Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 21.08.2018 - 8 U 88/15   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,36642
OLG Frankfurt, 21.08.2018 - 8 U 88/15 (https://dejure.org/2018,36642)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 21.08.2018 - 8 U 88/15 (https://dejure.org/2018,36642)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 21. August 2018 - 8 U 88/15 (https://dejure.org/2018,36642)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,36642) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • Justiz Hessen

    § 199 Abs. 1 BGB
    Verjährungsbeginn bei Aufklärungsrüge

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823 Abs. 1
    Beginn der Verjährung von Schadensersatzansprüchen wegen unterbliebener ärztlicher Risikoaufklärung

  • rechtsportal.de

    BGB § 199 Abs. 1

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Frankfurt, 10.09.2019 - 8 U 43/17

    Verjährung von Arzthaftungsansprüchen

    Es besteht für den Gläubiger nämlich keine generelle Obliegenheit, im Interesse des Schädigers an einem möglichst frühzeitigen Beginn der Verjährungsfrist Initiative zur Klärung von Schadenshergang oder Person des Schädigers zu entfalten (vgl. BGH, Urteil vom 10.11.2009 - VI ZR 247/08 -, NJW-RR 2010, 681, 683; Urteil vom 28.02.2012 - VI ZR 9/11 -, NJW 2012, 1789, 1791; Senat, Urteil vom 21.08.2018 - 8 U 88/15 -, juris; Ellenberger, in: Palandt, BGB, 78. Aufl. 2019, § 199, Rdnr. 39; Mansel/Stürner, in: Heidel u. a. (Hrsg.), Nomos Kommentar zum BGB, Band 1, 3. Aufl. 2016, § 199, Rdnr. 69).

    Deshalb führt allein der negative Ausgang einer Behandlung ohne weitere sich aufdrängende Anhaltspunkte für ein behandlungsfehlerhaftes Geschehen nicht dazu, dass der Patient zur Vermeidung der Verjährung seiner Ansprüche Initiative zur Aufklärung des Behandlungsgeschehens entfalten müsste (vgl. etwa BGH, Urteil vom 10.11.2009 - VI ZR 247/08 -, NJW-RR 2010, 681, 684; Urteil vom 28.02.2012 - VI ZR 9/11 -, NJW 2012, 1789, 1791; Senat, Urteil vom 21.08.2018 - 8 U 88/15 -, juris; Ellenberger, in: Palandt, BGB, 78. Aufl. 2019, § 199, Rdnr. 40).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht