Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 17.08.2006 - 26 U 20/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,1755
OLG Frankfurt, 17.08.2006 - 26 U 20/05 (https://dejure.org/2006,1755)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 17.08.2006 - 26 U 20/05 (https://dejure.org/2006,1755)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 17. August 2006 - 26 U 20/05 (https://dejure.org/2006,1755)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,1755) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    HOAI § 4; HOAI § 10; HOAI § 11; HOAI § 12
    Unzulässige Unterschreitung einer Architektenhonorarvereinbarung wegen

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Unterschreitung der Mindestsätze

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Wirksamkeit einer Honorarvereinbarung für Architektenleistungen bei Unterschreitung des Mindesthonorars; Kriterien zur Bestimmung einer zutreffenden Honorarzone für Architektenleistungen; Einordnung in eine Honorarzone als Rechtsfrage oder als Tatsachenfrage; Voraussetzungen der Anrechenbarkeit von Kosten für Systemtrennwände im Rahmen eines Architektenhonorars; Voraussetzungen der Anrechenbarkeit von Kosten für eine Rundfunkeinrichtung und Studiotechnik sowie Studiomöbel im Rahmen eines Architektenhonorars

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • IWW (Kurzinformation)

    Akquisition und Tagesgeschäft - Anrechenbare Kosten für Bauleitung nach Kostenanschlag: Darauf müssen Sie achten

  • IWW (Kurzinformation)

    Honorarrecht - Mindestsatz immer besser durchsetzbar

  • IWW (Kurzinformation)

    Honorarrecht - Wann ist eine Mindestsatzunterschreitung wirksam?

Besprechungen u.ä. (11)

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    Fachkundige Bauherrn dürfen nicht mehr tricksen - Eine Mindestsatzunterschreitung ist unter Fachleuten künftig nicht mehr möglich

  • baunetz.de (Entscheidungsbesprechung)

    Eigenleistungen des Bauherrn: Honorarabzug für Architekten?

  • baunetz.de (Entscheidungsbesprechung)

    Fehlende Fortschreibung der Ausführungsplanung: Honorarabzug ?

  • baunetz.de (Entscheidungsbesprechung)

    Keine Ausnahme: Abweichende Honorarermittlung gem. § 4a HOAI nur bei schriftlicher Vereinbarung bei Auftragserteilung.

  • baunetz.de (Entscheidungsbesprechung)

    Mindestsatzunterschreitung: Kein Vertrauensschutz des fachlich beratenen Bauherrn.

  • avocado-law.com (Entscheidungsbesprechung)

    Kein Vertrauensschutz für die HOAI-kundigen Bauherren bei Unterschreitung der HOAI - Mindestsätze

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    HOAI-Mindestsätze: Kein Vertrauensschutz für den HOAI-kundigen Bauherrn! (IBR 2007, 430)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Grundleistungen nicht vollständig erbracht: Keine automatische Honorarminderung! (IBR 2007, 496)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Funkhaus: Nicht automatisch Honorarzone V! (IBR 2007, 567)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Neubau eines Rundfunkhauses: Sind Kosten der Studio- und Sendetechnik anrechenbar? (IBR 2007, 431)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Vereinbarung nach § 4a HOAI muss "bei Auftragserteilung" getroffen werden! (IBR 2007, 497)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 2008, 489
  • MDR 2009, 543
  • BauR 2007, 1458
  • BauR 2007, 1906
  • BauR 2008, 703
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Düsseldorf, 09.08.2013 - 22 U 4/13

    Wann ist HOAI-Gebührenrahmen überschritten?

    Das Gericht darf indes die dazu notwendigen fachlichen Wertungen/Schlussfolgerungen, für die dem Gericht das notwendige Fachwissen ganz oder teilweise fehlt, und auch eine aus diesen fachlichen Wertungen/Schlussfolgerungen entsprechend folgende Honorarberechnung mit Hilfe eines fachkundigen Sachverständigen ermitteln (vgl. BGH, Urteil vom16.12.2004, VII ZR 16/03, BauR 2005, 735; OLG Frankfurt, Urteil vom 17.08.2006, 26 U 20/05, BauR 2008, 703; Deckers, BauR 2001, 1832; Werner/Pastor, Rn 914 mwN; Zöller-Greger § 402, Rn 1/5mwN).
  • OLG Naumburg, 14.03.2008 - 10 U 64/07

    Rechtliche Einordnung von Projektsteuerungsverträgen

    Wird eine vertraglich geschuldete Leistung nämlich teilweise nicht erbracht, so entfällt der Honoraranspruch entsprechend dem Rechtsgedanken des § 649 S. 2 BGB nur dann, wenn der Tatbestand einer Regelung des allgemeinen Leistungsstörungsrechts des BGB oder des werkvertraglichen Gewährleistungsrechts erfüllt ist, die den Verlust oder die Minderung der Honorarforderung vorsieht (vgl. BGH NJW 2004, 2588, 2589 zitiert nach juris; BGH NZBau 2005, 158 ; OLG Frankfurt BauR 2007, 1906 - 1911).
  • OLG Frankfurt, 12.12.2008 - 24 U 14/08

    Architektenvertrag: Voraussetzungen einer zulässigen Unterschreitung der

    (BGH, NJW 1997, 2329, 2340 f.; BGH, NJW-RR 1998, 952, 953; OLG Oldenburg, BauR 2004, 526; OLG Frankfurt, BauR 2007, 1906, 1907; OLG Köln, NJW-RR 2007, 455; OLG Braunschweig, BauR 2007, 903, 905; KG, Urteil vom 7. Juli 2005 - 4 U 113/04 - unter II. 2; Werner/Pastor, Rn 721).

    Als sachkundiger Auftraggeber ist er nicht schutzwürdig (KG, Urteil vom 7. Juli 2005 - 4 U 113/04 - unter II. 2 b; OLG Braunschweig, BauR 2007, 903, 905; OLG Köln, NJW-RR 2007, 455, 456; OLG Frankfurt, BauR 2007, 1906, 1907; OLG Koblenz, BauR 2006, 551, 552; Werner/Pastor, Rn 721 m. w. N.).

  • LG Münster, 09.05.2012 - 116 O 19/11

    Honorarstreitigkeiten eines Architekten im Zusammenhang mit der Einordnung eines

    Welche Besonderheiten, insbesondere auch welche Planungsanforderungen in technischer Hinsicht zu berücksichtigen waren, was zum Beispiel die Gründung, Bauweise, Baustoffe und Baumaterial betrifft (vgl. dazu Urteil des OLG Frankfurt, 26 U 20/05, www.juris.de ), ist Seitens des Beklagten nicht dargelegt worden.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht