Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 24.08.2006 - 20 W 214/06, 20 W 215/06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,3764
OLG Frankfurt, 24.08.2006 - 20 W 214/06, 20 W 215/06 (https://dejure.org/2006,3764)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 24.08.2006 - 20 W 214/06, 20 W 215/06 (https://dejure.org/2006,3764)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 24. August 2006 - 20 W 214/06, 20 W 215/06 (https://dejure.org/2006,3764)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,3764) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • openjur.de
  • Judicialis

    Wohnungseigentum; Wohnungseigentümer; Versammlung; Eventualeinberufung; Miteigentumsanteil; Beschlussfähigkeit

  • Judicialis

    Wohnungseigentum; Wohnungseigentümer; Versammlung; Eventualeinberufung; Miteigentumsanteil; Beschlussfähigkeit

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    WEG § 3; WEG § 8; WEG § 10; WEG § 25
    Abdingbarkeit der Regelung des § 25 Abs. 3 WEG bezüglich der Beschlussfähigkeit der Wohnungseigentümerversammlung - Stimmrechtsfähigkeit sog. isolierter Miteigentumsanteile - Geltendmachung des Anspruchs auf Änderung der Gemeinschaftsordnung im Beschlussanfechtungsverfahren

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verteilung der Stimmrechte für unbebaute Grundstücksanteile

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Abhängigkeit der Beschlussfähigkeit einer Wohnungseigentümerversammlung von der Anwesenheit von mindestens der Hälfte der Miteigentumsanteile; Stimmrechtsfähigkeit so genannter isolierter Miteigentumsanteile; Einredeweise Geltendmachung eines Anspruchs auf Änderung einer Vereinbarung in der Gemeinschaftsordnung im Beschlussanfechtungsverfahren; Zulässigkeit einer so genannten "Eventualeinberufung" zu einer Wohnungseigentümerversammlung ; Schließung von Regelungslücken einer Gemeinschaftsordnung durch Heranziehung der Regeln der ergänzenden Vertragsauslegung; Wirksames Entstehen des Wohnungseigentums bzw. Teileigentums mit Anlegung eines Wohnungsgrundbuchs bzw. Teileigentumsgrundbuchs; Geltendmachung einer Beschwerde durch einen Rechtsanwalt im eigenen Namen gegen die Festsetzung des Werts für die Gerichtsgebühren

  • Wolters Kluwer

    (Wohnungseigentumsversammlung: Abweichende Regelung der Beschlussfähigkeit der Versammlung in der Gemeinschaftsordnung; Stimmrechtsfähigkeit sog. isolierter Miteigentumsanteile; Zulässigkeit einer sogenannten "Eventualeinberufung")

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Stimmrecht bei geplantem Sondereigentum (IMR 2007, 1003)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZA 2007, 806
  • NZM 2007, 806
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • VG Arnsberg, 17.10.2017 - 4 K 2130/16

    Windenergieanlagen in Werl-Hilbeck - Klage abgewiesen

    Wenn - wie hier - ein betreffendes Unternehmen die notwendigen Schritte unternommen hat, um für sein Projekt gegebenenfalls eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchführen zu lassen, eine solche Prüfung aber von der zuständigen Behörde im Rahmen der ihr obliegenden Prüfung - fehlerhaft - nicht durchgeführt wird und die Rechtswidrigkeit des Unterbleibens der UVP erst später durch ein gerichtliches Urteil festgestellt wird, woraufhin der Betrieb der Anlagen ausgesetzt wird, zeigt dies, dass die vorgenommenen Legalisierungen nach dem nationalen Recht nicht unter ähnlichen Bedingungen zulässig waren wie unter denen, die in der dem Urteil des EuGH vom 3. Juli 2008 - Rs. 215/06 - zugrunde liegenden Rechtssache in Rede standen, und nicht darauf gerichtet waren, das Unionsrecht zu umgehen.
  • LG Frankfurt/Main, 05.08.2015 - 13 S 32/13

    Vertreter muss Originalvollmacht vorlegen können!

    Nur wenn zweifelsfrei festgestellt wird, dass der Mangel keinen Einfluss auf das Beschlussergebnis hatte, ist diese Vermutung widerlegt (vgl. nur OLG Frankfurt am Main NZM 2007, 806 [OLG Frankfurt am Main 24.08.2006 - 20 W 215/06] mwN).
  • OLG Frankfurt, 27.07.2011 - 20 W 319/08

    Wohnungseigentum: Zweckwidrige Nutzung der Wohnung

    Außerhalb dessen liegende Umstände dürfen nur herangezogen werden, wenn sie nach den besonderen Verhältnissen des Einzelfalls für jedermann ohne weiteres erkennbar sind (vgl. die Nachweise bei Senat NZM 2008, 736; NZM 2007, 806; vgl. auch BGH NZM 2010, 407).
  • OLG Frankfurt, 20.09.2006 - 20 W 241/05

    Wohnungseigentum: Beschlussanfechtung durch einen Bruchteilseigentümer;

    Dies entspricht auch der Rechtsprechung des Senats (vgl. zuletzt Beschluss vom 24.08.2006, Az.: 20 W 214/06).
  • LG Konstanz, 09.01.2008 - 62 T 134/07

    Wohnungseigentumsverfahren: Örtlich zuständiges Beschwerdegericht in

    Der Gegenstandwert richtet sich nach der für die fragliche Zeit der Wiederwahl zu entrichtenden Verwaltervergütung (OLG Frankfurt, Beschluss vom 24.08.2006 - 20 W 215/06 OLG Zweibrücken ZMR 1999, 663).
  • KG, 18.05.2009 - 24 W 17/08

    Beschluss-Anfechtung trotz inhaltsgleichen Zweitbeschlusses

    Zwar tragen angesichts der bestehenden Kausalitätsvermutung (OLG Frankfurt ZWE 2007, 84, 86 f.) die Antragsgegner im gerichtlichen Verfahren die materielle Feststellungslast (OLG Hamm OLGZ 1992, 309, 312; BayObLGZ 1985, 436, 438).
  • LG Düsseldorf, 16.03.2011 - 25 S 56/10

    Zum Rechtsschutzinteresse bei inhaltsgleichem Zweitbeschluss

    Dass sich der (unterstellte) Ladungsmangel nicht ausgewirkt hat, steht vorliegend fest, wobei die Kammer nicht verkannt hat, dass die beklagten Wohnungseigentümer insoweit die Feststellungslast tragen (vgl. OLG Frankfurt ZWE 2007, 84 juris Rn. 34).
  • LG München I, 10.06.2010 - 36 S 3150/10

    Wohnungseigentümerversammlung: Beschlusskompetenz für eine Eventualversammlung;

    Die Zulässigkeit einer Eventualeinberufung bedürfe damit einer ausdrücklichen Vereinbarung ; ein gleichwohl gefasster, gesetzesändernder Mehrheitsbeschluss sei nichtig (Riecke/Schmidt, a. a. O.; Bärmann, WEG, 10. Auflage, § 25, Rdnr. 103, 104; Niedenführ/Kümmel/Vandenhouten, WEG, 9. Auflage, § 25, Rdnr. 18; OLG Frankfurt, Beschluss vom 19.5.2005, Az.: 20 W 138/04; OLG Frankfurt, Beschluss vom 24.8.2006; Az.: 20 W 214/06, 215/06; OLG Köln, NJW-RR 1990, 26; LG Mönchengladbach, NZM 2003, 245 unter weiterem Hinweis auf den Sinn und Zweck des § 25 Abs. 4 WEG, nach dem auch zur Teilnahme an der zweiten Versammlung gegeben werden muss).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht