Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 12.01.2017 - 3 U 87/15   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,56709
OLG Frankfurt, 12.01.2017 - 3 U 87/15 (https://dejure.org/2017,56709)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 12.01.2017 - 3 U 87/15 (https://dejure.org/2017,56709)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 12. Januar 2017 - 3 U 87/15 (https://dejure.org/2017,56709)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,56709) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • Justiz Hessen

    Private Unfallversicherung: Verkehrsunfall eines alkoholisierten Fußgängers

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AUB § 8 Abs. 2
    Eintrittspflicht der privaten Unfallversicherung bei Trunkenheit eines Fußgängers

  • rechtsportal.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Private Unfallversicherung: Verkehrsunfall eines alkoholisierten Fußgängers

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Jena, 26.06.2020 - 4 U 279/19

    Zum Beweiswert ärztlicher Bescheinigungen

    Dabei bedurfte es keiner konkreten Benennung der Art der Bewusstseinsstörung, da eine andere Ursache für das Landgericht nach Würdigung der erhobenen Beweise nicht in Betracht kam, zumal der versicherungsrechtliche Begriff der Bewusstseinsstörung kein völliges Versagen der Sinnestätigkeit voraussetzt, sondern eine Störung der Aufnahme- und Reaktionsfähigkeit ausreicht, die so stark ist, dass der Versicherte der Gefahrenlage, in der er sich befindet, nicht mehr gewachsen ist (vgl. auch OLG Frankfurt, Urteil vom 12.01.2017, 3 U 87/15).

    Soweit die Klägerin mit ihrer Berufung die konkrete Würdigung der Beweise durch das Landgericht angreift und ihre eigene Bewertung an die Stelle der gerichtlichen Bewertung setzt, kann dies keine Abänderung des angefochtenen Urteils rechtfertigen (vgl. auch OLG Frankfurt, Urteil vom 12.01.2017, 3 U 87/15).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht