Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 28.12.2006 - 23 U 309/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,9475
OLG Frankfurt, 28.12.2006 - 23 U 309/05 (https://dejure.org/2006,9475)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 28.12.2006 - 23 U 309/05 (https://dejure.org/2006,9475)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 28. Dezember 2006 - 23 U 309/05 (https://dejure.org/2006,9475)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,9475) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • Judicialis

    Wiedereinsetzung; Zustellung; Empfangsbekenntnis; Unterschrift; Organisation; Büroorganisation; Rechtsanwalt; Anwalt; Frist; Fristensicherung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)

    Folgen bei der Unterzeichnung eines Empfangsbekenntnisses durch einen Rechtsanwalt; Wiedereinsetzung in den vorigen Stand wegen Fristversäumnis; Verletzung anwaltlicher Kontrollpflichten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Sorgfaltspflichten des Rechtsanwalts bei Unterzeichnung eines Empfangsbekenntnisses

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.12.2009 - 12 A 2310/08

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gegen die Versäumung der

    Unabhängig von der Frage eines Organisationsverschuldens eventuell wegen der lückenhaften Ausgestaltung von Sicherungsmaßnahmen zur Verhinderung der Rücksendung eines Empfangsbekenntnisses vor Fristnotierung, vgl. etwa BGH, Beschluss vom 19. Januar 2006 - IX ZA 26/05 -, NZI 2006, 544; OLG Frankfurt, Beschluss vom 28. Dezember 2006 - 23 U 309/05 -, juris, ist in der Begründung des Wiedereinsetzungsantrags schon nicht schlüssig dargelegt, dass nach den Gesamtumständen des Einzelfalles die gemäß der Geschäftsverteilung bei dem Beklagten für den vorliegenden Fall zuständige juristische Sachbearbeiterin mit Befähigung zum Richteramt, Frau Q. , an der Fristversäumung kein persönliches Verschulden trifft.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht