Rechtsprechung
   OLG Hamburg, 01.07.2015 - 5 U 87/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,15706
OLG Hamburg, 01.07.2015 - 5 U 87/12 (https://dejure.org/2015,15706)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 01.07.2015 - 5 U 87/12 (https://dejure.org/2015,15706)
OLG Hamburg, Entscheidung vom 01. Juli 2015 - 5 U 87/12 (https://dejure.org/2015,15706)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,15706) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • kanzlei.biz

    Haftung von Videoportalen für Urheberrechtsverletzungen seiner Nutzer als Störer

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • rechtsportal.de

    UrhG § 97 Abs. 1 ; TMG § 7 Abs. 2 ; TMG § 10
    Haftung des Internet-Videoportals "YouTube" wegen Urheberrechtsverletzungen seiner Nutzer

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (32)

  • Justiz Hamburg (Pressemitteilung)

    Urheberrechtsverfahren gegen YouTube und Google

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Schlechte Gitarren und Youtube

  • lexea.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    GEMA ./. YouTube : Neues aus Hamburg und München

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    Google haftet als Störer für die fortgesetzte Vorhaltung rechtswidriger Videoinhalte auf YouTube / GEMA

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    YouTube bzw. Google haften auf Grundlage der Störerhaftung für Urheberrechtsverletzungen bei YouTube - Keine Haftung als Täter

  • ra-plutte.de (Kurzinformation)

    GEMA vs. YouTube und Google

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    YouTube muss geschützte Musikvideos nach Hinweis sperren

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Haftung von YouTube für Urheberrechtsverletzungen seiner Störer

  • heise.de (Pressebericht, 01.07.2015)

    Gema gegen YouTube: Sperrzwang bestätigt

  • zeit.de (Pressebericht, 01.07.2015)

    Urheberrecht: Auf den Sieg von YouTube folgt einer für die Gema

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Störerhaftung: GEMA vs. YouTube und Google

  • lto.de (Kurzinformation)

    Gema gegen Youtube: Entfernung nur nach Hinweis

  • ip-rechtsberater.de (Kurzinformation)

    Urheberrecht: YouTube muss nach Kenntnis von Rechtsverletzung Vorsorge hinsichtlich weiterer Schutzrechtsverletzungen treffen

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Urheberrecht: YouTube muss nach Kenntnis von Rechtsverletzung Vorsorge hinsichtlich weiterer Schutzrechtsverletzungen treffen

  • raschlegal.de (Kurzinformation)

    Muss YouTube Verantwortung übernehmen?

  • kvlegal.de (Kurzinformation)

    YouTube haftet (nur) als Störer für Nutzer-Videos

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    YouTube haftet als Mitstörer für Urheberrechtsverletzungen seiner User

  • rechtsportlich.net (Kurzinformation)

    Haftung von YouTube auf Unterlassung

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    Plattformbetreiber YouTube bei Kenntnis von Rechtsverletzung zur Vorsorge hinsichtlich Schutzrechtsverletzungen verpflichtet

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Youtube haftet nicht für Urheberrechtsverstöße hochgeladener Musikvideos

  • beck.de (Kurzinformation)

    Youtube und Google haften als Störer für Urheberrechtsverletzungen

  • kpw-law.de (Kurzinformation)

    Muss YouTube Rechtsverletzungen beseitigen?

  • juve.de (Kurzinformation)

    Gema vs. YouTube

  • ra-herrle.de (Kurzinformation)

    GEMA gegen YouTube: Videoplattform haftet als Störerin nach Hinweis

  • juve.de (Kurzinformation)

    Keine Sperrtafeln mehr: Youtube und Gema einigen sich

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    GEMA gegen YouTube

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    YouTube hat nach Kenntnis Pflicht Rechtsverletzungen zu verhindern

  • medienrecht-krefeld.de (Kurzinformation)

    Youtube als Störer gegenüber der GEMA

  • rosepartner.de (Kurzinformation)

    Urheberrecht: YouTube in die Schranken verwiesen

  • medienrecht-blog.com (Kurzinformation)

    GEMA gegen YouTube: Gitarren bei Meeresrauschen

  • rosepartner.de (Kurzinformation)

    Urheberrecht: Internetdienstleister müssen Angebote unverzüglich sperren, wenn sie auf eine klare Rechtsverletzung hingewiesen werden

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    YouTube muss Videos nach Hinweis auf Urheberrechtsverletzungen sperren - OLG Hamburg bejaht Haftung von YouTube bzw. Google aus dem Gesichtspunkt der sogenannten Störerhaftung

Besprechungen u.ä.

  • lexea.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    GEMA ./. YouTube : Neues aus Hamburg und München

Sonstiges (2)

  • faz.net (Meldung mit Bezug zur Entscheidung, 02.11.2016)

    Dieter Gorny (Bundesverband Musikindustrie) zur Einigung zwischen Youtube und Gema

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Störerhaftung von YouTube - Anmerkung zum Urteil des OLG Hamburg vom 01.07.2015" von RRef. Harald Frey, original erschienen in: MMR 2016, 269 - 277.

Papierfundstellen

  • MMR 2016, 269
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Hamburg, 01.07.2015 - 5 U 175/10

    GEMA ./. YouTube II

    Hiervon ist der EuGH in einer ähnlichen Situation auch in seiner "SABAM/Netlog"-Entscheidung (EUGH GRUR 2012, 382) ausgegangen (vgl. hierzu auch OLG Hamburg, Urteil vom 01.07.2015, Az. 5 U 87/12).

    Im vorliegenden Fall ist eine nähere Auseinandersetzung hiermit indes nicht geboten (vgl. dazu OLG Hamburg, Urteil vom 01.07.2015, Az. 5 U 87/12).

    Dabei können hier Details dahinstehen (vgl. dazu OLG Hamburg, Urteil vom 01.07.2015, Az. 5 U 87/12).

    Denn als Host-Provider ist die Beklagte zu 3) im Rahmen einer Störerhaftung gerade nicht verpflichtet, nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen (BGH GRUR 2011, 1038, 1040 Tz. 22 - Stiftparfüm; EuGH GRUR 2011, 1025, 1034 Tz. 139 - L"Oréal / eBay; OLG Hamburg, Urteil vom 01.07.2015, Az. 5 U 87/12, m.w.N.).

  • OLG München, 28.01.2016 - 29 U 2798/15

    Keine Täter- oder Teilnehmerhaftung eines Videoclip-Plattformbetreibers

    Denn soweit die einstellenden Nutzer nicht über die entsprechenden Rechte verfügen, ist die Beklagte der Gefahr ausgesetzt, dass Unterlassungsansprüche gegen sie - etwa als Störerin geltend - ... werden (vgl. nur OLG Hamburg, Urt. v. 1. Juli 2015 - 5 U 87/12, BeckRS 2015, 14370, Anl. K 107); bewirkt sie eine Lizenzierung solcher Videoclips (letztlich in der Art einer Geschäftsführung ohne Auftrag für die einstellenden Nutzer), so entzieht sie der Geltendmachung derartiger Unterlassungsansprüche die Grundlage.

    Vielmehr wird dadurch lediglich darauf hingewiesen, dass diese Inhalte nicht zur allgemeinen beliebigen Nutzung zur Verfügung stünden, wie dies bei der alternativen Lizenz Creative Com-mons der Fall wäre (vgl. dazu auch OLG Hamburg, a. a. O., unter B. VI. 2. g. bb. fff. [4] = Rz. 199 bei BeckRS 2015, 14370).

  • KG, 12.12.2019 - 2 U 12/16

    Wiedergabe von Produktabbildungen auf einer Internetseite

    Denn allein der Umstand, dass eine Gefahrenquelle eröffnet wird, genügt nicht, um eine Verantwortlichkeit als Täter zu begründen (vgl. OLG Hamburg, Urteil vom 1. Juli 2015 - 5 U 87/12, zitiert nach juris).
  • LG Leipzig, 19.05.2017 - 5 O 661/15

    YouTube haftet als Störer für Urheberrechtsverletzungen der User erst ab Kenntnis

    (2) Diese Auffassung liegt auch der Entscheidung des Hanseatischen OLG (OLG Hamburg, Urteil vom 01.07.2015, Az.: 5 U 87/12, zitiert nach BeckRs. 2015, 14370) zugrunde.
  • OLG München, 07.05.2015 - 6 U 1211/14

    Zu weit gefasster Unterlassungsantrag

    Unstreitig hat die Klägerin parallel zu dem in erster Instanz vor dem Landgericht Hamburg wegen Unterlassung .geführten Verfahren (in der Berufungsinstanz derzeit unter Az. 5 U 87/12 vor dem OLG Hamburg anhängig) mit Schriftsatz vom 09.01.2013 (nicht vorgelegt) bei der Schiedsstelle einen Antrag eingereicht, der auf die Zahlung von Schadensersatz wegen der "unlizenzierten Nutzung von 1000 urheberrechtlich geschützten Musikvideos des G.-Repertoires" gerichtet war (vgl. Schriftsatz der Beklagten vom 02.09.2013, S. 28 = BL 96 d. A.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht