Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 26.08.2009 - 5 W 49/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,23216
OLG Frankfurt, 26.08.2009 - 5 W 49/09 (https://dejure.org/2009,23216)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 26.08.2009 - 5 W 49/09 (https://dejure.org/2009,23216)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 26. August 2009 - 5 W 49/09 (https://dejure.org/2009,23216)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,23216) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • OLG Frankfurt, 24.11.2011 - 21 W 7/11

    Spruchverfahren: Ermittlung des Unternehmenswertes durch Schätzung

    Die Beschränkung auf die Kostenentscheidung steht daher der Zulässigkeit der Anschlussbeschwerde nicht entgegen (vgl. bereits OLG Frankfurt, Beschluss vom 26. August 2009 - 5 W 49/09 -, Juris Rdn. 10).
  • OLG Frankfurt, 15.10.2014 - 21 W 64/13

    Bestimmung der Barabfindung für Minderheitsaktionäre

    Zugleich ist die Zahl der an dem Vergleich Teilnehmenden gegenüber der Anzahl von mit der Aktie handelnden Marktteilnehmern denkbar gering und vermag schon daher kein Bild der Einschätzung der an der Gesellschaft interessierten Kreise abzugeben (kritisch hierzu bereits OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 26. August 2009 - 5 W 49/09, Juris Rn 33 f.).
  • OLG Frankfurt, 05.03.2012 - 21 W 11/11

    Ermittlung der angemessenen Abfindung im Fall eines Squeeze out

    Eine Berücksichtigung dieser im Jahr 2007 singulär aufgetretenen Position würde hingegen nur zu einer vernachlässigbaren Erhöhung des ermittelten anteiligen Ertragswertes in einem Bereich weit unterhalb eines Euro führen und könnte eine mangelnde Angemessenheit der gewährten Abfindung nicht begründen (vgl. OLG Frankfurt, Beschluss vom 26. August 2009 - 5 W 49/09 -, Juris Rdn. 34 m.w.Nachw.).
  • OLG Stuttgart, 14.09.2011 - 20 W 6/08

    Spruchverfahren: Ermittlung einer angemessenen Barabfindung und eines

    Eine Senkung des Abfindungsbetrags kann auf Grund des Verbots einer reformatio in peius(OLG Frankfurt a.M., Beschluss vom 26.08.2009 - 5 W 49/09 [juris Rn. 15]; allg. dazu etwa Sternal in Keidel/Engelhardt/Sternal, FamFG, 16. Aufl., § 1 Rn. 40; § 69 Rn. 18 ff.) ohnehin nicht vollzogen werden, weil die Antragsgegnerin keine Anschlussbeschwerde erhoben hat.(Vgl. auch OLG Stuttgart, NZG 2007, 237 [juris Rn. 5].).
  • OLG Frankfurt, 21.05.2014 - 21 W 63/13

    Angemessene Abfindung gemäß § 305 I AktG

    Zugleich ist die Zahl der an dem Vergleich Teilnehmenden gegenüber der Anzahl von mit der Aktie handelnden Marktteilnehmern denkbar gering und vermag schon daher kein Bild der Einschätzung der an der Gesellschaft interessierten Kreise abzubilden (kritisch hierzu bereits OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 26. August 2009 - 5 W 49/09, Juris Rn 33 f.).
  • LG Frankfurt/Main, 22.07.2014 - 5 O 277/07

    Squeeze-out Wella AG

    Auch einer Entscheidung über die von einigen Antragsteller begehrte Verzinsung bedurfte es nicht, da sich diese eindeutig aus dem Gesetz ergibt (vgl. OLG Frankfurt, Beschluss vom 26.08.2009 - 5 W 49/09 - BeckRS 2010, 29011 -).
  • OLG Frankfurt, 21.09.2010 - 5 W 40/09

    Squeeze-out: Bestimmung der angemessenen Barabfindung für die

    Eine solch geringfügige, deutlich unter 5 % zurückbleibende Heraufsetzung der Abfindung rechtfertigt aufgrund der mit der Höhe der angemessenen Abfindung verbundenen Unsicherheit eine Kostenerstattung regelmäßig nicht (vgl. Senat, Beschluss vom 26. August 2009 - 5 W 49/09 -, unveröffentlicht).
  • LG Kiel, 21.04.2015 - 16 O 75/12

    Anforderungen an die Festsetzung einer angemessenen Abfindung für den Verlust von

    Das OLG Frankfurt - 5 W 49/09 - lege einen Basiszinssatz von 2, 25 % zugrunde.
  • OLG Frankfurt, 04.03.2011 - 21 W 1/11

    Unternehmensverschmelzung: Bestimmung der Unternehmenswerte zur Ermittlung des

    Alle vorerwähnten Einwände zusammengenommen ergeben selbst in der Summe nur eine Abweichung des Umtauschverhältnisses von weniger als vier Prozent und sind damit in Anbetracht der Unsicherheit bei jeder Unternehmenswertermittlung, die sich im Rahmen der Bildung einer Verschmelzungswertrelation sogar noch potenziert, zu vernachlässigen (vgl. OLG Frankfurt, Beschluss vom 26. August 2009 - 5 W 49/09 -, Juris Rdn. 34).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht