Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 26.01.2017 - 11 Verg 1/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,2567
OLG Frankfurt, 26.01.2017 - 11 Verg 1/17 (https://dejure.org/2017,2567)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 26.01.2017 - 11 Verg 1/17 (https://dejure.org/2017,2567)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 26. Januar 2017 - 11 Verg 1/17 (https://dejure.org/2017,2567)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,2567) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • openjur.de
  • Justiz Hessen

    § 97 Abs. 1. S. 2 GWB, § 169 Abs. 2 GWB
    Rechtmäßigkeit eines Zuschlagsverbots im Rahmen eines dreimonatigen Interimsvertrags

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Rechtmäßigkeit eines Zuschlagsverbots im Rahmen eines dreimonatigen Interimsvertrags

  • VERIS(Abodienst, Leitsatz ggf. frei)
  • Reguvis VergabePortal - Veris(Abodienst, Leitsatz ggf. frei)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GWB § 97 Abs. 1. S. 2; GWB § 169 Abs. 2
    Zuschlagsverbot; Interimsvergabe; Verhältnismäßigkeitsgrundsatz; Primärrechtsschutz

  • rechtsportal.de

    GWB § 97 Abs. 1. S. 2; GWB § 169 Abs. 2
    Zulässigkeit eines Antrags auf Wiederherstellung eines Zuschlagsverbots

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Nachprüfungsantrag voraussichtlich unbegründet: Zuschlagsgestattung statthaft!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • ggsc.de (Kurzinformation)

    Möglichkeiten und Grenzen einer Interimsvergabe

Besprechungen u.ä. (2)

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Gestattung des vorzeitigen Zuschlags - selten, aber möglich (VPR 2017, 114)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Gestattung des vorzeitigen Zuschlags - selten, aber möglich (IBR 2017, 388)

Papierfundstellen

  • NZBau 2017, 309
  • ZfBR 2017, 307
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • VK Niedersachsen, 06.02.2018 - VgK-42/17

    Wer sich nicht rechtzeitig entscheidet, kann sich nicht auf Eilbedürftigkeit

    Das OLG Frankfurt (OLG Frankfurt a.M., Beschluss vom 26.01.2017, 11 Verg 1/17) sollte wegen eines insistierenden Antragstellers (Bestandsauftragnehmer) in einer Vergabe zur Abfallbeseitigung neben der Beschwerde in der Hauptsache (11 Verg 2/17) wegen eines nur auf 3 bis 4 Monate begrenzten Interimsauftrags über den Antrag auf Wiederherstellung des Zuschlagsverbots entscheiden.

    Die VK Hessen hatte in dem der Entscheidung des OLG Frankfurt (OLG Frankfurt a.M., Beschluss vom 26.01.2017, 11 Verg 1/17) zugrunde liegenden Fall so entschieden, in dem der Auftraggeber aber zumindest die Wartefrist eingehalten hatte.

  • OLG Naumburg, 11.09.2018 - 7 Verg 4/18

    Beschleunigungsinteresse eines Bieters bei Verzögerung des Vergabeverfahrens

    Es handelt sich insoweit um ein eigenständiges Rechtsmittelverfahren, da eine sofortige Beschwerde nach § 171 GWB gegen Entscheidungen der Vergabekammer über Anträge auf Gestattung des vorzeitigen Zuschlags nicht zulässig ist (§ 169 Abs. 2 S. 8 GWB, vgl. OLG Frankfurt, Beschluss vom 26. Januar 2017, 11 Verg 1/17, NZBau 2017, 309; Antweiler in Burgi/Dreher, Beck"scher Vergaberechtskommentar, 3. Aufl., Rdn. 47 zu § 169 GWB).

    Die Entscheidungskriterien des § 169 Abs. 2 S. 1 - 4 GWB sind mithin auch für den Beschwerdesenat maßgebend, die dieser aufgrund eigener Bewertung zu beurteilen hat (vgl. OLG Celle, Beschluss vom 21. März 2001, 13 Verg 4/01, VergabeR 2001, 338; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 09. Mai 2011, VII Verg 42/11, zitiert nach juris; OLG Frankfurt, Beschluss vom 26. Januar 2017, 11 Verg 1/17, NZBau 2017, 309).

    Im Falle der Gestattung des Zuschlags vor der Entscheidung des Hauptsacheverfahrens wird dem Antragsteller des Nachprüfungsverfahrens der Primärrechtsschutz hingegen irreversibel genommen und er auf den Sekundärrechtsschutz verwiesen (vgl. OLG Frankfurt, Beschluss vom 26. Januar 2017, 11 Verg 1/17, NZBau 2017, 309; OLG Frankfurt, Beschluss vom 05. März 2014, 11 Verg 1/14, VergabeR 2014, 734; OLG München, Beschluss vom 09. September 2010, Verg 16/10 ; OLG Celle, Beschluss vom 21. März 2001, 13 Verg 4/01, VergabeR 2001, 338; OLG Naumburg, Beschluss vom 10. November 2003, 1 Verg 14/03, zitiert nach juris; Antweiler in Burgi/Dreher, Beck"scher Vergaberechtskommentar, 3. Aufl., Rdn. 37 zu § 169 GWB).

    Dieser schwerwiegende Eingriff kann nur ausnahmsweise gerechtfertigt sein, wenn ein dringendes Interesse des Auftraggebers und der Allgemeinheit besteht, welches deutlich das Interesse an einer ordnungsgemäßen Durchführung des Nachprüfungsverfahrens übersteigt (vgl. OLG Celle, Beschluss vom 21. März 2001, 13 Verg 4/01, VergabeR 2001, 338; OLG München, Beschluss vom 09. September 2010, Verg 16/10; OLG Frankfurt, Beschluss vom 05. März 2014, 11 Verg 1/14, VergabeR 2014, 734; OLG Frankfurt, Beschluss vom 26. Januar 2017, 11 Verg 1/17, NZBau 2017, 309; OLG Naumburg, Beschluss vom 10. November 2003, 1 Verg 14/03; Summa in Heiermann/Zeiss/Summa, jurisPK-Vergaberecht, 5.Aufl., 2016 Rdn. 41 zu § 169 GWB; Antweiler in Burgi/Dreher, Beck"scher Vergaberechtskommentar, 3. Aufl., Rdn. 37 zu § 169 GWB).

    Erforderlich ist vielmehr, dass ein besonderes Beschleunigungsinteresse hinzutritt (vgl. OLG Frankfurt, Beschluss vom 26. Januar 2017, 11 Verg 1/17, NZBau 2017, 309; OLG Frankfurt, Beschluss vom 05. März 2014, 11 Verg 1/14, VergabeR 2014, 734; OLG München, Beschluss vom 09. September 2010, Verg 16/10; Antweiler in Burgi/Dreher, Beck"scher Vergaberechtskommentar, Rdn. 43 zu § 169).

  • OLG Frankfurt, 12.10.2017 - 11 Verg 13/17

    Vorzeitige Gestattung des Zuschlags im Vergabeverfahren

    Zu berücksichtigen ist dabei, dass die Gestattung des Zuschlags vor Entscheidung des Hauptsacheverfahrens dazu führt, dass dem Antragsteller des Nachprüfungsverfahrens der Primärrechtschutz irreversibel genommen und er auf den Sekundärrechtsschutz verwiesen wird (OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 5.3.2014 - 11 Verg 1/14 zu § 121 aF; Beschluss vom 26.1.2017 - 11 Verg 1/17; Kadenbach, in: Müller-Wrede, GWB, § 169 Rn 47, § 169 Rn. 19).
  • VK Rheinland-Pfalz, 27.08.2019 - VK 1-13/19

    Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb nur im

    In einer neueren Entscheidung hat das OLG Frankfurt (Beschl. v. 26.01.2017, 11 Verg 1/17) allerdings für den Fall, dass ein Antragsteller die unrichtige Verfahrensart "Verhandlungsverfahren" rügt, im Rahmen der Antragsbefugnis ausdrücklich vom Bieter gefordert, konkret darzulegen, welches aussichtsreichere Angebot er im offenen oder nicht offenen Verfahren abgegeben hätte.
  • VK Hessen, 07.03.2017 - 69d-VK-41/16

    Eingangsvermerk muss nur Aufschluss über Rechtzeitigkeit geben!

    Hinsichtlich der Sammelfahrzeuge wurde in dem Nachprüfungs- bzw. Beschwerdeverfahren zur Interimsvergabe, welcher das vorliegend streitgegenständliche Vergabeverfahren zu Grunde liegt, festgestellt, dass es dafür einer Rüstzeit von bis zu vier bis viereinhalb Monaten bedarf (OLG Frankfurt, Beschl. v. 26.01.2017) - Az.: 11 Verg 1/17 -).
  • VK Berlin, 29.01.2019 - VK-B1-33/18

    Vorabgestattung des Zuschlags nur im Ausnahmefall!

    Diesen kann der Antragsgegner aber - jedenfalls vorübergehend - auch anderweitig sicherstellen, etwa im Wege der Interimsvergabe (vgl. auch OLG Frankfurt, Beschluss vom 26.1.2017 - 11 Verg 1/17, IBRRS 2017, 1130), von der hier ausweislich des von der Antragstellerin eingereichten Vertrags (Anlage ASt 15) auch bereits Gebrauch gemacht worden ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht