Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 22.02.2010 - 16 U 146/08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,4690
OLG Frankfurt, 22.02.2010 - 16 U 146/08 (https://dejure.org/2010,4690)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 22.02.2010 - 16 U 146/08 (https://dejure.org/2010,4690)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 22. Februar 2010 - 16 U 146/08 (https://dejure.org/2010,4690)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,4690) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • RA Kotz

    Linksabbieger - Anzeige der Abbiegeabsicht unterlassen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Geltendmachung eines Schmerzensgeldes als Teilklage; Haftungsverteilung bei Kollision eines Linksabbiegers mit einem entgegenkommenden Fahrzeug; Umfang der Ersatzfähigkeit von Fahrtkosten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG München, 21.05.2010 - 10 U 2853/06

    Schadenersatz nach Verkehrsunfall: Reichweite der so genannten

    Hierbei wurde berücksichtigt, daß in der Rechtsprechung pauschale Abzüge von 5% bis 10% (OLG Stuttgart [Familiensenat] NJW 1985, 310; OLG Naumburg SP 1990, 90; OLG Celle MDR 2006, 985; OLG Schleswig-Holstein OLGR 2009, 509; OLG Frankfurt v. 22.02.2010 - 16 U 146/08 [Juris]; Küppersbusch a.a.O. Rz 79 Fn. 144 m.w.N.; Langenick, Probleme bei der Ermittlung des Erwerbsschadens, NZV 2009, 318) des Nettoeinkommens vorgenommen werden und es vorliegend - nachdem keine ersparten Aufwendungen für Fahrtkosten zu berücksichtigen sind - bei einer Mindestpauschale von 5% belassen werden kann.

    Auch bezüglich der Berechnung der ersparten Mehraufwendungen sieht sich der Senat im Einklang mit der herrschenden Rechtsmeinung, während es sich bei der vom OLG Düsseldorf in der Entscheidung vom 13.03.2000 vertretenen Ansicht um eine vereinzelte Mindermeinung handelt, der spätere Entscheidungen von Oberlandesgerichten (OLG Celle MDR 2006, 985; OLG Schleswig-Holstein OLGR 2009, 509; OLG Frankfurt v. 22.02.2010 - 16 U 146/08 [Juris]) durchwegs nicht gefolgt sind.

  • OLG München, 29.04.2011 - 10 U 4208/10

    Schadenersatzklage nach Verkehrsunfall: Anspruch des Geschädigten auf

    Hierbei wird berücksichtigt, dass in der Rechtsprechung pauschale Abzüge von 5% bis 10% (OLG Stuttgart [Familiensenat] NJW 1985, 310; OLG Naumburg SP 1990, 90; OLG Celle MDR 2006, 985; OLG Schleswig-Holstein OLGR 2009, 509; OLG Frankfurt v. 22.02.2010 - 16 U 146/08 [Juris]; Langenick, Probleme bei der Ermittlung des Erwerbsschadens, NZV 2009, 318) des Nettoeinkommens vorgenommen werden.
  • VG Ansbach, 25.07.2019 - AN 1 K 18.01545

    Schmerzensgeldansprüche, Schmerzensgeldtabellen, Schmerzensgeldbetrag,

    - 17.000,00 EUR: Kniegelenkverletzung/Kniebänderriss (hier: Kreuzbandriss rechts; Kniegelenkinnenverletzung mit Kniegelenkerguss und Schleimbeutelverletzung mit Ödem; Prellungen und Distorsion); Wadenbeinfraktur; Muskelfaserriss und Bluterguss am Oberschenkel; Bluterguss am Brustkorb sowie Prellungen, Gehirnerschütterung, Nackenzerrung und Zungenbiss - Schmerzensgeldtabelle IMMDAT Plus Nr. 4007, OLG Frankfurt a. Main, 22.2.2010, Az.: 16 U 146/08.

    Den Gründen des Urteils des Oberlandesgerichts Frankfurt vom 22. Februar 2010 - 16 U 146/08 ist zu entnehmen, dass der Geschädigte zusätzlich eine Wadenbeinfraktur rechts, eine Gehirnerschütterung, Nackenzerrung und einen Zungenbiss erlitten hatte.

  • LG Düsseldorf, 30.07.2015 - 16 O 153/14
    Das Gericht hat zudem in die Abwägung die Entscheidung des OLG Frankfurt a. M. vom 22.02.2010, Az: 16 U 146/08 einbezogen, in der dem dortigen Kläger ein Schmerzensgeld von 17.000,00 EUR zugesprochen worden ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht