Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 13.02.2017 - 20 W 338/16   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,21571
OLG Frankfurt, 13.02.2017 - 20 W 338/16 (https://dejure.org/2017,21571)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 13.02.2017 - 20 W 338/16 (https://dejure.org/2017,21571)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 13. Februar 2017 - 20 W 338/16 (https://dejure.org/2017,21571)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,21571) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Justiz Hessen

    § 22 GBO
    Unrichtigkeitsnachweis gem. § 22 GBO

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GBO § 22
    Anforderungen an den Nachweis der Unrichtigkeit des Grundbuchs; Voraussetzungen der Löschung einer Vormerkung zur Sicherung des Rückauflassungsanspruchs einer inzwischen verstorbenen Person

  • rechtsportal.de

    GBO § 22 Abs. 1 S. 1; BGB § 883 Abs. 1
    Anforderungen an den Nachweis der Unrichtigkeit des Grundbuchs

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Unrichtigkeitsnachweis gem. § 22 GBO

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Frankfurt, 10.10.2017 - 20 W 72/16

    Grundbuch: Richtigkeit des Zeugnisses gem. § 36 GBO

    Der Senat vermag angesichts dessen die Unrichtigkeit des Grundbuchs im Sinne des § 22 Abs. 1 GBO, an deren Nachweis grundsätzlich strenge Anforderungen zu stellen sind, weil er eine Grundbucheintragung ohne Bewilligung des Betroffenen ermöglicht und sichergestellt sein muss, dass am Verfahren nicht Beteiligte nicht geschädigt werden (vgl. dazu Demharter, a.a.O., § 22 Rz. 37, und Senat, Beschluss vom 13.02.2017, 20 W 338/16, zitiert nach juris), noch nicht aufgrund der von der Antragstellerin nunmehr vorgenommenen Auslegung des privatschriftlichen Testamentes im Hinblick auf die Anordnungen des Erblassers festzustellen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht