Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 20.12.2005 - 20 W 298/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,4892
OLG Frankfurt, 20.12.2005 - 20 W 298/04 (https://dejure.org/2005,4892)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 20.12.2005 - 20 W 298/04 (https://dejure.org/2005,4892)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 20. Dezember 2005 - 20 W 298/04 (https://dejure.org/2005,4892)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,4892) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • IWW
  • openjur.de
  • Judicialis

    Wohnungseigentümer; Wohnungseigentümergemeinschaft; Sitzungsprotokoll; ehrkränkende Äußerung; Beleidung; Verhandlung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823; BGB § 1004; WEG § 44; ZPO § 159
    WEG : Unterlassung von Äußerungen in der Wohneigentümerversammlung - Sitzungsprotokoll

  • rechtsportal.de

    BGB § 823; BGB § 1004; WEG § 44; ZPO § 159
    WEG : Unterlassung von Äußerungen in der Wohneigentümerversammlung - Sitzungsprotokoll

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Unterlassung von ehrkränkender Äußerungen in WEG-Versammlung

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Geltendmachung eines Unterlassungsanspruchs wegen Verletzung des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts unter Berücksichtigung des Rechts auf Freie Meinungsäußerung; Abwägungsgesichtspunkte bei der Beurteilung einer ehrkränkenden Äußerung als persönlichkeitsverletzend; Problematisierung des für eine Unterlassungsklage zwingend erforderlichen Rechtsschutzbedürfnisses unter Berücksichtung des Rechts auf Gewährung rechtlichen Gehörs; Wesen eines Wohnungseigentumsverfahren; Bedeutung eines Sitzungsprotokolls im Wohnungseigentumsverfahren; Umfang der Überprüfbarkeit vorinstanzlicher Urteile im Rechtsmittelverfahren; Herabsetzung eines Geschäftswerts auf Grund einer Geschäftswertbeschwerde; Berechnung eines streitigen Geschäftswerts

  • Jurion

    (Wohnungseigentumsverfahren: Anspruch auf Unterlassung ehrkränkender Äußerungen im Verfahren)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • IWW (Kurzinformation)

    Vereinsrecht - Keine Ehrschutzklage bei Beleidigungen im Verein

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    "Ehrkränkende Äußerungen" - Randalierender Wohnungseigentümer wehrt sich gegen Sitzungsprotokoll

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2007, 162
  • NZM 2007, 134



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • OLG Köln, 18.07.2012 - 16 U 184/11

    Winkeladvokat ist Ehrverletzung!

    Dies gilt selbst dann, wenn man den Rechtsschutz nur ausnahmsweise gegenüber Prozessäußerungen, also nur bei deutlichen Fallgestaltung als zulässig erachtet (so OLG Frankfurt NJW-RR 2007, 162, 164).
  • BGH, 17.11.2016 - V ZB 73/16

    Wohnungseigentumssache: Zuständiges Gericht für die Geltendmachung eines

    Teilweise wird angenommen, die nach § 43 WEG für Wohnungseigentumssachen zuständigen Gerichte seien funktionell zuständig für Ansprüche unter Wohnungseigentümern wegen ehrverletzender Äußerungen, die in solchen Gerichtsverfahren (vgl. OLG Frankfurt, NJW-RR 2007, 162; Timme/Elzer, WEG, 2. Aufl., § 43 Rn. 138) oder im Rahmen einer Eigentümerversammlung (Bärmann/Roth, WEG, 13. Aufl., § 43 Rn. 73) getätigt worden sind.
  • OVG Saarland, 29.03.2007 - 1 Q 46/06

    Widerruf ehrverletzender Äußerungen

    Deshalb fehlt in derartigen Fällen für eine Ehrenschutzklage grundsätzlich das Rechtsschutzbedürfnis vgl. etwa - neben den bereits vom Verwaltungsgericht zitierten Urteilen - BGH, Urteile vom 16.11.2004 - VI ZR 298/03 -, NJW 2005, 279, und vom 23.2.1999 - VI ZR 140/98 -, NJW 1999, 2736; OLG Frankfurt, Beschluss vom 29.12.2005 - 20 W 298/04 -, NJW-RR 2007, 162; siehe auch OLG Hamm, Urteil vom 1.2.1990 - 6 U 212/89 -, dokumentiert bei Juris, sowie OLG Bamberg, Urteil vom 22.7.1997 - 7 U 11/97 -, NJW-RR 1999, 322 (für ein behördliches Verfahren); ferner BSG, Beschluss vom 8.4.2005 - B 6 KA 60/04, dokumentiert bei Juris (die Verfassungsbeschwerde gegen diesen Beschluss wurde nicht zur Entscheidung angenommen - BVerfG, 1. Senat, 3. Kammer vom 22.6.2005 - 1 BvR 1251/05 -); vgl. im Übrigen zur diese rechtliche Beurteilung bestätigenden verfassungsgerichtlichen Rechtsprechung neben der bereits im angegriffenen Urteil zitierten Entscheidung vom 11.4.1991 - 2 BvR 963/90 -, NJW 1991, 2074, BVerfG, Nichtannahmebeschluss vom 28.8.2003 - 1 BvR 2194/02 -, NJW 2004, 354.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht