Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 31.05.2007 - 6 U 157/06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,5482
OLG Frankfurt, 31.05.2007 - 6 U 157/06 (https://dejure.org/2007,5482)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 31.05.2007 - 6 U 157/06 (https://dejure.org/2007,5482)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 31. Mai 2007 - 6 U 157/06 (https://dejure.org/2007,5482)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,5482) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de
  • Judicialis

    Medizinprodukte; Heilmittel; Arzenei; Arzeneimittel; Prämiensystem; Geldrabatt; Rabatt; Nebenleistung

  • nomos.de PDF

    UWG §§ 3, 4 Nr. 11; HWG §§ 1 Abs. 1 Nr. 1a, 7 Abs. 1 S. 1 Nr. 2a, 7 Abs. 1 S. 1 Nr. 3
    Umsatzabhängiges Prämiensystem für Dentalprodukte ist eine wettbewerbswidrige Werbemaßnahme

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    HWG § 7 Abs. 1 S. 1; UWG § 4 Nr. 11
    Umsatzabhängige Vergabe von Prämienpunken für den Bezug von Dentalprodukten als unzulässige produktbezogene Werbemaßnahme nach § 7 HWG

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Einstufung eines Bonusprogramms als unternehmensbezogene Werbung in Abgrenzung zu einer Werbung für Medizinprodukte; Schaffung von Anreizen einer Wertreklame im Bereich der Heilmittelwerbung; Bestehen eines öffentlichen Interesses an einer von übertriebenen Kaufanreizen freien Werbung; Gefahr der unsachlichen Beeinflussung von Abnehmern von Heilmittelprodukten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Umsatzabhängiges Prämiensystem für Dentalprodukte stellt wettbewerbswidrige Werbemaßnahme dar

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • GRUR-RR 2007, 299
  • GRUR-RR 2010, 40 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 26.03.2009 - I ZR 99/07

    DeguSmiles & more

    Das Berufungsgericht hat das stattgebende Urteil des Landgerichts im Umfang der zuletzt gestellten Klageanträge bestätigt (OLG Frankfurt a.M. GRUR-RR 2007, 299).
  • KG, 11.04.2008 - 5 U 189/06

    Wettbewerbsrecht: Werbung eines Apothekers mit einem Kundenbindungssystem in Form

    Nach anderer Auffassung sind Barrabatte und Prämien, die gewährt werden, wenn der Kunde mit den angebotenen Arzneimitteln oder Medizinprodukten einen bestimmten Umsatz erreicht, immer produktbezogene Werbung, weil sie notwendigerweise unmittelbar mit dem Absatz der Ware in Zusammenhang stehen ( OLG Frankfurt GRUR-RR 2005, 393 und GRUR-RR 2007, 299 ).
  • OLG München, 02.07.2009 - 29 U 4587/08

    Unlauterer Wettbewerb: Bonusversprechen einer Versandapotheke für zuzahlungsfreie

    So haben das Oberlandesgericht Frankfurt am Main die Rabattgewährung eines Hörgeräte-Einzelhändlers auf alle bei ihm erhältlichen digitalen Hörsysteme (vgl. OLG Frankfurt GRUR-RR 2005, 393 - Barrabatt für Hörgeräte; vgl. auch GRUR-RR 2007, 299 - Dental-Bonusprogramm) und das Hanseatische Oberlandesgericht Hamburg die Werbung eines Augenoptikerunternehmens für dessen gesamtes Brillenfassungssortiment von mehr als 1.500 Fassungen mit bestimmten Kunststoffgläsern in allen Glasstärken und Ausführungen (vgl. OLG Hamburg Urt. v. 7. April 2005 - 3 U 176/04, juris) an § 7 Abs. 1 HWG gemessen.
  • LG München I, 13.08.2008 - 1 HKO 8390/07

    Wettbewerbsverstoß: Bonusgewährung im grenzüberschreitenden Versandhandel mit

    Entscheidend ist allein, dass die Zuwendung an den Absatz eines Arzneimittels gekoppelt wird, da dann der Effekt einer unsachlichen Beeinflussung eintreten kann, den die Vorschrift verhindern will (vgl. OLG Frankfurt, Urteil vom 31.05.07, Az. 6 U 157/06, Rn. 12, zitiert nach juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht