit. A), 6 HCV normierten Erfordernisses allgemein anerkannter wissenschaftlicher Erkenntnisse trägt der Hersteller beziehungsweise der Anbieter des Lebensmittels schon nach dem in der HCV normierten Regel-Ausnahmeverhältnis (Verbot mit Erlaubnisvorbehalt) die Beweislast (vgl. auch OLG Frankfurt a.M., Urteil vom 10.11.2011, 6 U 174/10, MD 2012, 291; OLG Düsseldorf, Urteil vom 22.3.2011, 20 U 85/10, BeckRS 2011, 14102; KG, Beschluss vom 2.11.2010, 5 U 83/09, BeckRS 2011, 00956; OLG Zweibrücken, Beschluss vom 2.7.2010, 4 U 184/09, MD 2010, 883; OLG Hamm, Urteil vom 29.9.2011, 4 U 71/11, MD 2012, 57 - Collagen - Lift - Drink).
  • OLG Hamburg, 01.03.2012 - 3 U 160/10

    Rechtswirkungen eines von einem Dachverband gestellten Zulassungsantrags

    Da es sich bei dem Verbot gesundheitsbezogener Angaben gem. Art. 10 Abs. 1 HCV um ein Verbot mit Erlaubnisvorbehalt handelt, mithin Angaben nur im Falle der in der HCV geregelten Ausnahmen zulässig sind, trifft den Werbenden die Darlegungs- und Beweislast für das Vorliegen der Ausnahmevoraussetzungen (OLG Frankfurt, Urteil v. 10.11.2011, Az. 6 U 174/10, juris-Rn. 56 f.; LG Düsseldorf, Magazindienst 2010, 113, juris-Rn. 18).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht